Frage von hilfebeiha, 26

kannn mir jemand bei meinen hausaufgaben helfen?

In der Fahrschule lernt man oft die Faustregel: "Abstand = halbe Tachoanzeige". Ist diese Fastregel aus physikalischer Sicht sinvoll? Begründe deine Entscheidung. Wie verändert sich die Bremsverzögerung, wenn die Fahrbahn nass oder vereist ist?

Antwort
von Bellefraise, 7

Genauer: der angezeigte Zahlenwert wird  halbiert und das Ergebnis soll "in Metern" der Abstand sein also aus angezeigten 180 km/h wird 90 m.

Nein, dieses Aussage ist physikalisch nicht sinnvoll, denn sie legt einen linearen Zusammenhang zwischen Anhalteweg und Geschwindigkeit zu Grunde. Die abzbremsende Energie (E=m*v^2) nimmt jedoch quadratisch mit v zu

Weiter sind (wie schon die Aufgabenstellung sagt) die Reibunghsverhältnisse der Fahrbahn nicht berücksichtigt >>> glatte Fahrbahn, längerer Bremsweg.

Antwort
von marty55, 3

Ja das ist sinnvoll: Es handelt sich um eine Faustregel, die für alle verständlich und einfach ist und sicherstellen soll dass man nicht nach Gefühl zu nahe auffährt. Im normalen Verkehr so bis 100 km/h ist das ok. Aber der Anstand muss je nach Zustand der Fahrbahn und der Geschwindigkeit  angepasst werden. auch die Reaktionszeit spielt eine Rolle, bei hohen Geschwindigkeiten legt man eine längere Strecke zurück bis man überhaupt reagiert. Wenn man den tatsächlichen Bremsweg berechnen will, dann wird es kompliziert und das ist im Straßenverkehr nicht möglich und auch nicht sinnvoll. Man kann ja nicht so schnell rechnen wie das notwendig ist, um jederzeit sicher anzuhalten. Außerdem  ist ja nicht jeder so gut im Kopfrechnen, man stelle sich vor ich hab mich um eine Zehnerpotenz verrechnet.

Antwort
von Tessa1984, 6

ist das dein ernst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community