Frage von anjasalz1973, 27

Kann Umsatzsteuervoranmeldung unterjährig zur Pflicht werden?

Hallo zusammen, da über mein Gewerbe letztes Jahr kaum etwas lief und die gesamte Umsatzsteuer unter 1000 Euro lag erhielt ich Anfang des Jahres einen Brief über die Befreiung der quartalsweisen Vorauszahlung. Sie soll nun nur noch jährlich erfolgen. Jetzt habe ich aber bedingt durch einige neue Aufträge dieses Jahr wieder mehr Umsätze, so dass ich schon jetzt über den 1000 Euro liege. Muss ich das aktiv melden / jetzt etwas zahlen oder erst am Ende des Jahres? Die Formulierung im Schreiben ist etwas missverständlich und im Netz fand ich noch nichts zu der Situation. Ich danke Euch für Euren Rat/Erfahrungen. Liebe Grüße Anja

Antwort
von wfwbinder, 17

Das Finanzamt hat von der Möglichkeit gebrauch gemacht, Dich gem. § 18, Abs. 2, Satz 2 von der Verpflichtung zur Umsatzsteuervoranmeldung zu befreien.

Daran kannst Du Dich bis zum Jahresende halten udn ab 2017 wieder quartalsweise abgeben.

Solltest Du aber der Ansicht sein, dass es Dir unangenehm ist das Geld vor Dich her zu schieben, so könntest Du z. B. zum 10. 07. einfach eine Voranmeldung für das 1. Hj. abgeben udn dann wieder quartalsweise.

Du kannst, musst aber nicht.

Kommentar von anjasalz1973 ,

Herzlichen Dank für die Info. Ich schiebe gerne... wobei es ja eh keine Verzinsung gibt ;-) Mir war nur wichtig, ob das FA ggf. vorher das Geld für 2016 haben möchte. Es ihnen zu überweisen wäre ja kein Thema. Aber wenn kein Muss, dann auch erstmal kein ToDo. Danke und liebe Grüße

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, nur gut "parken" und dran denken dann nach der Erklärung gleich zu zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten