Frage von trjoschka666, 196

Kann Veganismus etwas verändern?

Ich bin ja wirklich mit allen Argumenten des Veganismus zu 100% einverstanden. Aber mich stört an der Sache folgendes Szenario: Man ernährt sich vegan und kauft im Supermarkt eine Packung vegane Würstchen. Alle anderen Leute an der Kasse kaufen echte Würstchen. Also, auf einen Veganer kommen 100 Fleischesser, für die weitergeschlachtet wird. Was also kann ich bewirken, wenn ich mich vegan ernähre? Ändert sich dadurch irgendetwas im Bezug auf das Leid der Tiere? Kann Veganismus etwas verändern?

Antwort
von Andrastor, 102

Daran ändert Veganismus überhaupt nichts. Vor allem deshalb nicht, weil viele vegane Marken Produktreihen von Fleischfirmen, bzw. Firmen sind, die auch nichtvegane Produkte auf den Markt bringen.

Also unterstützt man mit dem Kauf der meisten veganen Produkte genau die Firmen die man auch mit dem Kauf von Extrawurst unterstützt.

Wenn du am "Leid der Tiere" wirklich etwas verändern willst musst du in die Politik und die nötigen Gesetze erlasen.

Antwort
von Undsonstso, 26

Nein es ändert sich nichts, selbst wenn  immer mehr Menschen Veganer werden, müssten Tiere für unsere "Wohlstandsgesellschaft" sterben für diverse Lebensbereiche, welche auch Veganer tangieren, z.B.:

  • bei der Kupferraffination wird Knochenleim verwendet..... Ohne Kupfer keine technischen Geräte, keine Elektrizität
  • für unsere hochmoderne Medizin,unsere Operationsmethoden, die z.B. Gewebekleber auf Gelatine-Resorcin-Basis verwenden
  • für Medikamente tierischen Ursprungs , z.B. tierisch gewonnene Verdauungsenzyme werden gebraucht für Mukoviszidose-Patienten

Wären alle Veganer, wer würde für oben genannte Aspekte, die benötigten Tiere töten.... Wer trifft die Auswahl, welches Tier zu sterben hat...?
Ist es erstrebenswert ohne tierische Produkte zu leben in einer Art Steinzeit, in der alle Beerensammler sind, weil Ackerbau dürfte schwierig werden ohne technische Hilfsmittel und ohne tierische Hilfe.

Antwort
von grubenhirn, 104

Eine sehr schwierige Frage, die auch hoch philosophisch ist.

Ein Gedankenexperiment:

Es sollen 100 Schweine geschlachtet werden für 200 Personen zu einem großen Feste.

Jetzt entschließen sich 100 Personen dazu auf das Fleisch zu verzichten und stattdessen vegetarische Würste zu verspeisen. Die verbliebenen 50 Schweine werden auf einem tierlieben Gnadenhof bis zu ihrem Lebensende gut versorgt. 

Was hat das jetzt gebracht? 50 Schweine sind tot; 50 Schweine sind am Leben.

Die absolute Zahl an getöteten Lebewesen ist belanglos. Es hätten auch 100 Millionen sein können, denn jedes Individuum lebt und stirbt individuell. 

Die verbliebenen 50 Schweine hätten es gut, allerdings wird so ein Fall in der Realität nicht auftreten, da die Tiere alle nur zu dem Zweck der Fleischlieferung überhaupt erst "erzeugt" wurden und daher immer geschlachtet werden.

In der Realität verringert sich max. die absolute Zahl an getöteten Tieren, was keinem Tier etwas bringt, da ein Lebewesen, welches nicht existiert, auch kein Leben haben kann, das man retten könnte.

Aus dieser Überlegung komme ich zu dem Schluss: Wenn ein Tier getötet wird ist es so, als wären alle getötet worden ( Frei nach dem Islam: Vers 32 aus der Sure 5: «Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit, wer einen Menschen rettet, rettet die Menschheit.»[Nein, ich bin Agnostiker]) , damit ändert die Lebensweise von Veganern & Vegetariern - wie mir - leider nichts.

Es dürfte nicht ein einziges Lebewesen mehr sein leben lassen!

Die Schlachtmethoden haben aber allerhöchste Aufmerksamkeit verdient. Es sollte so wenig qualvoll wie möglich sein. Z.B. sollte man für die Betäubung N statt CO² verwenden. Vielleicht kriegt man ja das wenigstens bald in den Griff.

Kommentar von Undsonstso ,

Es dürfte nicht ein einziges Lebewesen mehr sein leben lassen!

Das dürfte schwierig werden, gerade bezüglich der Tiere, die der Mensch als Schädlinge definiert.....

Antwort
von MonaLisa557, 65

Meiner Meinung nach nicht. Wenn eine Hand voll sich Vegan ernähren, dann hat das keine Auswirkungen. Das sind (nach meiner Erfahrung) meist sowieso Menschen die kaum Fleisch ect gekauft oder gegessen haben. Es müssten schon alle an einem Strang ziehen und den Fleischkunsum spürbar senken. Aber viele Streuben sich dagegen. Also ist es eigentlich egal. Du kannst dich aber Informieren wo die Tiere aus guter Haltung kommen. Prudukte mit einem bestimmten Siegel. Dann kann man Fleisch ect wenigstens mit guten Gewissen essen.

Antwort
von anikanayan, 19

Du alleine glaube ich kannst nichts machen. Wenn es eine deutliche Mehrheit gibt die vegan leben möchte DANN meine ich kann sich was verändern. Aber bis dahin wird es ein langer weg ich selber bin vegetaria einfach weil ich der Meinung bin das tiere nicht so grausam behandelt werden sollten. Aber ich habe auch nicht vor veganer zuwerden da ich ja auch ein Lebewesen bin und wir brauchen diese Proteine und Eiweiße. Ja das ist meine Meinung. Man muss selber aktiv werden und versuchen was zuverändern einfach drauf verzichten hilft glaub ich nicht.

Antwort
von Bodybuilder1993, 75

Nein kann es nicht den es wird immer Fleischfresser geben egal ob du es jetzt ablehnst oder nicht die Tiere werden trotzdem geschlachtet

Ich versteh aber auch garnicht was daran so schlimm sein soll Fleisch zu essen

Das einzigst negative ist die massenhaltung die nicht artgerächte Haltung und die hochzüchtung nur für den Konsum allerdings muss das leider auch sein weil es nunmal immer mehr Menschen gibt

Aber jetzt die reine Tatsache Fleisch zu essen finde ich nicht schlimm und ich weiß auch nicht warum es immer so runtergemacht wird von den veganern und Vegetariern

Oder sind Tiere in der Natur schlecht wenn sie andere Tiere töten und fressen?

MfG

Antwort
von skogen, 51

Ich finde es ein wenig schade, dass alle nur Vegan als Lösung sehen. Wahrscheinlich weil selbstversorgen, zuviel Aufwand ist und ja, nicht jeder soviel Zeit hat.

Antwort
von AppleTea, 112

Du bist ja mit der Einstellung nicht alleine. Es gilt Angebot und Nachfrage.. und wenn es weniger Nachfrage gibt, da mehr Veganer, dann gibts entsprechend weniger Angebot auf dauer. Es würde denen ja auch nichts bringen, zeug in die Regale zu stellen, die dann keiner kaufen will ;)

Antwort
von TrafalgarLawyer, 80

Das ding ist dass die menschdn immer fleisch essen werden und daher lautet die antwort nein. Das ist so wie mit dem Weltfrieden, wäre zwar schön aber ist utopisches Denken...

Antwort
von Ezares, 66

Ganz zu schweigen davon, dass extrem viele Chemikalien in den veganen Würstchen sind, damit sie wie "normale" Würstchen schmecken.

Es ist auch irgendwie eine falsche Einstellung als Veganer trotzdem sein "Fleisch" zu wollen. So drückt man ja doch aus, dass man nicht ohne kann. Da kann man auch genauso gut Bio + Freilandhaltung und was auch immer noch kaufen. Teilweise kann man auch direkt vom Bauernhof kaufen und sich die Tiere vorher ansehen.

Tiere werden immer geschlachtet werden, du kannst nicht alle überzeugen, besonders da es sich auch nicht alle leisten können.

Was meinst du genau mit "Leid der Tiere"?

Kommentar von Xipolis ,

Tiere werden immer geschlachtet werden, du kannst nicht alle überzeugen, besonders da es sich auch nicht alle leisten können.

Wie bitte?? Fleisch ist doch ohne Frage immer deutlich teurer als Pilze und Gemüse/Obst. Ich bitte Dich.

Wenn es nur ums Portemonnaie geht, dürfte man kein Fleisch kaufen, oder warum kam in führen Zeit nur selten Fleisch auf den Tisch?

Kommentar von Ezares ,

Ich rede auch nicht von täglich, aber für viele Leute gehört Fleisch mit zur Lebensqualität. Außerdem braucht man das Vitamin B12, was man sonst kaum anders bekommt. Ergänzungsmittel sind da deutlich teurer.

Da war Fleisch teurer, mehr nicht.  Genauso kannst du dich fragen "Warum kaufen sich Leute teure Autos? Das billige tut es doch auch.", es ist einfach ein Teil der heutigen Esskultur, ob es einem gefällt oder nicht.

Kommentar von Omnivore10 ,

oder warum kam in führen Zeit nur selten Fleisch auf den Tisch?

  • Weil damals die Erträge noch sehr niedrig waren (Vor 50 Jahren war der Getreide-Ertrag nur ca. bei der Hälfte)
  • Vor 50 Jahren hatten Schweine eine viel höhere Futterverwertung (Heute sind Schweine etwa bei 1:2,7)
  • Früher hat man auch Getreide minderer Qualität gegessen. Das ist schon lange vorbei. Brotgetreide hat hohe Ansprüche und das wächst nicht überall.
  • Früher war es allgemein aufwändiger Nahrung zu produzieren. Heutzutage ist das viel besser. Das liegt vorallem an den gesteigerten Tierwohl, gute Kreuzungen (bei Tier und Pflanze), bessere Erträge durch moderne Ackermaschinen und moderne Pflanzenschutzmittel

Das sind Gründe warum damals weniger Fleisch gegessen wurde. Es wurde allgemein weniger gegessen! Nahrung war wertvoll!

Kommentar von AppleTea ,

Man kann sehr wohl ohne Fleisch als veganer, ganz offensichtlich. Man (nicht jeder) will nur nicht auf den Geschmack von gewürztem, gebratenem Fleisch verzichten. Das ist ein Unterschied.

Kommentar von Ezares ,

Das meine ich ja auch (ansonsten wäre man ja kein Veganer), aber für mich ist da kein allzu großer Unterschied.

Jedem das seine.

Antwort
von fitnesshase, 42

Das ist der Kreislauf der Natur... Kannst dein Fleisch ruhig weiter essen!

Antwort
von kuchenschachtel, 100

Das ist genauso, wie wenn du wählen gehst. Deine eine Stimme macht zwar nichts aus, aber wenn mehrere die selben wählen, seid ihr stark.
Wenn du veganer bist, anderen ihre Lage als "Fleischfresser" bewusst machst, kannst du guten Gewissens leben, und vielleicht sogar andere vom veganismus überzeugen.
Überleg doch auch mal, wie viel Fleisch (in Tiere umgewandelt) du die nächsten Jahre ca. Essen wirst. Denen rettest du das leben, wenn du dich vegan ernährst!

Kommentar von BridgeTroll ,

nein, denen rettest du nicht direkt das leben, da sie einfach auch gar nicht geboren werden

Kommentar von kuchenschachtel ,

okay, dann ersparst du ihnen wenigstens ein grausames leben und einen Tod durch z.b. elektroschock

Kommentar von Ezares ,

Das grausame Leben der Bienen?

Du verwechselt ein bisschen "vegan" und "vegetarisch".

Kommentar von Omnivore10 ,

1) Seit wann haben die ein grausames Leben? Propaganda!!!

