Kann regelmäßiger Cannabiskonsum negative Auswirkungen auf bestimmte Hirnareale verursachen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten


Steht alles in Wikipedia, hier mal ein Auszug:

Hirnorganische Veränderungen

Eine Vielzahl von Studien hat eine Korrelation
zwischen Cannabiskonsum und der Auslösung von psychotischen Erkrankungen gezeigt. Es blieb bislang allerdings unklar, ob Cannabis hier als alleiniger Faktor oder in Kombination mit anderen (Alkohol, Vorerkrankungen) als Auslöser wirkte.[49][50][51][52] Eine Metaanalyse von 35 Einzelstudien in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet von 2007 berichtete, dass ein "größeres Risiko" in der Nutzergruppe bestand, "die Cannabis am häufigsten benutzte".[51] Als möglicher neurobiologischer Mechanismus wurde eine durch Cannabinoide verursachte Störung dopaminerger Systeme diskutiert.[53]
Eine Metaanalyse von 2013 bezüglich einer Vielzahl von Gehirnstudien mit bildgebenden Verfahren
kam zu dem Ergebnis, dass zu vielen Gehirnregionen von Interesse noch keine ausreichenden Daten zu Strukturveränderungen vorlagen. Dort wo brauchbare Datenmengen bestanden, gab es allerdings noch kein
einheitliches Bild im Vergleich der Studien. Eine Ausnahme zeigte sich jedoch beim Hippocampus, der eine Schlüsselrolle bei allen Gedächtnisfunktionen
hat. Hier hatten in allen Studien die Konsumenten von Cannabis einen kleineren Hippocampus als die Nichtkonsumenten. Nach Einschätzung der
Autoren deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Gehirnregionen, die reich an Cannabinoid-Rezeptoren sind wie der Hippocampus, bei anhaltendem
Gebrauch von Cannabis von nervenschädigenden (neurotoxischen) Effekten betroffen sein könnten.[54]
Bei Jugendlichen
Wegen der Bedeutung der körpereigenen Cannabinoid-Systeme während der Entwicklung des Gehirns[55][56][57] (Bildung neuronaler Netze)sind die Einflüsse von Cannabiskonsum bei Heranwachsenden besonders
ausgeprägt. Lokale Verminderungen von Gehirnvolumen und Funktionen entsprechen herabgesetzten kognitiven Leistungen.[58][59][60][61]Eine Spezialanalyse von Daten der weltbekannten, noch laufenden Langzeitstudie in Neuseeland, der Dunedin Multidisciplinary Health and Development Study, ergab, dass Cannabis-Konsum den Intelligenzquotienten (IQ) beeinträchtigt. Der Effekt korreliertstark mit dem Einstiegsalter und der Dauer des Konsums. Wurde mit dem Konsum bereits im Jugendalter begonnen, so wurde eine
Intelligenzminderung um bis zu acht IQ-Punkte festgestellt. Bei einem Einstiegsalter oberhalb von 18 Jahren wiesen die Daten noch keine Beeinträchtigung aus. Die Beendigung des Konsums führte dabei nicht zur vollständigen Wiederherstellung der Gehirnleistung.[62][63][64]Bei ErwachsenenMetaanalysen von 2013 und 2014, die die bis dahin vorliegenden Gehirnstudien durch bildgebende Verfahren auswerteten, gelangten zu dem Ergebnis, dass Cannabiskonsum im präfrontalen Cortex (Stirnseite des Frontallappens der Großhirnrinde) zu einem verminderten Gehirnvolumen und zu einer Beeinträchtigung der weißen Substanz (Nervenverbindungen) führt,[65]
sowie zu einem beidseitigen verminderten Volumen des Hippocampus. Bei letzterer Gehirnregion bestand zusätzlich eine Korrelation (Entsprechung) zwischen Volumenabnahme und Menge des bisherigen Cannabiskonsums.[66]
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit! Cannabis kann deine Gehirnnerven auf dauer genau so schädigen wie Alk auch, bei regelmäßigen vielen Konsum. Da du noch dich im Wachstum befindest, kann es sogar dein Wachstum im gesamten sogar sehr beeinträchtigen.

Ab und mal einen durchziehen ist ja ok. (Hab ich auch gemacht und viele viele andere die danach Karriere gemacht haben). Da kann es der Körper wieder abbauen. Wenn du es aber viel und regelmäßig konsumierst lässt du dem Körper keine Zeit mehr zum abbauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atze3011
29.01.2016, 12:36

Nicht genauso wie Alkohol! Während der entwicklung hat es zwar auch auswirkungen, von Cannabis regeniert sich das Gehirn aber, die Gehrinzellen werden quasi "gelähmt" und arbeiten nach einer Weile wieder. Alkohol zerstört die Zellen.

0

Ja.

Erst einmal möchte ich dazu noch sagen, dass viele Studien Schwachsinn sind, da sie teilweise zB Alkohol oder andere Dinge nicht mit einberechnen (gleiche gilt bei Studien für die Schädlichkeit im ganzen Körper, wo der Konsum von Tabak gerne außer Acht gelassen wird).

Direkte Hirnschäden wurde nicht gefunden, allerdings weißen "alle" Studien eine beeinträchtigte  Lern- und Gedächtnisleistung.

Du tust dich also beim Dauerkonsum schwer damit neue Dinge zu lernen und diese dann auch im Kopf zu behalten.

Bei Kindern und Jugendlichen, die noch im Wachstum sind, fällt das meistens schwerer aus.


Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst Vollnarkosen hinterlassen Spuren - beim Einen mehr, beim Anderen weniger! Zu welcher Gruppe Du gehörst, wirst Du dann vielleicht irgendwann gar nicht mehr wahr nehmen!

Hast Du schon mal die Aussage gehört: "der hat seinen Verstand versoffen!" - bezieht sich auf die Droge Alkohol......

Spätestens dann und bei näherem vernünftigem Nachdenken, sollten eigentlich alle noch funktionierenden Hirnregionen Alarm schlagen!

Wie dumm man durch Cannabis tatsächlich wird, kann man dann allerdings gar nicht mehr realisieren, weil man ja vorher klügerer hätte sein sollen ;-)

Bleib gesund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ja das ist richtig. Du bist weder Körperlich noch Psychisch ausgewachsen und hast dein Gehirn bereits geschädigt. Ebenso wie deine Lunge natürlich.

Dann mach mal so weiter und viel Spass in deiner Zukunft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hör doch auf damit. Ich versteh nicht was so viele daran reizt. mit 17 kiffen ist einfach dumm. Du bist in einer Phase wo du dich mehr auf andere Sachen konzentrieren musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es ist nicht schlimm, wenn du es mal machst, aber du wirst einfach dümmer.... Glaub mir...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das hat auf jeden Fall auswirkungen aufs hirn ist ja ein betäubungsmittel und wir reagieren auf kleinste mengen, auch wenn sich das manchmal nicht so anfühlt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?