Frage von Lyznoe, 371

Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?

Hallo,

gerade mache ich mir folgende Gedanken:

in allen drei abrahamitischen Religionen ist der Satan, Teufel, Iblis, oder wie er sich nennen mag, ein sehr listiges Wesen. Demnach ist er dem Menschen ein Feind und versucht ihn mit in die Hölle zunehmen oder ihn schlechte Taten machen zu lassen (z.B. Töten).

Wenn ein Gläubiger zu Gott betet, okay? Woher weiß er, dass er nicht zu Satan betet?

Satan gibt ihm ja auch ein gutes Gefühl? Gott auch?

Wie kann ich also unterscheiden zwischen Gott und Satan?

Antwort
von berkersheim, 164

Bis jetzt sind es immer Menschen, die einen Gott, oder besser, ein Gottesbild verkünden. Darum gibt es so viele. Der Teufel sind immer die anderen, bzw. die Gottesbilder der anderen. Wen hat die Inquistion verfolgt: Ketzer, d.h. Abweichler, die ein anderes Gottesbild als Rom oder Madrid vertreten haben. Selbst ein tieffrommer Mystiker wie Meister Eckhart wurde als Ketzer gebranntmarkt, weil sein teils pantheistisches Gottesbild dem zentralistischen Rom nicht in seine Machtansprüche passte. Wer die Macht hatte, hat andere Gottesbilder als die seinen als "des Teufels" verfolgen lassen.

Gott und Teufel, das ist die Quintessenz des idealistischen Dualismus, den bereits Platon verkündet hat, die reinen Ideale einerseits und die teuflich verwirrenden Erscheinungen der realen Welt, die wir irgendwie nie theoretisch so richtig in den Griff bekommen. Aus diesem dualen Denken korrelieren auch Gott und Teufel mit Geist und Leib. Gott und Geist sind die Welt des Reinen. Teufel und Leib die Welt des Unreinen, Verführerischen. Männer repräsentieren die Welt des Geistes, während die Frauen, die diese männlichen Vergeistigten zu so viel Unvergeistigtem verführen, natürlich immer schlechte Karten haben und als Handlanger des Teufels gelten. Darum waren sie auch in viel höherem Maß Opfer der Hexenverfolgung. Weil aber nun mal Männer aus Frauenleibern geboren werden, muss eine "reine heilige Frau" her und dann kommt man auf den Jungfrauenmythos. Maria ist da nicht die erste und einzige. Womit wir aktuell bei Weihnachten wären.

Antwort
von JensPeter, 98

Erstklassige Frage, Lyznoe!

"Gott" ist ein Titel. Er bedeutet übersetzt "Mächtiger", "Macht ausübender".

In der Bibel wird sogar Satan, der Teufel als Gott bezeichnet:

Einheitsübersetzung: 

2 Kor 4,4 denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. So strahlt ihnen der Glanz der Heilsbotschaft nicht auf, der Botschaft von der Herrlichkeit Christi, der Gottes Ebenbild ist.

Satan sich dem Höchsten ähnlich machen:

Jesaja 14:14 . . .; ich werde mich dem Höchsten ähnlich machen.. . .

Gemäß Hesekiel positioniert er sich und die Seinen zwischen Gott und die Menschen (Daniel 11:45). 

Folgerichtig wird er sich immer angesprochen fühlen, wenn von "Gott" die Rede ist. Er hat ein gewisses Maß an Macht erhalten, die er allerdings missbraucht und zur gegebenen Zeit zur Rechenschaft gezogen wird.

--------------------------------------------------------------------------------
Deine gute Frage, Lyznoe , beweist:

Es ist wichtig den Namen Gottes zu gebrauchen und ihn nicht tot zu schweigen!

Ohne die Verwendung des Namens Gottes sind Verwechslungen in dem, wer angesprochen wird oder wer sich angesprochen fühlt vorprogrammiert!

---------------------------------------------------------------------------------

Weitere Gedanken dazu könnte in dem kleinen Video nachgesehen werden, das nur knapp vier Minuten dauert. Über Google - Suche kann es leicht gefunden werden:

Wie heißt Gott? Hat Gott überhaupt einen Namen? | Videos 

Rufe mal in einer Bahnhofshalle "Hallo, Mann!"

Mal sehen wer sich alles angesprochen fühlt. 

In der Tat sagt die Bibel, das es viele Götter gibt. Auch Jesus sprach davon:

Johannes 10:33-36 33 Die Juden antworteten ihm: „Wir steinigen dich nicht wegen eines vortrefflichen Werkes, sondern wegen Lästerung, ja weil du, obwohl du ein Mensch bist, dich selbst zu einem Gott machst.“ 34 Jesus antwortete ihnen: „Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter.“ ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

Auch Jesus ist mächtig (göttlich, ein Gott). Was aber die Anbetung anbelangt lehrt er glasklar:

Lukas 4:8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

Wobei er hier das zitiert, was im sog. "Alten Testament" steht:

5 Mose 6:13 Jehova, deinen Gott, solltest du fürchten, und ihm solltest du dienen, und bei seinem Namen solltest du schwören.

5 Mose 10:20 Jehova, deinen Gott, solltest du fürchten. Ihm solltest du dienen, und ihm solltest du anhangen, und bei seinem Namen solltest du schwören.

Beste Grüße

JensPeter

Kommentar von JensPeter ,

Hier einige Warnungen der Bibel an die vernunftbegabte Schöpfung:

An Menschen gerichtet:

Hesekiel 28:2 .„Darum, daß dein Herz hochmütig geworden ist und du ständig sprichst: ‚Ich bin ein Gott. Auf den Sitz Gottes habe ich mich gesetzt, im Herzen des offenen Meeres‘, während du doch ein Erdenmensch bist und nicht ein Gott und du dein Herz fortgesetzt wie das Herz Gottes machst . . .

Hesekiel 28: Wirst du auch wirklich vor dem dich Tötenden sagen: ‚Ich bin Gott‘, während du bloß ein Erdenmensch und nicht ein Gott bist in der Hand derer, die dich entweihen?“ ‘

An gefallene Engel und an Menschen gerichtet:

Eine Melodie von Asaph:

Psalm 82:1 Gott bezieht Stellung in der Gemeinde des Göttlichen; Inmitten der Götter richtet er:  2 „Wie lange werdet ihr fortfahren, mit Ungerechtigkeit zu richten Und gegenüber den Bösen Parteilichkeit zu bekunden? Sẹla.  3 Seid Richter für den Geringen und den vaterlosen Knaben. Dem Niedergedrückten und dem Minderbemittelten schafft Recht.  4 Sorgt für das Entrinnen des Geringen und des Armen; Aus der Hand der Bösen befreit [sie].“  5 Sie haben nicht erkannt, und sie verstehen nicht, In Finsternis wandeln sie weiterhin umher; Alle Grundfesten der Erde werden zum Wanken gebracht.  6 „Ich selbst habe gesagt: ‚Ihr seid Götter, Und ihr alle seid Söhne des Höchsten.  7 Sicherlich werdet ihr wie Menschen sterben; Und wie irgendeiner der Fürsten werdet ihr fallen!‘ “  8 Steh doch auf, o Gott, richte doch die Erde; Denn du selbst solltest alle Nationen in Besitz nehmen.

Das mag hier genügen

Kommentar von JensPeter ,

Noch eine Ergänzung, ein Rat aus der Bibel:

Galater 1:8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 

An die gemäß der Bibel "gefallenen Engel" sei erinnert.

Kommentar von JensPeter ,

Hinweis zur Erkennung von satanisch inspirierten Botschaften:

1. Johannes 4:1 Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind. 2 Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott, 3 doch jede inspirierte Äußerung, die Jesus nicht bekennt, stammt nicht von Gott. Und dies ist die [inspirierte Äußerung] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er komme, und er ist schon in der Welt.

Fazit: Erkenntnis aus dem Wort Gottes ist unumgänglich.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Diese Erläuterungen treffen absolut den Kern und die Hauptpunkte und sind auch nicht anzugreifen oder zu widerlegen, denn jeder kann sie in der Heiligen Schrift nachprüfen. Danke, JensPeter für diesen hilfreichen Aufschluß - damit ist die Frage umfassend beantwortet.

Antwort
von sarahj, 60

Wäre ich kein Atheist, müsste ich tatsächlich denken, genau das passiert gerade: die halbe Menschheit betet an den falschen (also die Christen und Muslime).
Zumindest würde das das Übel auf der Welt erklären...

Antwort
von RobinsonCruesoe, 125

Das ist doch ganz einfach. Der Teufel steht für den Gott, dem man begegnet, wenn man die Schöpfung mit dem Schöpfer identifiziert oder gar die Schöpfung mit dem Schöpfer verwechselt. Das ist in allen abrahamitischen Religionen die Sünde schlechthin.

Also: Wer die Welt oder Teile von ihr, genauer: das, was er erkennen kann, "vergöttlicht", der vergöttlicht damit eigentlich den Teufel; denn das, was wir erkennen können (mit unserem Verstand, unseren Sinnen) ist nach Thomas von Aquin automatisch nicht Gott; denn Gott ist unbegreiflich: es kann mithin nur ein Nicht-Gott, ein Anti-Gott: der Teufel selbst sein.

Antwort
von stine2412, 130

Lyznoe, wenn du betest, solltest du denjenigen auch mit Namen ansprechen. Im "Vater unser" heißt es, "Dein Name werde geheiligt". Wenn du in einigen Nachschlagewerken nachschaust, wirst du den Namen JHWH, ausgesprochen bei uns in Deutschland Jahwe/Jehova, finden.  Auch in den meisten Bibeln wird auf diesen Namen "im Kleingedruckten" hingewiesen. Du bist also auf der sicheren Seite, wenn du den Namen Gottes gebrauchst im Gebet, denn Götter gibt es viele! du sagtest schon, Satan.

Satan ist der Herrscher dieser Welt. Er gehörte am Anfang, genau wie andere Engel, zur himmlischen Familie. Satan wollte aber selbst angebetet werden. Da sich viele Menschen sträuben würden, das bewußt zu tun, hat sich dieses machtvolle Geistwesen viele Irreführungen ausgedacht, die du in den verschiedenen Religionen findest. Deshalb ist es auch so wichtig, das Wort Gottes, die Bibel, kennenzulernen, damit man diesem Lügner/Verleumder/Totschläger nicht auf den Leim geht.  Außerdem heißt es in der Bibel:
„Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus“ (Johannes 17:3)

Antwort
von 1988Ritter, 82

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.

Als Jesus in die Wüste ging, da wurde er vom Teufel versucht. Jesus hat diesen Versuchungen widerstanden. Jesus hat den Teufel allerdings nicht vernichtet. Der Teufel hat folglich nach wie vor Bestand.

Die Christenheit hat im "Neuen Testament" das Vermächtnis in Form der Berichte. Dort kann man sehr schnell fündig werden. Hierzu empfehle ich Dir Galater 1 Vers 8

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Dies bezieht sich eindeutig auf das Wirken des Teufels. Dieser ist dafür bekannt die Gestalt von Engeln anzunehmen, und sich als solche auszugeben.

Tatsächlich finden wir in der Menschheitsgeschichte Beispiele, wo ein Mensch religöse Lehren von einem Engel empfangen haben will. 

Abschließend darf ich Dich noch darauf hinweisen, es gibt nur zwei abrahamitische Religionen. Der Islam behauptet sich zwar als eine abrahamitische Religion, hat aber weder mit dem Juden- noch dem Christentum etwas zu tun. Vielmehr ist es sogar so, dass der Islam konträr ist.

Antwort
von DerBuddha, 118

der in den schriften beschriebene gott entlarvt sich eigentlich schon selbst als teufel................:)

und die eigenschaften, die man einem teufel zuschreibt, die werden auch in den schriften dem gott zugeschrieben: eifersucht, machtgier, verlangen nach anbetung, gehorsam, beeinflussung usw...........

der grösste betrug in der menschheitsgeschichte ist der glaube an gott, der in der bibel eigentlich als teufel enttarnt beschrieben ist, den aber jeder gläubige als gott ansieht...............was für ein genialer schachzug.........:)

und würde ein gott existieren, mit den eigenschaften, dass er wirklich alle menschen liebt, dem menschen ins herz sehen kann und somit also weiß wer wirklich "rein" ist, dieser gott würde keinen zwang, keine versprechen und vor allem, keine drohungen brauchen, denn er wüsste ja, wer wirklich an ihn glaubt und wer nicht und da er alle menschen liebt, würde er auch alle randgruppen, selbst sogar den schlimmsten sünder lieben.................:), denn alles ist ja sein werk, und zudem war ja alles gut, was er erschuf, dann sind auch die folgen daraus alle gut, sonst würde er sich wieder selbst widersprechen, und er würde nicht allwissend und allmächtig sein, da sein werk fehler hätte und er das nicht vorhergesehen hätte.............:)

darüber sollten die gläubigen mal nachdenken und nicht ständig ausreden und sonstige gründe gebrauchen, um die schlimmen dinge in den schriften zu erklären versuchen..........

Kommentar von yololololer123 ,

sehr gut!