2) Seit wann sterben die durch Elektroschocks? LOL....wir scheinen hier einen Experten zu haben^^

Kommentar von friesennarr ,

Wenn du veganer bist, anderen ihre Lage als "Fleischfresser" bewusst machst, kannst du guten Gewissens leben, und vielleicht sogar andere vomveganismus überzeugen.

Genau gegen solche Missionarsarbeit weren sich viele, wieso muß ein Fleischesser überzeugt werden? Warum hättest du dann ein gutes Gewissen wenn du einen Fleischesser zum veganismus überredet hättest?

Eine Lebenseinstellung muß von innen kommen, sie kann nicht aufgesprochen werden.

Wegen dieser missionarischen Ader alleine bin ich schon gegen ganz viele Sachen.

Kommentar von kuchenschachtel ,

nein, ich meine, man selbst kann ein gutes gewissen haben, das man sich Gedanken um die Umwelt macht. Leute zu überreden muss doch überhaupt nicht. man kann aber anderen seine Meinung und Ideen vorzeigen, und vielleicht finden diese Menschen das dann auch gut.

Kommentar von Ebony20 ,

Leider sind die Methoden, mit denen vor allem Veganer vorgehen, alles andere als überzeugend.... Die meisten tun immer so als wäre ihre Lebensweise die einzig richtige und haben eine dermaßen engstirnige Ansicht, dass man sich nur noch an den Kopf fassen möchte.

Kommentar von Omnivore10 ,

Vegan ist alles andere gut für die Umwelt! Im Gegenteil. NUR Nachteile für die Umwelt!

Kommentar von kuchenschachtel ,

ich kenne nicht viele veganer... genauer gesagt eine(n)?

Kommentar von Omnivore10 ,

Denen rettest du das leben, wenn du dich vegan ernährst!

Denen rettest du nicht ein einziges Leben, weil diese Tiere erst gar nicht geboren worden sind!

Im Gegenzug dazu hat der Veganer zig mal mehr andere Tiere durch Insektizide vergiftet!

Kommentar von kuchenschachtel ,

seit Hühner in Massen gehalten, Küken die Schnabel abgehackt werden, und Tiere auf verschiedene Art und weise getötet werden. wer mal eine seriöse doku (oder mehrere) gesehen, und Artikel gelesen hat, weiß, dass das leben der Tiere, die wir essen meistens besch*ssen ist.

Kommentar von Omnivore10 ,

Ich brauche keine Dokus sehen! Ich kann mir Viehzucht LIVE anschauen! Und selbst bei Bodenhaltung ist eine räumliche Trennung von 6.000 Tieren PFLICHT. Das sind 240GV. Also nichts anderes als 240 Rinder

Kommentar von kuchenschachtel ,

was ist denn schlecht daran? @omnivore10 ?

Kommentar von Omnivore10 ,

Was soll schlecht sein?

Kommentar von kuchenschachtel ,

na was daran ist schlecht für die Umwelt?

Antwort
von napoloni, 28

Vom ökologischen Fingerabdruck macht das schon etwas aus, wenn man Fleisch reduziert oder gar ganz darauf verzichtet.

Auf Platz 1 unserer Umweltsünden ist aber nicht unsere Nahrung sondern das Fliegen.


Antwort
von Omnivore10, 20

Ich bin ja wirklich mit allen Argumenten des Veganismus zu 100% einverstanden.

Ich nicht! Ich komme auf satte 0%

Was also kann ich bewirken, wenn ich mich vegan ernähre?

Rein GAR NICHTS! Weil Veganer auf Kosten der echten Würstchen-Esser leben! Denn WIR sind die Menschen die EURE Nahrung mit Mist und Gülle düngen!

