Frage von DianaSternberg, 56

Kann sich mein bisher selbstständiger & freiwillig in der GKV versicherter Mann bei mir familienversichern, wenn ich angestellt bin?

Hallo liebe Experten!

Da ich in letzer Zeit mit der gesetzlichen Krankekasse viel Stress hatte und denke, dass sie mich nicht "optimal" beraten, hier nun meine Fragen!

Mein Mann hat ein Vollzeitgewerbe angemeldet und hat nun seit einem Jahr keine bis ganz wenig Umsätze.

Er ist zur Zeit freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert und hat den Beitrag schon auf Angtrag reduzieren lassen. Ich bin mit dem Sohn bei ihm kostenlos familienversichert und arbeite nicht.

Jetzt kann ich ab 15.2.2016 eine versicherungspflichtige Angestellung bekommen. Ich dachte nun, ich könnte dann meinen Mann familienversichern, er würde der Versicherung mittteilen, dass er nur noch nebenberuflich selbstständig ist. (Umsätze sind ca. unter 200,- Euro je Monat)

Er sucht auch eine Anstellung, aber das ist schwer zur Zeit. Wenn er selber wieder angestellt verdient, dann ist er ja auch pflichtversichert.

Meine wichtigste Frage ist: Muss er diese Kündigungsfrist einhalten von zwei Monaten? Dass heißt, muss er noch bis Ende April Beiträge bezahlen, wähend ich schon angestellt bin?

Oder ist es hier ein STATUSWECHSEL ( hab ich so iwo gelesen), bei dem die Kündigungsfrist gar keine Rolle spielt?

Wie mache ich das bei der KV am elegantesten? Die selbständigen Beiträge bringen uns um... und ich werde nur 1300,- Euro brutto verdienen...

Freue mich über die Antworten, schon mala herzlichen Dank!!!!!!

Kann im Gegenzug Tipps im Fitnessbereich geben - bin Trainerin :-)

Antwort
von kevin1905, 38

Mein Mann hat ein Vollzeitgewerbe angemeldet und hat nun seit einem Jahr keine bis ganz wenig Umsätze.

Für Umsätze interessiert sich die Kasse nicht, sondern nur für den Gewinn (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) laut Einkommensteuerbescheid.

Muss er diese Kündigungsfrist einhalten von zwei Monaten?

Nein, es wird ja nicht gekündigt.

Er bleibt weiterhin Versicherter der Kasse nur der Status ändert sich. Familienversicherung, wenn die Voraussetzungen nach § 10 Abs. 1 SGB V vorliegen, wäre vorrangig vor freiwilliger Mitgliedschaft.

Was bleibt sind aber die Nachweispflichten. Weist der Einkommensteuerbescheid für 2015 einen Gewinn von mehr als 4.860,- € (4.980,- € für 2016) aus, wird die Kasse ablehnen, da der Verdienst zu hoch ist für eine Familienversicherung.

Wie mache ich das bei der KV am elegantesten?

Du gar nicht. Er macht es. Am besten schriftlich und beweisbar.

Antwort
von Apolon, 34

 er würde der Versicherung mittteilen, dass er nur noch nebenberuflich selbstständig ist. (Umsätze sind ca. unter 200,- Euro je Monat)

Dies genügt nicht. Er müsste sein Gewerbe komplett abmelden und dürfte auch sonst keine anderen Einkünfte haben.

Kommentar von DianaSternberg ,

Danke für die Antwort schonmal :-)

Das verstehe ich nun nicht?! -  alle schreiben, nebenberuflich darf man selbstständig sein, wenn wie die Stunden wenig sind ( unter 10 in der Woche) und der Gewinn hier auch unter 300,- Euro liegt im Monat. Aber um auch nur nebenberuflich tätig zu sein, muss doch ein Gewerbe angemeldet sein...

Kommentar von Apolon ,

Wie ich dich verstanden habe, soll dein Mann sofort bei dir in die Familienversicherung. Was so aber nicht möglich ist.

Also werden sich erst dann die Beiträge für seine KV reduzieren, wenn er sein reduziertes Einkommen durch Steuerbescheid auch der GKV nachweisen kann.

Nur bezüglich einer Info - ich fahre meine Einkünfte herunter - wird von Seiten der GKV nichts passieren.

Alles weitere hat Kevin schon geschrieben.

Antwort
von eulig, 11

ich kann mich kevin1905 nur anschließen.

noch eine Frage: wieviel Stunden die Woche bringt er für seine selbständige Tätigkeit auf? wenn es einem Vollzeitjob gleicht, dann ist es definitiv kein Nebenerwerb.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community