Kommentar von DerBuddha ,

vier gläubige werten diese antwort ab, haben aber, wie immer, keine antworten dazu parat..........ist eben einfacher, nur den abwärts-button zu drücken, als mal darauf mit eigenen sichtweisen und möglichen fakten zu antworten............ist ja auch leichter, die augen beim lesen der schriften zu verschliessen........denken ist ja gefährlich und kann zur folge haben, das man sich den kopf zerbricht, und dass wollen die gläubigen ja nicht..........sieht ja auch blöd aus, so rumlaufen zu müssen mit einem zerbrochenen kopf..........*g*

Kommentar von Immenflug ,

Der Buddha: ungeheurliche und bösartige Lügen und Schmähungen äußerst du gerade über den Schöpfergott JHWH, den du offensichtlich nicht kennst.

Übrigens: wer oder was sollte den wahren Gott in der Bibel als Satan enttarnt haben und vor allem, was sollte die Motivation dieses fiktiven Enttarnungs-Autors sein? Mit wem sollte er es ehrlich "gut" meinen, wen will er schützen? Diese deine "Scheinlogik" ist ein weiterer lächerlicher, dummer Versuch Satans, des Gottes dieser Welt (von dem die Bibel sagt, er sei sehr intelligent, intelligenter als ein Mensch es je sein könnte) JHWH falsch darzustellen und zu verleumden. Wer JHWH so kennt, wie er sich in der Bibel uns darstellt und offenbart, dem blutet das Herz bei deinen Haßtiraden. Mein Gott JHWH hat das einfach nicht verdient. JHWH wird seinen Namen heiligen, dazu braucht er schwache Menschen, wie ich auch einer bin, übrigens nicht. Er sichert uns zu: "SIE (DIE UNGLÄUBIGEN) WERDEN ERKENNEN MÜSSEN DASS ICH JEHOVA BIN!

JHWH zu gehorchen ist ausschließlich zu unserem besten, das wissen die, dies tun und getan haben. 

Was sagte Jesus, der Sohn JHWHs  über Satan, den Teufel?: "Jener ist ein Lügner und der Vater der Lüge. aber er kann mir nicht beikommen". 


Kommentar von DerBuddha ,

ungeheuerliche und bösartige lügen?...........danke, habe selten so gelacht wie gerade eben.........schau in deine bibel und lese selbst die zitate, wo beschrieben wird, dass dieser gott menschen beeinflusst hat nur um seine macht beweisen zu können..............er gab auch selbst menschen lügengeist in den mund.......alles wird dort beschrieben.......und selbst deine behauptung, dass alles zum besten ist für die, die ihm gehorchen ist eine frechheit, denn es gibt genug menschen auf dieser welt, die nach den märchen aus diesem märchenbuch leben und lebten, ihm aufs wort gehorchten und trotzdem die schlimmsten dinge erleben mussten und auch heute noch erleben.........deine antwort zeigt nur, wie blind du bist in deinem glauben, denn sonst wäre so eine antwort nicht erklärbar..........

und mal ehrlich, wer seine augen beim lesen der bibel auf macht, der sieht sehr schnell, was für ein monstergott dieser dort beschriebene gott wirklich war........ich kann dir hier genug beispiele mit den zitaten aus deinem buch schreiben und wenn du meinst, du bist schlauer als hochstudierte theologen aus dem vatikan, die selbst über diese beschriebenen dinge streiten, über die widersprüche in diesem buch, dann tust du mir leid.................*lächel*..............und *lieb guck*..........der teufel steckt in der bibel und wird als gott bezeichnet............:)

ach ja, KEIN mensch der welt kennt dieses monster, auch du nicht, und ich "bete zu gott" *g*, dass ich dieses monster nie kennen lernen muss..........ach bin ich blöd, jetzt bin ich eben davon ausgegangen, dass es ihn wirklich gibt, verzeih mir bitte...........:)

Antwort
von Sturmwolke, 58

Während Jesus vom Teufel versucht wurde, geschah folgendes:

Matthäus 4:8-10
8 Wieder nahm ihn der Teufel mit auf einen ungewöhnlich hohen Berg und zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihre Herrlichkeit,
9 und er sagte zu ihm: „Alle diese Dinge will ich dir geben, wenn du niederfällst und mir einen Akt der Anbetung erweist.“
10 Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

Jesus zitierte hier ein Gebot, das mehrmals ähnlich niedergeschrieben wurde. Zum Beispiel in

5. Mose 13:4
Jehova, eurem Gott, solltet ihr nachwandeln, und ihn solltet ihr fürchten, und seine Gebote solltet ihr halten, und auf seine Stimme solltet ihr hören, und ihm solltet ihr dienen, und ihm solltet ihr anhangen

..............

Das Wort Teufel kommt von dem griechischen Wort diábolos und bedeutet „Verleumder“.

