Frage von loloft, 76

Kann sie mir das Besuchsrecht aufgrund von Arbeit verweigern?

Hallo Liebe Leute.

Mein Ex und ich haben einen Gemeinsamen Sohn, den ich EIGENTLICH alle 2 Wochen sehen darf, wo er dann auch bei mir übernachten darf. Jedoch tickt sie nun total aus. Will mir meinen Sohn nicht mehr geben, bzw. stellt sie ziemlich merkwürdige für mich nicht einhaltbare Bedingungen. Folgendes schrieb sie mir per E-mail:

Elternvereinbarung

  1. Regelmäßiger Umgang alle 2 Wochen. Abholung freitags bis 15:30 Uhr in der Krippe. Wiederbringen Sonntag 16 Uhr zur Mutter.
  2. Werden die Zeiten nicht eingehalten, entfällt das Wochenende.
  3. Wochenendtermine werden 2 Monate vorher abgesprochen.
  4. Es wird nur noch auf ernsthafte Fragen bezüglich (Sohn) geantwortet.
  5. Jegliche Verantwortung für das Kinderwochenende geht vom Vater aus.
  6. Kommt drei Tage vorher keine Anfrage bezüglich des Kinderwochenendes, fällt das Wochenende aus.

In Deutschland hat der Vater das Recht das Kind alle 2 Wochen zu festgelegten Zeiten zu sehen. Wenn er die Gelegenheit nicht wahr nimmt, Eigenverschulden.

Ich arbeite Freitags jedoch bis 16.00Uhr und Arbeite 50 Km entfernt, sodass ich bin 15:30 gar nicht da sein kann. Das ist ihr jedoch Egal >> Sie meint ich solle Einfach Früher Feierabend machen >> geht aber wirklich nicht! Worauf sie dann wieder sagte: Dann hast du deine Prioritäten ja gesetzt.. BITTE WAS?!

Desweiteren verweigert sie mir das Sorgerecht. Den Antrag wollte ich stellen, jedoch benötige ich die Geburtsurkunde und meine Vaterschaftsanerkennungs-Urkunde, die sie leider auch noch hat. Diese will sie mir jedoch nicht zukommen lassen. Gerichtlich würde ich erst mal weniger unternehmen wollen, da das mit viel Zeit, Aufwand, Ärger und auch Geld verbunden ist,

Gibt es Rechtssprechungen die besagen, dass sie mir die entsprechenden Unterlagen zur verfügung stellen MUSS? Kann sie von mir verlangen, dass ich bis 15:30 Uhr bei der Kita bin, was für mich völlig unmöglich ist? Und kann sie mir dann das Wochenende mit ihm verwehren?

Ich liebe meinen Sohn und will ihn so oft wie möglich sehen. Sie ist absolut uneinsichtig... Bitte helft mir!

Danke

Antwort
von Mieze1231, 44

Sie hat nicht das Recht diese Forderungen zu stellen! Bzw. nicht das Recht, dass diese Forderungen umgesetzt werden, wenn du nicht einverstanden bist.
Es gibt übrigens nicht mal das Recht in Deutschland, dass der Vater das Kind genau alle 2 Wochen sieht. Was Vater und Kind haben, ist ein Recht auf regelmäßigen Umgang. Wann und wie oft der gestaltet wird ist ein Kompromiss von Mutter und Vater. So machen manche Familien auch eine Woche bei Mutti und die andere Woche bei Vati. Oder jedes Wochenende. Oder 3 mal pro Woche für einen Nachmittag. Oder oder oder. Es gibt viele Möglichkeiten. Wichtig ist nur, dass sich die Eltern einigen. Wenn Sie das nicht können, entscheidet ein Gericht oftmals jedes 2. WE (plus ein Nachmittag in jeder Woche).
Bei euch hat aber (noch) kein Gericht entschieden und somit könnt ihr euch selbst einigen. Du hast dabei aber genau so viel zu bestimmen wie die Mutter!

Eine genaue und schriftliche  Vereinbarung über die Wochenenden ist manchmal hilfreich, aber unterschreibe nur das, womit du auch einverstanden bist.

Euch hilft vielleicht eine Mediation beim Jugendamt. Da könnt ihr das Problem klären und einen Vertrag aufsetzen, der umsetzbar ist.

Übrigens ist es ganz allein deine Sache wo und mit wem du die Zeit mit deinem Kind verbringst - also auch mit deiner neuen Freundin. Da darf deine Ex gar nichts gegen sagen.
Versucht aber euren Streit nicht am Kind auszulassen.

Die Unterlagen wie Vaterschaftsanerkennung kannst du beim Standesamt bekommen.

Viel Glück dir!

Antwort
von elismana, 34

Sag ihr doch mal so ganz nebenbei, dass ihr "Vorschlag" wegen dem Umgang ganz toll ist und du natürlich einverstanden bist. Natürlich kannst du auch immer so Feierabend machen, wie sie es möchte. Naja, dann verlierst du bald deinen Job und kannst dann natürlich auch keinen UH zahlen. Aber das ist doch bestimmt nicht so schlimm..... oder? 

Ich kann mich den anderen nur anschließen. was sie da macht geht gar nicht. Für mich sieht das aus wie ein Versuch, dir deinen Sohn zu entziehen, da sie ja ganz offenbar weiß, dass dir allein der Teil ist dem Abholen gar nicht möglich ist.

Dass die anderen Punkte eben so lächerlich sind, brauche ich dir wohl auch nicht mehr sagen ;-) 

Bewahre die Mail und alle anderen schriftlichen Sachen bitte gut auf, sie könnten dir im Falle eines Sorgerechtsverfahrens nützlich sein.

