Frage von PlanLos1998, 70

Kannich eine aussage zurück nehmen und was für folgen hat das?

Bin 16 jahre alt komme aus Bayern bzw. Franken ich wurde mit einer geringen menge hash erwischt was auf zu kommen wird ist mir bewusst ich bin aber dennoch nicht vorbestraft oder sowas... also der Polizist der mich verhörte sagte mir sehr häufig und deutlich das ich strafmilderung oder gar ganz freigesprochen würde wenn ich Namen von Dealern oder sonstige Details die zur "fassung" oder "klärung" eines falles beitragen... ich war sehr nervös hatte aufgrund der aufregung und dem druck auch Kreislauf probleme und "Angstzustände" Deshalb möchte ich die aussage zurück nehmen da ich fürchte das diese nicht ganz korrekt ist. Problem ich habe die aussage unterschrieben (ich hatte nur im kopf : ich will hier weg ich will hier weg) die aussage sollte ich unterschreiben bevor meine eltern über den Tatbestand in formiert wurden. Kann ich meine Aussage revidieren und was heist das für die Verhandlung und spielt es eine rolle in welchen zustand ich war und die Tatsache das ich vorher nicht mit meinen Eltern reden konnte

Antwort
von franzius007, 32

Hallo,

die Aussage "zurücknehmen" gibt es so nicht, wie du dir das vorstellst.
Du bist nach der Lesart ein Beschuldigter in einem Strafverfahren. Somit braucht man weder vor der Polizei, noch vor Gericht als Beschuldigter/später evtl. Angeklagter Angaben zur Sache machen (außer Personalien). Darüber wurdest du sicherlich auch belehrt.
So wie ich es verstehe, hast du mehr Angaben gemacht, als nur deine Personalien.
Diese Aussage wurde dokumentiert und befindet sich nun beim Vorgang der Polizei. Selbst wenn du nun nochmal vorstellig werden würdest und darum bitten würdest, die Aussage zu entfernen, dürfte das m. E. die Polizei nicht machen. Sie würde lediglich deine "neue" Aussage oder Anmerkung/Bitte zusätzlich in dem Vorgang dokumentieren. Dies könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass die ganze Geschichte damit nur noch "bekräftigt" wird. Also lass das erstmal lieber.
Ich empfehle dir, dass du dir zusammen mit deinen Eltern anwaltlichen Rat einholst.
Sofern du Ersttäter bist, könnte die Staatsanwaltschaft vielleicht das Verfahren (ggf. gegen Auflagen) einstellen. Sollte es zum Gerichtsverfahren kommen, kannst du immer noch sagen, unter welchen Umständen aus deiner Sicht damals die Aussage bei der Polizei zustande kam. Sofern dort etwas nicht korrekt verlaufen wäre, kann es sein, dass du so gestellt wirst, als wenn du die Aussage nicht gemacht hättest. Dir sollte aber schon klar sein, dass die Straftat selbst weiterhin im Raum stehen würde.
Andererseits ist das Ansinnen der Polizei doch auch nachvollziehbar: Sie will die Hintermänner ermitteln.

Lasse dich nun zeitnah durch einen Anwalt für Strafrecht beraten und dann solltest du versuchen, den "Schaden" zu minimieren, d. h. manchmal kann ein Geständnis sogar von Vorteil sein, nämlich dann, wenn der Jugendrichter dich so "bestraft", dass die Strafe nicht in einem Führungszeugnis auftaucht, was sich mancher zukünftiger Arbeitgeber gern vorlegen lässt und mit einem Eintrag dürfte es schwerer sein, die Arbeitsstelle oder den Ausbildungsplatz zu bekommen. Diese ganzen Punkte wären aber erst von Relevanz, wenn das Verfahren auch in diese Richtung geht. Daher jetzt erstmal mit dem Anwalt Rücksprache nehmen.

Gruß franzius007

Antwort
von WosIsLos, 24

Welche Aussage?

Kommentar von PlanLos1998 ,

Unglücklich formuliert sorry, die Aussagen bezüglich Dealer und genannte namen von leute die drogem verkaufen 

Antwort
von Kathie000, 13

Viel Spaß wenn das dein Dealer raus kriegt... Sowas macht man nicht.. Da gibt's n Ehrenkodex: niemals die Hand verletzen die dich versorgt

Antwort
von pondarosa, 30

ab zum anwalt

Kommentar von PlanLos1998 ,

Danke. Aber etwas detaillierter 😕

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community