Wenn Du in Deinem Gebet den Namen Jehovas gebrauchst, kann Satan, der Teufel  auch nicht behaupten (und Dich damit verleumden), Du hättest zu ihm gebetet.


Antwort
von Abundumzu, 36

Hallo Lyznoe,

JA,  der Teufel kann sich als Gott ausgeben – und mehr noch: er ist sogar ein Gott, ein Gott, der unbedingt angebetet werden will und der durch meisterhafte Täuschung viele Anbeter hat, die sich dessen gar nicht bewusst sind.

Und wenn Du sichergehen willst,  dass Dein Gebet nicht bei dem falschen
Empfänger landet,  dann hilft Dir vielleicht ein Vergleich mit der modernen Telefontechnologie um zu verstehen, was zu beachten ist, wenn Du mit Deinem Anruf den richtigen Empfänger erreichen willst:

  • Die Telefonnummer muss stimmen
  • und der übermittelnde Telefonprovider muss in der Lage sein, die Verbindung herzustellen.

Das ist  -  vereinfacht ausgedrückt  - die Antwort der Bibel,  eine Antwort, die ich Dir in den folgenden Zeilen ausführlich erläutern werde.

Vorausschicken möchte ich jedoch ein Lob,  denn viel zu wenig gläubige Menschen stellen solche Überlegungen an, wir Du sie hier  -  völlig zu Recht  - als Frage vorträgst. Deine Denkanstöße regen zum Nachsinnen an  -  vor allem auch zu der sich zusätzlich ergebenden Frage, nämlich: Wo finden wir eine authentische Antwort?

Und mit dieser letzten Zusatzfrage fange ich einmal an:  Da kein Mensch in die geistigen Bereiche hineinschauen kann, in denen jener mächtige Engel, der sich einst selbst zu einem Teufel machte sein Unwesen treibt,  können wir froh sein, dass wir Gottes Wort in so gut wie allen Sprachen dieser Welt verfügbar haben.  Nur in diesem  -  von unserem Schöpfer inspirierten Aufzeichnungen  -  finden wir eine umfangreiche Sammlung aufschlussreicher Auskünfte über denjenigen, der in der Bibel  „Urschlange, Teufel und Satan“ und auch  „der große Drache“  genannt  wird,   wie man das in dem Bibelbuch Offenbarung (Kapitel 12:9)  nachlesen kann.

Aus dem  gleichen Text erfahren wir außerdem,  dass er, der Teufel  „die ganze bewohnte Erde irreführt“!

Wie aber ist es möglich, dass dieses Geistwesen „die ganze bewohnte Erde irreführen“ kann? 

Auch das erklärt die Bibel  -  und die Antwort, die man in 2.Korinther 4:4 findet,  wird Dich möglicherweise überraschen – außerdem beantworte sie eine Deiner Fragen ganz klar und präzise.

Ich zitiere Dir den Text aus der modernen Übersetzung, „Neues Leben. Die Bibel“:

„Wenn die gute Botschaft, die wir [die Apostel]  verkünden, für jemanden wie hinter einem Schleier erscheint, zeigt das nur, dass er verloren ist.  Der
Satan, der Gott dieser Welt
, hat die Gedanken der Ungläubigen so  verblendet, dass sie das herrliche Licht der Botschaft nicht wahrnehmen können. Damit bleibt ihnen unsere Botschaft über die Herrlichkeit von Christus, der das Ebenbild Gottes ist, unverständlich.“

Nun lautet ja Deine Frage: „Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?“   -  darauf antwortet also Gottes Wort  - wie eben zitiert:  Er kann nicht nur, er ist
tatsächlich  der „Gott dieser Welt“. 

Daraus ergeben sich für Dich möglicherweise weitere Fragen, beispielsweise wieso merkt das kaum jemand?  Wieso lässt sich eine ganze Welt in die Irre führen?

Darauf lautet die nächste Antwort der Bibel:  Weil er ein Meister der Täuschung ist. Gottes Wort  beschreibt das recht anschaulich in
einem Text, der den Teufel mit  falschen Aposteln und religiösen Irrlehrern vergleicht.  Wörtlich heißt es darin: „Das braucht euch nicht zu wundern. Sogar der Satan verstellt sich und gibt sich für einen Engel  aus!  Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Helfer sich verstellen und sich als
Diener Gottes ausgeben
. Aber am Ende ergeht es ihnen, wie sie es mit ihren
Taten verdient haben.“ (2. Korinther 11:13-15 Gute Nachricht Bibel)

An dieser Stelle wiederhole ich noch einmal Deine Frage „Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?“

Die Antwort, die Du den beiden Bibelzitaten entnehmen kannst lautet:

Der Teufel ist der erklärte „Gott dieser Welt“und weil er sich als Engel des Lichts verstellen kann  (schon im Garten Eden hatte er mit diesem Trick getäuscht, damals als Schlange) weil er also andere hinters Licht führt,  sitzen viele Menschen dem Irrtum auf, es gäbe ihn nicht  - und was kann einem Trickbetrüger Besseres passieren, als das man ihn  für nicht existent hält?