Antwort
von Hexe121967, 40

naja, ein anwalt könnte dir da helfen (zumindest was die sorgenrechtssache und herausgabe von unterlagen angeht) oder du machst dich mal beim jugendamt schlau. ich geh davon aus, das ihr euch nicht in freundschaft getrennt habt. jetzt benutzt deine ex den sohn scheinbar um dir eines auszuwischen. 

traurig das erwachsene menschen ihre streitigkeiten  über die kinder austragen müssen. die können sich nämlich nicht wehren.

Antwort
von UlrikeMey, 40

Geburtsurkunde und meine Vaterschaftsanerkennungs-Urkunde

 kannst du beide beim Standesamt bekommen. Und ansonsten geh zum Jugendamt und lass dich beraten. Die sind für solche Fälle da. Du bist nicht der erste wo die Mutter abdreht.

Antwort
von maja11111, 35

sie kann garnichts von dir verlangen. über die belange des umgangs müsst ihr euch absprechen. wenn sie also forderungen stellt, dann hast du das gleiche recht der entgegnung, indem du sie darauf aufmerksam machst, dass du erst um 16 uhr feierabend hast und womöglich erst gegen 17 uhr in der kita sein kannst um kind abzuholen. in der regel ist abholungsort zuhause bei mutti.

also stelle folgendes auf:

abholung freitags 17.15 bei mutti zu hause, zurückbringen 18 uhr am sonntag.

sollte sie darauf nicht eingehen, dann strenge eine mediation beim jugendamt an und erkläre dort noch einmal warum sie solche sinnfreien forderungen nicht stellen kann und darf. immerhin würdest du deinen arbeitsplatz gefährden.

eine andere baustelle ist dein sorgerechtsanspruch. wenn du keine vaterschaftsanerkennungsurkunde hast, dann geh zum jugendamt und lass dir eine aktuelle austellen. beim standesamt bekommst du eine geburtsurkunde des kindes.

fordere die mutter schriftlich auf zum termin x zu kommen um gemeinsames sorgerecht zu erklären. wenn sie nicht erscheint, dann übergibst du die sache dem familiengericht und klagst es ein.

worauf die mutter anrecht hat ist regelmäßigkeit im umgang. entwirf also eine umgangsvereinbarung: wir die eltern x u y vereinbaren folgenden umgang für das kind y:

jedes we der ungeraden/geraden wochen von fr. 17.15 bis so 18 uhr. übergabeort des kindes ist adresse der mutter

hälftige ferien und feiertage, drei wochen sommerurlaub. sieh in den kalender nach wann die schulferien sind u. orientiere dich danach, wann du urlaub nehmen kannst.

zweifache ausführung, sende es der mutter zu mit bitte um kenntnisnahme und dem zusatz: bei nichtbeanstandung gilt der umgang als vereinbart und wird umgesetzt ab datum xy.

gib ihr 7 tage zeit um änderungsvorschläge zu nennen. bitte um eine kopie unterschrieben zurück. (mache drei falls du deine beiden kopien nicht zurückbekommst.)

Antwort
von beangato, 39

Du solltest Dich ans Jugendamt wenden.

Antwort
von Menuett, 10

Sie muß Dir keine Geburt- und Vaterschaftsurkunde geben.

Die kannst Du selbst beim Standesamt bekommen, kostet ca. 10€.

Bis auf den Abholzeitpunkt 15.30 ist das alles in Ordnung so.

Da würde ein Richter der Mutter Einhalt gebieten.

Du kannst beim Familiengericht einfach das Sorgerecht beantragen.

Involviere das Jugendamt, vielleicht lässt sie sich auf eine gütliche Einigung ein.

Wenn nicht - der Familienrichter wird ihr schon Bescheid stoßen.

Antwort
von UlrikeMey, 42

Kannst du nicht mit ihr reden? Das muss sie doch verstehen das du nicht alle 2 Wochen früher von der Arbeit weg kannst. Und wenn du nicht reden kannst dann musst du dir bestimmt Hilfe beim Jugendamt oder so besorgen.

Kommentar von loloft ,

Wie gesagt: Ich hätte meine Prioritäten gesetzt, sagt sie -.-

Kommentar von Hexe121967 ,

also: wenn du feste arbeitszeiten hast, dann kannst du deine prioritäten garnicht anders setzen (sonst hast du irgendwann keinen job mehr). hast du gleitzeit, könntest du bestimmt was mit deinem chef vereinbaren.

hast du nicht jemanden (eltern, geschwister) die sohnemann für dich abholen?

Kommentar von loloft ,

meine Schwester und meine Mutter wohnen zwar beide um die Ecke, aber arbeiten selbst leider. meinen Mutter bis 19:00 Uhr und meine Schwester leider auch länger als 15:30.

Aber das kann doch kein relevanter Grund sein, dass ich ihn nicht sehen darf. Oder?!

Kommentar von UlrikeMey ,

Nein natürlich nicht

Antwort
von atzef, 41

Ja, schrecklich unappetitlich und widerlich diese nervigen Rosenkriege, die getrennte Eltern zu Lasten und auf dem Rücken ihrer Kinder mit ungebremster egomanischer Rachsucht und vollständiger Verantwortungslosigkeit durchführen.

Das Verhalten deiner EX ist einfach nur hassenswert...

Nimm dir einen Anwalt und investier halt doch etwas Zeit, Geld und Gehirnschmalz, um sie final und sachlich in die Schranken zu verweisen. Das scheint mir auch mittel- und langfristig erfolgversprechender zu sein, sonst wird ihre nachtragende Rachsucht immer und immer wieder zu neuen Problemen führen.

Such dir einen harten Hund (eine brutale Hündin) als Anwalt und lass sie durch den rechtlich auf Normalmaß zurechtstutzen. Mitfühlende Erfolswünsche!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community