Frage von AnonymousGR, 18

Kann mir jemand zu charttechnischen und fundamentalen Analysen helfen?

Hallo allesamt, ich brauche Hilfe und zwar bin ich seit 2 Jahren aktiv im daytrading und verdiene so gutes Geld nebenbei, da ich aber NUR auf Basis der charttechnik Handel, möchte ich meine Strategien bisschen ausbauen. Mein Fokus dabei liegt auf newstrading, aber ich finde nirgendwo eine Angabe welche News welche Auswirkungen haben kann. Ich würde gerne verstehen warum zb drahgis Aussage gestern sich für den EUR/USD unglaublich gut ausgewirkt hat, jedoch bei zb Dax und anderen Märkten eher eine starke Verschlechterung des aktuellen Kurses zu verzeichnen ist.

Ich danke schon mal vielmals im vorraus !

Antwort
von 100lj, 7

Nachrichten, von denen man sehr große bewegungen erwarten kann (Klassiker sind die Nonfarm payrolls, auch wenn sie gestern nicht so gut waren) handel ich persöhnlich oft so: pending orders 30 pips entfernt in beide richtungen (also 30 höher buy, 30 drunter sell). Danach gibt es bei vielen wie zb. Den Nonfarm payrolls noch ein retracement vlt. 15 minuten später. Bei ganzen Pressekonferenzen oder reden, wo mehrere sachen verkündet werden können und ein kurs nicht bloß vielleicht in eine richtung explodiert lässt sich diese strategie aber nicht so gut anwenden. Ich hoffe ich konnte dir halbwegs helfen. Wenn nicht gibt es sehr oft irgendwelche webinare u.ä. zu dem thema,

Grüße, 100lj

Antwort
von xolo88, 18

Das hat aber wenig mit einer fundamental Analyse zu tun.

Ging es um die Aussage, dass das Kapital für die Käufe nicht mehr erhöht wird? Wenn immer mehr Geld in die Märkte gepumpt wird, verliert die Währung an Wert, andererseits stärkt das natürlich die Unternehmen, welche von den Zukäufen profitieren.

Kommentar von AnonymousGR ,

aber es war ja das Gegenteil was eingetreten ist

Kommentar von xolo88 ,

Die Erwartungshaltung war ja, dass die Geldsumme für die Käufe noch mal erhöht wird, dies war nicht der Fall. Deshalb haben die Märkte negativ darauf reagiert.

der Währung tut es natürlich gut, wenn nicht noch mehr Geld in den Markt gepumpt wird.

Oder habe ich da nun was falsch verstanden?

Kommentar von AnonymousGR ,

Nein Nein, ich habe es falsch interpretiert, jetzt aber verstehe ich es, danke dafür! :)

Antwort
von Nasdaq14, 13

Das Euro gestiegen ist hängt damit zusammen, das der Zinsabstand sich zum USD nicht ausgeweitet hat und das man eine größere Verlängerung / Erweiterung des Anleihenkaufpaketes als die 60 Mrd Eur / Monat erwartet hatte.

Letzteres schickte dann auch erst Mal die Märkte auf den Sinkflug.

Es kommt also in dem Fall nicht auf die  realen Zahlen , sondern die erwarteten an.

Die Einschätzungen des Marktes waren eben anders.

Im übrigen dürften auch weitere, ich nenne sie mal " Stützungskäufe  " nicht viel an der Börse ändern.

Wer, ob Unternehmen oder Verbraucher bei den jetzigen ZInsätzen nicht investiert ( und um die Inflation geht es ja gerade ) der wird es auch bei tieferen ( im Minusberich  ?? ) nicht tun.

Mna muß sich vorstellen, das die Investionsrechnung eines Unternhemens grob vereinfacht so aussieht erwarteter Ertrag - Finanzierungskosten.

Wenn sich eine Investition bei NUll plus x nicht lohnt, dann liegt das Problem eher woanders, nämlich uaf dre Nachfrageseite.


Offenbar sind die Rahmenbedingungen so, das die Unsicherheit größer ist, als das man sich große Anschaffungen leisten will - vertsändlich wenn man sich die zunehmende Anzahl an Zeitarbeitsverträgen ansieht, die nicht gerade ein Anreiz sind, sich langfristig zu verschulden, weder von Seiten der Bank, noch der Kreditnehmer.

Das andere Extrem findet sich im Bundeshaushalt:

Trotz  glänzender Steuereinnahmen und Gedl zum Nulltarif und darunter wird die Investiontätigkeit dort nicht ausgebaut, obgleich  sicher Bedarf da wäre ( Strassenbau ! ).

Dsa Beharren auf der " Schwarzen Null " könnte sich irgendwann einmal als Doppel - Null erweisen.

Ich gehe im Übrigen  davon aus, das die " Schwarze Null " für 2016, die der Bundesfinanzminister sich erhofft, nicht haltbar sein werden, denn dann wird man erst Mal die Asylanten versorgen müssen, die , selbst wenn der Arbeitsmarktr aufnahmefähig wäre, ja schon qua Rgelung bis zur endgültigen Regelung ihres sTatuzs gar nicht arbeiten  dürfen - un d haben wir ja einen erheblichen Stau.

Wenn Du verstehen willst, das Geldpolitik nicht alles ist, schaue Dir mal ( auch wenn da einige Sonderbedingungen sind ) Japan zwischen 1990 und 2013 an.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq








Kommentar von AnonymousGR ,

vielen dank für diese ausführliche Erklärung! das hilft mir einiges weiter :) man lernt immer was neues dazu, ich werde mir mal ordentliche Lektüre dazu besorgen

Antwort
von Drakus86, 15

Naja, mit der Charttechnik und Newsfeeds alleine kommst du nicht weiter. 

Den bullishen Euro nach Draghis Aussage kann ich mir auch nicht erklären. Und definitiv hat es nichts mit Erwartungen zu tun. Spekulationen werden aufgrund Gefühl und Psychologie und nicht auf Tatsachen getroffen. In solchen Fällen kann man sich manche Kursbewegungen nicht erklären.

Sinkt der Euro, steigen die Gegenwährungen - im Idealfall stärker. Oder es gibt gar keine Bewegung, da die Gegenwährung ebenfalls sinkt.

Im Falle des sinkenden Euros, steigt allerings der DAX. Das kann man sehr oft beobachten.

Wenn ich mit Devisen und Indizes handle, dann nur noch nach Gefühl. 

Alles in Einem: kombiniere deine Technik mit deiner Strategie, der Psychologie, Schätze den Markt richtig ein (Markt overweight oder underweight, Spekulationsblasen, Gewinnmitnahmen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community