Ist also der Teufel wirklich der Gott dieser Welt?

Kommentar von Abundumzu ,

Ist der Teufel wirklich der Gott dieser Welt?

Falls Du nun noch Bedenken haben solltest, ob es wirklich so
ist, dass dieser „Vater der Lüge“ ein real existierendes hinterhältiges
Geistwesen ist, dem es gelingt den  größten Teil der Menschheit in die Irre führt, zitiere ich Dir des Weiteren eine Persönlichkeit, die sich mit dieser Thematik besser auskennt als irgendjemand sonst:  Jesus Christus selbst, Gottes Sohn.

Zwei aufgezeichnete Begebenheiten sind da sehr aufschlussreich:

Die eine findet man in Lukas 4:5-8  

„Da brachte [der Teufel Jesus] hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde;  und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“ Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben*): ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 [ *) Jesus bezieht sich hier  auf das erste der Zehn Gebote  in 2.Mose 20:2-3]

Interessant nicht wahr?  Der Teufel behauptet, er habe die Macht über alle Reiche der Welt  -  und  Jesus widerspricht ihm nicht, weil der Widersacher in diesem Fall (was selten vorkam) die Wahrheit gesagt hat.

Die zweite Begebenheit ist in Johannes 8:43 – 44 aufgezeichnet.

Es ist Teil einer Auseinandersetzung zwischen Gottes Sohn und den
heuchlerischen Pharisäern und Jesus redet Klartext:  „Aber ich kann euch sagen,` warum mein Reden für euch so unverständlich ist und wie es kommt, dass ihr gar nicht fähig seid, auf mein Wort zu hören: Ihr stammt vom Teufel; der ist euer Vater. Und was euer Vater wünscht, das führt ihr bereitwillig aus. Er war von Anfang an ein Mörder und stand nie auf dem Boden der Wahrheit, weil es in ihm keine Wahrheit gibt. Wenn er lügt, redet er so, wie es seinem ureigensten Wesen entspricht; denn er ist ein Lügner, ja er ist der Vater der Lüge.“  (Neue Genfer Übersetzung)

Zusammengefasst:  Der Teufel hat die Macht über alle Reiche dieser Welt  und sein ureigenstes  Wesen macht aus ihm den Vater der Lüge.

Folgerichtig fragst Du weiter: Woher weiß ein Gläubiger, dass er nicht zu Satan betet?

Dazu noch einmal der Vergleich mit der Telefonnummer und dem
Telefonprovider.

Wenn Dein Anruf nicht beim Falschen ankommen soll 

  • muss die Telefonnummer stimmen 
  • und der übermittelnde Telefonprovider muss in der Lage sein, die Verbindung herzustellen.

Jetzt wenden wir diesen Vergleich mit Hilfe der Bibel auf das Gebet an:

Wie lautet also die richte „Telefonnummer“?  So wie oben schon zitiert, bezieht sich Jesus in seiner Auseinandersetzung mit dem Teufel auf das erste der Zehn Gebote und sagt: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

Und wer ist der übermittelnde Telefonprovider:   Darauf Jesu Antwort in Johannes 14:6 „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“. 

Schlussfolgerung aus diesen beiden Texten:  Wenn ein Gläubiger Christ sicher sein möchtest,  dass seine Gebete auch wirklich bei seinem Schöpfer ankommen, dann muss er (1.)  Gott  beim seinem einzigartigen Namen nennen, mit dem er sich  der Menschheit vorgestellt hat:   „Ich bin Jehova, dein Gott,  . . . Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben. (2. Mose 20:2, 3;  siehe auch Psalm 81:10, Hosea 13:4, Römer 3:29  u.v.a.m.)

Außerdem sollte ein gläubiger Christ beherzigen, dass es (2.
- wie oben zitiert  -   außer durch Jesus Christus keinen Weg zum Vater gibt. Darin erinnert uns der Herr Jesus auch in Johannes 14:13, 14

„Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.“

Schlusszusammenfassung:

Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?

Wie man also der Bibel zu entnehmen ist,  kann er das und betreibt diese Täuschungsmanöver sogar sehr aggressiv.  Wörtlich:  „Seid besonnen und wachsam und jederzeit auf einen Angriff durch den Teufel, euren Feind, gefasst! Wie ein brüllender Löwe streift er umher und sucht nach einem Opfer, das er verschlingen [oder vereinnahmen] kann.“ (1. Petrus 5:8) . . .

Anderseits ist ihm niemand hilflos ausgeliefert, wenn er sich mit der richtigen „Telefonnummer“  an seinen Schöpfer wendet:

„Denn „jeder, der den Namen Jehovas (bzw. Jahwes) anruft (!), wird gerettet werden“. Apostelgeschichte 2:21 und Joel Joel 2:3.

Vielleicht helfen Dir diese Denkanstöße etwas weiter  -  ansonsten frage gern nach.

Alles Gute

---------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Abundumzu ,

Was man sich ergänzend zu diesem Thema noch fragen könnte  wäre z.B.:

Wird der Teufel eigentlich  für immer bestehen und für immer Verwirrung stiften?

NEIN ist die eindeutige Antwort der Bibel.

Schon im Garten Eden, wo er mit seinem bösen Wirken begann,
wurde ihm angekündigt, dass ihm eines Tages der „Kopf zertreten würde“  (1. Mose 3:15)

Getreu dieser Zusage sorgte unser Schöpfer viele Jahrhunderte später dafür, dass sein Sohn auf die Erde kam, um das Ende dieses „Herrschers der Luft, der in den Herzen derer wirkt, die Gott nicht gehorchen wollen“ –  dieser Sohn kam also um das Ende  dieses üblen Herrschers einzuleiten (Epheser 2:2 Neues Leben. Die Bibel)   

Wörtlich:  „Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen“  (1. Johannes 3:8).

Aus dieser Aussage lässt sie ein interessanter  Umkehrschluss ziehen, der besonders für den  aufschlussreich ist, der  nicht so recht an die Existenz eines Teufels glauben mag.

Und dieser Umkehrschluss lautet kurz und knapp: 

Gäbe es keinen Teufel, dann gäbe es auch kein Christentum!

Oder anders formuliert:  Um die boshaften Umtriebe des Teufels zu beenden, zu eben diesem Zweck kam Jesus auf die Erde und leitete  Schritte ein, die im Endergebnis die Existenz des Teufels beenden. Ohne Teufel gäbe es diesen Zweck nicht.  Dann gäbe es zwar Gottes Sohn im Himmel,  aber nicht als Christus und auch nicht hier
auf der Erde und infolgedessen auch kein Christentum.

Nun aber wird der Teufel (nach den vorausschauenden  Worten in der Offenbarung 20:10  „. . . der Teufel, der sie irreführte, wurde
in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert . . .“  und was das zu bedeuten hat, erklärt der Kontext (Vers 15)  „Und der Tod und der Hạdes wurden [ebenfalls]  in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee!“

Spätestens dann erübrigen sich Frage wie Deine:  Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?

-----------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von Immenflug ,

Endlich mal wieder eine lange vermißte Antwort unseres (heimlichen) Experten abundumzu. Danke!

Antwort
von Coldnez, 95

Nicht umsonst wird der Teufel auch 'Luzifer' genannt, was im lateinischen soviel heisst wie Glänzender. Da er sich als gut ausgibt aber nur so glänzen vermag.

Du weisst, dass du Gott anbetes, wenn du im Gebet seine Eigenschaft mit nennst, wie Allmächtiger, Allwissender, Schöpfer usw..

Satan/Teufel bedeutet ja Widersacher, Verleumder. Ich denke die Begriffe unterscheiden sich stark genug von Gott. Außerdem sieht Gott in dein Herz auf wem du Hoffnung aufbaust und erklärt sich für ihn von selbst wem du zu anbeten vermagst.

Antwort
von Fred4u2, 124

"Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?" Kann nicht nur, sondern es ist sein ständiges Bestreben dass die Menschen ihn anbeten. Das tun die Menschen natürlich nicht wenn sie wissen das es der Teufel ist, deshalb verstellt er sich um wenn es möglich wäre auch die Auserwählten zu verführen. Der Teufel war als Luzifer, Engel und Lichtträger, im Himmel der der nach Christus Gott am nächsten war; also der Dritte in der Hierarchie nach Gott. Nach dem er zum Rebell wurde, weil er die Stelle Christi einnehmen wollte, wurde er aus dem Himmel verbannt, und treibt nun mehr sein Kampf gegen Gott auf der Erde weiter. Er setzt sich in den Tempel Gottes und verstellt sich als (ein) Gott um Anbetung zu erlangen  http://endzeitbotschaft.de/2011/12/der-antichrist-wohnt-im-vatikan.html

Antwort
von Geansehaut, 97

Falls es einen Gott geben sollte, denke ich, würde er sowas fieses nicht machen.

Antwort
von josef050153, 61

Das macht er doch ständig. Mohammed ist das beste Beispiel, wo sich Satan als Gott, oder besser als dessen Engel, ausgegeben hat. Der Koran besteht deshalb zu 100% aus satanischen Versen.

Antwort
von chrisbyrd, 64

Der Teufel verkleidet sich gerne als Engel des Lichts und versucht, Gott nachzuahmen. Die Bibel beschreibt, dass irgendwann ein vom Teufel angetriebener Mensch sich als Christus verehren und im Tempel als Gott anbeten lassen wird. Diese Person wird als der Antichrist bezeichnet. Es erscheint, als ob viele Menschen ihn mit dem Messias verwechseln und fälschlicherweise anbeten würden...

Deshalb ist es wichtig, Gottes Wort, die Bibel, genau zu kennen und den Teufel von Gott unterscheiden zu können. Das Vorbild sollten die Beröer sein: "Diese aber waren freundlicher als die in Thessalonich; sie nahmen das Wort bereitwillig auf und forschten täglich in der Schrift, ob sich's so verhielte" (Apostelgeschichte 17,11).

Antwort
von kdd1945, 75

Hallo Liznoe,

Der gesamte Bibelbericht bezeugt, dass Gebete nur an Jehova Gott  (hebräisch:Jehovah Elohim; arabisch: Yahwa Alah) gerichtet werden sollten (Ps 5:1, 2; Mat 6:9), dass er der „Hörer des Gebets“ ist (Ps 65:2; 66:19) und dass er die Macht hat, etwas für den Bittenden zu tun (Mar 11:24; Eph 3:20).

Wer zu falschen Göttern und ihren Götzenbildern betet, wird als töricht bloßgestellt, denn Götzenbilder können weder hören noch handeln, und die Götter, die sie darstellen, sind unwürdig, mit dem wahren Gott verglichen zu werden (Ri 10:11-16; Ps 115:4, 6; Jes 45:20; 46:1, 2, 6, 7).

Die Probe hinsichtlich der Göttlichkeit zwischen Baal und Jehova, die auf dem Berg Karmel erfolgte, bewies, wie töricht es ist, zu falschen Gottheiten zu beten (1Kö 18:21-39).

Grüße, kdd

Kommentar von kdd1945 ,

Nach Daten der Wachtturm Online-Bibliothek

Antwort
von AlbatrossFLIGHT, 41

Sehr gute Frage! 

Es gibt hierzu eine sehr interessante Bibelstelle. In 2. Mose 3:13, wo Moses am Dornbusch den Gott, der ihm erschienen ist, nach seinem Namen fragt, erhält Moses von dem Schöpfergott JHWH selbst die Antwort, wie sein Name lautet:  in 2. Mose 3: 14,15  lesen wir:

"Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: JHWH (Jehova, Aussprache seit Jahrhunderten im Deutschen in Gebrauch) der Gott eurer Vorväter Abrahams, Isaaks und Jakobs...." dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit und dies ist mein Gedenkname für Generation um Generation."

Wenn du also den wahren Gott, den Schöpfer des Universums, ansprechen willst, dann gebrauche seinen Namen. JEHOVA.  So läufst du nicht Gefahr, den Gott dieser Welt, Satan, den Teufel, anzusprechen. (Jesus selbst sprach von Satan als dem Gott dieser Welt. "Gott" ist nur ein Titel und bedeutet "Mächtiger"). Lt. Bibel gibt es viele "Götter".

Antwort
von Fantho, 63

Wenn ein Gläubiger zu Gott betet, okay? Woher weiß er, dass er nicht zu Satan betet?

Wenn Du zu Gott betest, dann denkst Du ja an Gott, und nicht an jemand anderen. Es ist wie, wenn Du zB an eine Person denkst, die Du liebst, oder an eine Person denkst, die Du weniger oder gar nicht liebst.

Gruß Fantho

Kommentar von Fantho ,

Ich hätte jetzt liebend gerne die Begründung für die Herabwertung dieser doch einfachen und neutralen Antwort gekannt...

oder lag die Motivation eher meiner Person geschuldet, was ein beschämendes Verhalten vorsaussetzen würde?

Gruß Fantho

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community