Frage von Minustra, 33

Kann nicht mehr, will nicht mehr?

Hi. In letzter Zeit geht es mir einfach psychisch nicht gut. Ich habe das Gefühl, dass meine Sozial-Phobie zurückkehrt und die Jungs aus meiner Klasse sind auch nicht gerade nett zu mir. Sie geben mir das Gefühl, wertlos und dumm zu sein, sowie hässlich und ungeliebt. Aber das teile ich niemandem mit, die Antwort würde sowieso nur "Das machen die doch bei jedem, nimm das nicht ernst!" lauten. Und meine zwei Freunde in meiner Klasse gehen mir nach wie vor auf die Nerven, meine Eltern auch. Momentan habe ich nur meine beste Freundin, die weit weg wohnt und nicht mal der spreche ich mich vollkommen aus, ich habe das Gefühl, niemand versteht mich, dass ich niemandem vertrauen kann. In der Schule lache ich und spiele das fröhliche Mädchen, doch Zuhause und in mir drinnen, herrscht Leere, Traurigkeit und Wut. Ich habe das Gefühl, dass es sich nicht mehr groß lohnt zu leben, doch umbringen will ich mich nicht. Ritzen ja, doch ich versuche, damit aufzuhören und bisher war es noch nicht sehr tief, meine beste Freundin hilft mir deswegen auch. In der Schule schreiben wir momentan sehr viele Tests und Arbeiten, also viel Stress. Bald sind Ferien, doch ich muss eine Woche am Mathekurs teilnehmen, mit Leuten aus meiner Klasse. Danach fahren wir aufs Land zu meiner BFF und momentan vermisse ich das Land, denn dort kann ich zumindest für ein paar Stunden abschalten und alleine sein, vollkommen alleine, frei. Meine Klasse ekelt mich im Moment einfach nur an, sie denken, sie wissen, was Probleme und Schmerz sind, denken, sie haben Erfahrung im Leben - doch sie haben nicht den Hauch einer Ahnung, was es bedeutet, viel durchgemacht zu haben! Entweder bin ich wütend und habe Rachegefühle, habe ein Herz aus Stein, oder ich will mich einfach nur noch verkriechen und so gut wie jeden Moment ist mir zum Heulen zumute. Nachts liege ich wach und denke nach, bevor ich einschlafe, Alpträume habe, nicht durchschlafe und schweißgebadet morgens aufwache. Wer meine andere Frage "Anzeichen von Ritzen?" ließt, der weiß näheres über mich. Ich will einfach nicht mehr, ich kann nicht mehr, ich bin am Ende, liege am Boden und jeder trampelt auf mir rum. Zum Psychiater möchte ich nicht, habe ich keine Zeit, doch was kann ich dagegen tun? Ich will mein Leben leben, auch, wenn ich im Moment einfach nur raus will, alleine, wo mich niemand sieht und ich sein kann, wie ich bin und mich nicht verstellen muss. Schule? Nebensächlich, im Moment, auch, wenn ich versuche, mich mit lernen abzulenken. Motivation ist einfach nicht da. Ist das ein Burn-out-Syndrom? Wie kann ich mir helfen? Danke im Voraus und wenn es nach mir gegangen wäre, wäre dieser Text noch länger gewesen, ich könnte noch ewig weiterschreiben.

Antwort
von krzzr, 13

hi,
ich kann mir vorstellen, daß du noch viel mehr zu berichten hättest..
aber wie willst du dir SELBST helfen, wenn du die hilfe eines therapeuten ablehnst? 

dazu ist zu sagen, psychotherapeuten sind keine psychiater, die helfen nur (manchmal) mit recht guten tipps und so.. 

wenn du also wieder auf den boden kommen willst, solltest du mal bei so einem therapeuten anfragen, ob er dir da nicht irgendwie helfen könnte.

ich weiß, wenn man so am anfang des lebens steht, wird einem vieles einfach zu viel und der 'goldene mittelweg' muß erst gefunden werden.

probiers halt mal - versuch macht kluch..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community