Frage von FaustGoethes, 39

Kann Philosophie "Denkenswissenschaft" entsprechen?

Hallo, zurzeit lerne ich Deutsch und habe viel Spass, Fremdwörter einzudeutschen.

Darunter stelle ich Euch eben meine Angebote vor :

Desperado : der Abzugs(drücker)wanderer

Demokratie : die Volkskraftregierung

Friseur : der (Koerper-) Haarschneider

Piste (zum Skifahren) : der Skiweg

Charme : die Entzueckuenskraft / die Anziehung (bzw wie fuer die Kleidung, verstehen sie, was ich dabei meine :) ?)

Code (im Sinne etwas rätselhaftes) : der Empschrift

Mathematik : die Zahlenwissenschaft

("zahlenwissenschaftliche"/mathematische) Demonstration : die Überzeugungfahrt

Fatalismus : das Keinlosnähen

Föderalismus : die Bundesländerung

Globalisieren : verweltlanden / verwelten / weltweitziehen ( "Ich ziehe ... weltweit. " )

Gravitation : der Keinwahlanziehung (dieses ist nur Scherz :) ) /die Tiefbewegungskraft / die Herunterbewegungskraft

ignorieren : überwissen ( ich überweiss usw )

Antwort
von Wunderglaube1, 10

Ich bin der Meinung, dass man solche Wortbildung als interessant empfinden kann, trotzdem für einen Nichtmuttersprachler es leider schlecht realisierbar ist. Meine Muttersprache ist Russisch, bin gerade bei der Vertiefung meiner Deutschkenntnisse und habe  im Lehrbuch "Erkundungen" von Anne Buscha (S.10) eine Aufgabe gefunden, die für mich sehr kompliziert ist (auch in der Muttersprache sehr schwierig wäre!!):  

"A12 a)  Werden Sie sprachlich  kreativ und finden Sie originelle, schöne und sinnvolle deutsche Bezeichnungen:       

Software/ zappen/ Event/ Fastfood/Disco/Jackpot/ Skyline/ Daily Soap/ surfen (im Internet)/ Laptop/ Lifestyle und Sale"

Kann mir nicht vorstellen, wie ich das "eindeutsche" bzw. "einrussische" (habe ein komisches Wort gebildet!), 

 Beim "surfen" kann man, z.B. in meiner Muttersprache  nicht anders als "im Internet arbeiten oder "im Internet etwas suchen"  sagen. 

Trotzdem gehört die Wortbildung nach der Meinung des Autors zum Lernprozess und da kommen bestimmt lustige Sachen heraus (die aber in Duden mit Sicherheit  keinen Ehrenplatz finden).                                                                              

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache & deutsch, 30

Das ist zwar grundsätzlich keine schlechte Idee. Aber ob für deine Denkwissenschaft hier wirklich Bedarf besteht? 

Gruß, earnest

Kommentar von FaustGoethes ,

Ich verstehe ganz nicht die Frage, da es sich um ein Spiel handelt.

Kommentar von earnest ,

Das Nicht-ganz-Verständnis ist auch auf meiner Seite. Du hattest nichts von einem "Spiel" geschrieben.

Und Deine "Denkwissenschaft" hatte bei mir kein sonderliches Echo gefunden. Mein Vermutung war: Das war vielleicht nicht nur bei mir so. 

In nunmehr 16 Stunden hast du ansonsten bisher keinerlei Resonanz für dein Spiel gefunden.

Ich bin ein großer Freund von Wortschöpfungen, aber einige deiner Neologismen finde ich, pardon, schlicht abstrus.

Kommentar von FaustGoethes ,

Es kann mich zitieren lassen : " zurzeit lerne ich Deutsch und habe viel Spass ... ". Spass = Spiel, nicht wahr :) ?

Vielleicht hatten die Leute wahrend dieser 16 Stunden gerade keine Lust zu spielen.

Darueber hinaus hast du voellig Recht, meine Neologismen abzulehnen. Um so mehr, als ich kein Deutscher bin, sondern Franzoser. Die deutsche Sprachlogik entkommt mir noch im Ganzen.

Kommentar von earnest ,

Meine Reaktion hat nichts mit Deiner Nationalität zu tun - falls Du das gemeint haben solltest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community