Als Veganer bewirkst du nur negative Sachen:

  • Futtermittelverschwendung
  • Verschwendung von Koppelprodukten
  • Raubbau durch fehlenden Dünger
  • Grünlandverschwendung
  • Grünlandumbrüche
  • vermehrte Nahrungsimporte von Obst und Gemüse

Ein Land wie Deutschland kann nicht vegan leben! Dass du das durchführen KANNST, hast du UNS Fleischessern zu verdanken! Und vorallem hast du es den Menschen zu verdanken, die neben deiner veganen Kartoffel auch das Schlachtrind groß ziehen, mit dessen Mist sie die Kartoffelzeilen düngen, damit DU was zu essen hast.

Denk mal drüber nach!

Ändert sich dadurch irgendetwas im Bezug auf das Leid der Tiere?

Null komma Null! Dazu müsste dieses ominöse und oft-propagierte Leid überhaupt flächendeckend existieren! Fakt ist - und das weiß jeder, der auch nur geringfüge Grundkenntnisse der Landwirtschaft hat - dass leidene Tiere keine Leistung erzielen! Die Fleischleistung bzw. die Milchleistung leidet darunter, wenn es den Tieren nicht gut geht!

Im Gegensatz zu den Insektiziden und Schneckenlinsen, die bei vollem Bewusstsein Tiere vergiften! Und das vorallem für veganes Obst und Gemüse.

Als Veganer verhindert man NULL Leid. Im Gegenteil, meiner Ansicht nach vermehrt man es eher!

Kann Veganismus etwas verändern? 

Ja: Ökologische Nachteile (siehe oben!). Vorallem der Raubbau ist ein wichtiger Punkt, der die Böden in wenigen Jahrzehnten zu einer kompletten Einöde machen würde.

Veganismus halte ich für die bisher gefährlichste Ideologie, welche existiert!

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Gruß
Omni

Antwort
von Januar07, 63

Veganer und Vegetarier nehmen den Pflanzenfressern unter den Tieren das Essen weg. Ist ja irgendwie auch nicht ganz gerecht,oder?

Kommentar von AppleTea ,

Vor Allem ist das ein großer Schwachsinn. Seit wann essen Veganer Gras? Mal scharf nachdenken..

Kommentar von BridgeTroll ,

seit wann fressen alle herbivoren gras?

da gibt es auch genug, die nahrung essen, die für menschen geeignet ist

alleine kaninchen zb

Kommentar von Omnivore10 ,

Also unsere Kaninchen haben nur Gras/Heu und Essenrückstände bekommen (Grünzeug von Karotten o.ä., trockenes Brot (selten), Kartoffelschalen). Und trotzdem haben die Tierchen geschmeckt!

Kommentar von kuchenschachtel ,

was ist das denn bitte für eine Logik? erstens essen veganer und Vegetarier nicht das selbe zeug wie Tiere, und zweitens wäre genug Nahrung für alle da

Kommentar von Ezares ,

Die Kühe werden auch mit Soja gefüttert.

Kommentar von Omnivore10 ,

Kühe werden nicht mit Soja gefüttert! Wenn dann bekommen sie Sojaschrot als Eiweißfutter ins Kraftfutter. Und das ist bei weitem nicht überall so!

Unsere Milchkühe im Dorf bekommen ausser Gras- und Maissilage nichts.

Die Fleischrinder, die ich esse (Angus-Mutterkühe) fressen ausschließlich frisches Gras und bisschen Heu im Winter!

Kommentar von AppleTea ,

Mit Sojaschrot. Und zwar Genmanipuliertes. Weder das eine noch das andere landet auf dem Teller von Menschen. Rinder fressen übrigens überwiegend Gras und nur als Kraftfutter Sojaschrot. Du hättest also eher Schweine als Beispiel nehmen sollen.

Kommentar von Omnivore10 ,

das Sojaschrot ist nicht durchweg genmanipuliert

Antwort
von reblaus53, 45

Und die veganen Würstchen sind von "Rügenwalder".

Kommentar von AppleTea ,

Nein, die stellen meines wissens nach nur vegetarische Produkte her.

Antwort
von PicarderKoenig, 64

Ja, ein paar wenige Tiere pro Veganer pro Jahr sterben weniger.

Antwort
von R3lay, 63

Ja denn dann müssen ja nur noch 99% so viel Tiere geschlachtet werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community