Frage von Cgroes16, 36

Kann mir mein Opa eines seiner Häuser schenken ohne dass mir seine Kinder wegen Erbschaftssachen in die Quere kommen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Cgroes16,

Schau mal bitte hier:
Erbe schenken

Antwort
von wfwbinder, 24

"Eines seiner Häuser" also hat Dein Opa mehrere?

Beispiel:

er hat 3 Häuser und 3 Kinder. Jedes Haus soll 150.000,- Wert sein. Er hat kein anderes Vermögen.

1. Er schenkt Dir ein Haus und lebt noch 10 Jahre. Dann passiert nichts mehr und seine 3 Kinder erben die zwei Häuser.

2. ER schenkt Dir ein Haus und lebt noch 5 Jahre. Dann ist seine Erbmasse 300.000,- (2 Häuser) und aus Deiner Schenkung werden 75.000,- dazu gerechnet (50 % weil 5 Jahre vergangen sind). Erbe insgesamt 375.000,-. Jeder gesetzliche Erbe bekäme 125.000,- (1/3). DEr Pflichtteil wäre 1/2 davon, also 62.500,-. Die 3 Kinder bekommen die 2 Häuser zusammen 300.000,-, also pro Nase 100.000,-. Das ist mehr als 62.500,- somit passiert nichts.

Du kannst aber grob und überschlägig rechnen, wenn Dir Dein Opa nichts schenkt was mehr wert ist als 50 % seines Gesamtvermögens geteilt durch die Zahl seiner Kinder, dann brauchst Du nichts zu zahlen, egal was passiert.

Kommentar von Cgroes16 ,

Danke für deine Antwort!

Habe leider vergessen zu erwähnen das ich aus Österreich komme :/

Trifft das trotzdem zu?

Danke!

Kommentar von wfwbinder ,

Das Recht ist sehr ähnlich kann also sein, aber ich kann es nciht mit Sicherheit sagen. Habe mal nachgesehen, nach § 765 ABGB ist die Pflichtteilsregelung wie in Deutschland.

Antwort
von schelm1, 20

Der Opa kann mit seinem Vernögen zu Lebzeiten schenkungsweise machen was er will! Da haben andere Personen wie Kinder etc. keinen Einfluß drauf.

Tritt später einmal der Erbfall ein, dann gilt das gestzliche erbrecht oder der testamnetarische Wille des Erblassers, den könnten erben, die sich da benachteiligt fühlen, anfechten, dies hin zur zur Anfechtung von Schenkungen, die den Erbanspruch ausgehöhlt hätte und ggfs. Pflichtteilsergänzungsansprüche zur Folge haben könnten.

Lassen Sie sich folgich zunächst eimal reich beschenken und den Rest die Zeit regeln.

Antwort
von miboki, 30

Solange Dein Opa lebt, kann er mit seinem Eigentum machen, was er will. Sollte er aber innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung versterben, wird die Schenkung prozentual dem Erbe zugerechnet  (Abschmelzung) Man rechnet dabei mit 10 % pro Jahr. Stirbt der Großvater also ein Jahr nach der Schenkung, wird vom Wert der Schenkung 90 % als Erbteil angerechnet. Stirbt er 9 Jahre nach der Schenkung, verbleiben nur 10 %, die zur Erbmasse gerechnet werden. 

http://www.erbrecht-einfach.de/schenkung/auswirkung-vorzeitiger-schenkung-auf-da...

Kommentar von Cgroes16 ,

Danke fur deine infos!

Hab leider vergessen zu erwähnen das ich aus Österreich komme :/ 

Gilt hier das selbe recht?

Antwort
von berlina76, 31

Jein. Das Haus flisst anteilig ins Erbe. D.H. pro Jahr 10 %  stirbt dein Opa 3 Jahre nach Schenkung gehen noch 70 % in die Erbmasse. Stirbt dein Opa nach 10 Jahren gehört das Haus komplett dir und kann nicht mehr ins Erbe mit einbezogen werden.

Alternativ können die Erben eine Verzichtserklärung unterschreiben, das sie im Falle eines Vorzeitigen Ablebens des Opas auf das Erbe aus dem Haus verzichten.

Auch kann dein Opa Testamentarisch verfügen das das Haus aus dem Erbe genommen wird(in dem Fall könnten die Erben nur auf den Pflichtteil/hälfte vom Erbteil pochen). 

Last euch Notariel/Anwaltlich beraten welcher weg der beste ist.

Antwort
von TheAllisons, 36

Ja, zu Lebzeiten kann er das. Aber ich würde da einen Notar oder Anwalt einschalten, um alles sicher zu machen.

Kommentar von azallee ,

Quatsch mit Soße! Hier kennt sich einer nicht aus. Auch Schenkungen gehören in die Erbmasse, wenn sie bis vor 10 Jahre vor dem Ableben getätigt wurden.

Antwort
von habakuk63, 19

Seine Kinder sind deine Eltern oder Tanten und Onkeln. 

Zu Lebzeiten darf dein Opa jedem Menschen sein Haus schenken, sofern er geschäftsfähig ist. Was ist vermute.

Du musst auf die Summe entsprechend steuern zahlen, müsstest du bei einem Erbe jedoch auch. Für eine Schenkung / Erbe an den Enkel liegt der Freibetrag bei 200.000€. Bis zu dieser grenze müssen keine Steuern gezahlt werden. Immobilienangelegenheiten haben aber nur Gültigkeit, wenn sie über einen Notar abgewickelt werden.

Antwort
von azallee, 27

Wenn er innerhalb der nächsten 10 Jahre stirbt, gilt das Geschenkte als zur Erbmasse gehörig und die Kinder können von dir ihren Pflichtteil verlangen! Ist leider so. Wenn er später stirbt, dann nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten