Frage von sternperle, 157

Kann Versorgungsamt GdB kürzen?

Hallo Ich habe im Aprill ein Knie TEP bekommen und muß heute sagen,hätte ich das bloß nicht machen lassen.Ich habe 9 Wochen Reha hinter mir die so gut wie garnichts gebracht hat.Bin heute noch in Therapie .Die Schmerzen sind immer noch wie zu Anfang aber das schlimmste ist ich habe kaum noch funktionierende Muskel im Bein,habe keinen Halt mehr im Knie sacke immer nach vorne und dann seitlich weh.Kann es höchstens 80 grad unter Schmerzen beugen und auch nicht mehr richtig strecken.Kann keine Treppen mehr richtig steigen,gehe an Gehstützen und habe nun einen Rollator bekommen damit ich draussen Halt habe bein gehen.Inzwischen habe ich schon starke Probleme im Füßgelenk da ich nicht richtig auftreten kann.Inzwischen war ich bei einem Rehagutachter der mir sagte eine Besserung sei nicht mehr zu erwarten.Mein behandelnder Arzt sagt da müsse ich nun das Beste draus machen.(Toll)Nun habe ich beim Versorgungsamt einen Veschlimmerungsantrag und das Merkzeichen G beantragt worauf die miich nun 10 prozent runterstufen wollen.Ich habe ja nun ein künstliches Kniegelenk und dann muß es ja besser sein.Aber leider geht es mir nun viel schlimmer als vorher.Hat da jemand Erfahrung mit?Eine Anhörung hab ich geschrieben alles noch mal geschildert aber denke mal die bleiben bei ihrer Entscheidung was mir unverständlich ist.

Antwort
von dadamat, 157

Die Sparsamkeit hat sich auch bei Behinderungen durchgesetzt. Lege schriftlich Widerspruch ein und bitte deinen Arzt um ein Attest, aus dem hervorgeht, dass eine bedeutsame körperliche Behinderung besteht. Eventuell wirst du dann zu endgültigen Abklärung noch aufgefordert, einen Vertrauensarzt / Gutachter (eventuell vom MDK) aufzusuchen. Wenn dieser deine Behinderungen bestätigt, wird der GdB neu berechnet.

Antwort
von anitari, 146

Die 10 Punkte Grad der Behinderung (GdB) mehr oder weniger machen nichts aus. Hauptsache es sind mindestens 50 und Du bekommst das Merkzeichen G.

Die Entscheidungen des Amtes für Soziales und Versorgung sind meistens unverständlich für den Betroffenen. Zumal die Entscheidungen i. d. R. rein nach Aktenlage getroffen werden.

Und wird man doch mal einem Gutachter vorgestellt, ist der vom Amt beauftragt. Was soll man da den erwarten?

Kommentar von Talwinter ,

Natürlich macht das was aus. Allein schon bei den Steuerfreibeträgen

Kommentar von anitari ,

Hast Recht. Ist schon zu lange her das als das für mich von Bedeutung wäre. Lediglich die Kfz-Steuer bzw. der "Freifahrtschein" für öffentliche Verkehrsmittel sind noch von Bedeutung für mich.

Wobei letzteres u. U. wesentlich mehr als dieser läppische Steuerfreibetrag ausmachen könnte. Für 140 €/Jahr  quer durch Deutschland reisen  ... das ist schon was.

Antwort
von webya, 133

Seit wann hast du den alten GdB?

Die Einstufungen für den GdB sind in den letzten Jahren sehr stark nach unten gegangen. Ja, das Versorgungsamt kann dir bei einem Verschlechterungsantrag auch deinen GdB verringern bzw. ganz streichen. Zu einem Verschlecherungsantrag rate ich immer, diesen genau zu überlegen, denn der geht oft nach hinten los. 

Wie hoch ist dein GdB denn jetzt?

Kommentar von sternperle ,

bin auf 60 Prozent auf Grund anderer Krankheiten unbefristet eingestuft gewesen nun wollen sie den auf 50 kürzen.

Antwort
von Talwinter, 118

Leg Widerspruch ein und geh zu einer Sozialberatung. Wenn du aus dem Kreis Recklinghausen kommst kann ich dir eine gute und kostenlose empfehlen  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten