Frage von LimonaSt, 130

kann mir jemand was homöophatischen gegen kopfschmerzen durch nackenverspannung raten?

wie oben schon beschrieben habe ich durch ständige nackenschmerzen auch kopfschmerzen und da ich nicht immer nur schmerzmittel nehmen möchte, wollte ich euren rat...

jetzt ratet ihr mir bestimmt massagen...dadurch verschlimmert sich aber das ganze...und ich bin sehr schmerzempfindlich am nacken...und mag da logischer weise nicht gerne angefasst werden...weil ich dann sofort kopfschmerzen bekomme...

wenn ich morgens aufwache mit kopfschmerzen...bekommt mir bewegung gut...bekomme ich sie tagsüber möchte ich lieber meine ruhe haben und hinlegen...

ich würde mich sehr freuen, wenn sich jemand damit auskennt und mir einen rat geben kann...

danke im vorraus...:)

Antwort
von uteausmuenchen, 68

Hallo LimonaSt,

nein, zu etwas Homöopathischen kann man nicht raten, weil das reine Placebos sind. Sie wirken weder gezielt auf nich gegen etwas.

http://www.konsumentenbund.de/themenseite-hom%C3%B6opathie.html

Sinnvoller wäre eine Untersuchung beim Arzt (nicht Heilpraktiker). Dabei könnte ausgeschlossen werden, dass z.B. Durchblutungsstörungen für das Problem verantwortlich sind.

Ebenfalls sinnvoller wäre es zu prüfen, ob Du verkrampft oder mit stark abgewinkeltem Genick schläfst. Man bewegt sich ja auch im Schlaf, so dass hier nicht unbedingt die Position aussagekräftig ist, in der Du einschläfst. Wenn Du gar nicht weiterkommst, könnte eine Nacht im Schlaflabor Aufschluss geben.

Beides geht Dein Problem erheblich ursächlicher an als die Einnahme von Placebos.

Grüße

Antwort
von rezwiebel, 11

Du schreibst doch schon, dass dir Bewegung gut tut. Daher ist das auch das "Wundermittel". Trau mir ich kenn das...zu wenig Bewegung oder zu oft und zu lang in einseitigen Bewegungen oder Haltungen und der Körper verspannt. Da kommt man nur mit Bewegung raus. ALLES andere ist nicht so wirksam und bekämpfen hauptsächlich Symptome. Hier kann man viel dazu nachlesen: http://www.schmerz-im-nacken.de

Antwort
von Anaschia, 37

Wernn Deine Beschwerden nicht psychisch bedingt sind würd ich dir raten einen guten Orthopäden/Sportarzt bzw. Heilpraktiker aufzusuchen, der auch eine osteopathische Ausbildung hat.

Solche Probleme können vielfältige Ursachen haben. Auch eine Fehlstellung der Füße oder des Beckens kann u.A. so etwas auslösen.

Das Problem sitzt nicht immer da, wo es weh tut !!.

Auch einseitige Ernährung, kann durch das Fehlen wichtiger Mineralien/Mikronährstoffe so etwas auslösen.

Sind Deine Beschwerden psychischer Natur (z.B.berufl. Stress) hilft Dir sicherlich ein guter Homöopath bei der Mittelfindung.


Antwort
von Tigerkater, 64

Erst eine vernünftige ärztliche Diagnose durch Deinen Hausarzt oder durch einen Orthopäden oder Neurologen.Erst danach besteht die Möglichkeit für einen Rat zur gezielten Therapie. Ganz sicher aber : Ein homöopathisches Mittel wird Dir ganz bestimmt nicht helfen können! In diesen Mitteln ist leider kein Mikrogramm Substrat vorhanden, welches Dir  helfen könnte. Homöopathische Mittel sind reine Placebos !

Kommentar von faymorgane ,

Dass keine Substanz, sondern nur noch Information vorhanden ist, stimmt. Dass homöopathische Mittel reine Placebos seien und nicht helfen können, stimmt natürlich nicht, und diese Behauptung wird auch dadurch nicht wahrer, dass sie immer wieder weiterkopiert wird. Unzählige Patienten haben da ganz andere Erfahrungen...

Kommentar von Tigerkater ,

Die " Information " ist bestimmt nicht in diesen Mitteln. Möglicherweise in den Begleitschreiben, falls es welche gibt ! Hast Du einen einzigen Beweis für die substanzielle Wirkung dieser Mittel ?? Dass " unzählige Patienten ganz andere Erfahrungen haben..." ist das zumindest nicht. Spricht eher für die erwähnte Placebo-Wirkung !!

Antwort
von ManuViernheim, 71

Kaltes Waser über die Schläfen laufen lassen.

Eiswürfel über die Stirn und Schläfen reiben.

Es gibt Gelmasken, die legt man in den Kühlschrank.

Japanisches Öl einreiben.

Kommentar von LimonaSt ,

das ist lieb gemeint...aber die ursache ist ja mein nacken...dadurch kommen ja die kopfschmerzen...aber danke

Antwort
von berndkleve, 54

Picrinicum ist ein Mittel bei Nackenbeschwerden: Es gibt noch andere. Muss man bei den Mittelbeschreibungen reinschauen, welches zu den eigenen Symptomen am besten passt. Dann muss man noch aufpasssen bei der Anwendung und Dosierung, ist nicht so einfach, wie es uns die Werbung für homöopathische Mittel erzählen möchte.

Man muss auch mal versuchen zu ergründen, wo das System genau gestört ist bzw. was die genaue Ursache ist. Nackenbeschwerden kommen oft von einer Störung des Gallenblasenmeridians.  Da kann man auch Akupunktur, Akupressur, Heilmagnetismus oder Chi Gong versuchen. Kann auch sein, dass ein kranker Zahn den Gallenblasenmeridian stört.

Gallenblasenmeridian: Indikationen u.a. bei Hinterkopfschmerzen, Nackenschmerzen, Nackensteifheit

http://www.akupunktur-hand.at/gallenblase.htm

Kommentar von Auskunft ,

Wo genau liegt denn dieser "Gallenblasenmeridian"?

In Anatomiebüchern oder bei Obduktionen ist er nicht zu finden.

Antwort
von Perlentaucher81, 89

Wie Du vermutet hast, hätte ich auch zu Massagen geraten. Da Du das nicht möchtest, würde ich an Deiner Stelle einen guten Heilpraktiker aufsuchen. Hör Dich im Bekanntenkreis um, ob jemand Erfahrungen mit jemandem aus Deiner Stadt hat.


Gute Besserung!


Kommentar von LimonaSt ,

das wäre das nächste was ich machen werde...aber ich habe ja noch die hoffnung , dass sich hier jemand damit auskennt...

vielen dank

Kommentar von reliregi ,

Das hat weniger mit Auskennen zu tun, da homöopathische Mittel zur Person passen müssen - und dazu müsste man mehr wissen.... Haben Deine Verspannungen mit Anspannung zu tun?.... Dann könnte Gelsemium evtl. gut tun...

Oder bist du eher ein Morgenmuffel?

Kommentar von MalNachgedacht ,

Haben Deine Verspannungen mit Anspannung zu tun?.... Dann könnte Gelsemium evtl. gut tun...

Bekommt man denn als Gesunder durch Gelsemium ständige Nacken- oder Kopfschmerzen oder zumindest was sehr ähnliches?

Wenn nicht "passt" das Mittel gemäß homöopathischem "Ähnlichkeitsprinzip" ja schon mal nicht....

Kommentar von reliregi ,

Das kannst Du natürlich gerne ausprobieren! (Wobei eine Person für eine Prüfung wahrscheinlich nicht ausreicht...). Ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich es nur bei Anspannungen genommen habe, dann hat es mich allerdings davon befreit, als wäre etwas von mir abgefallen (Diese Wirkung hatte ich übrigens nicht erwartet - ich habe es wegen Schmerzen genommen, für die es indiziert war.).

Kommentar von Tigerkater ,

@Perlentaucher81 : Ein Heilpraktiker  wäre wohl der Letzte, der hier eine Diagnose und dann eine sinnvolle Therapie erstellen könnte !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community