Frage von herbort, 73

Kann mir jemand verständlich und einfach erklären was "Credit Default Swaps" sind?

Ist es soetwas wie eine Versicherung für Kredite? So ganz schlau bin ich darauß noch nicht geworden. Wie bzw. wo kauft man denn sowas als normalsterblicher? Geht das überhaupt? Habt ihr vllt. schon selber Erfahrungen sammeln können oder kennt jemand der deswegen betroffen war? Gibt es immer noch "CDSs" oder laufen die derzeit unter einen anderen Namen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gschyd, 29

Ja ist ein Instrument zur Absicherung eines Zahlungsausfalls eines Kreditnehmers - ja, die gibt es immer noch und das Besondere daran ist dass sie handelbar sind (als OTC-Geschäfte allerdings ausserbörslich)

Kontrakte, mit deren Hilfe sich Anleihegläubiger gegen das Ausfallrisiko des Anleiheemittenten versichern können. Der Verkäufer des CDS verspricht dem Käufer gegen eine Prämie, für eine festgelegte Frist im Falle eines Zahlungsausfalls des Emittenten eine Ausgleichszahlung zu leisten. An der Höhe der Prämie, auch Swap genannt, lässt sich das aktuell vom Markt eingeschätzte Ausfallrisiko des Emittenten ablesen.

http://boerse.ard.de/boersenwissen/boersenlexikon/credit-default-swaps-cds-100.h...

Bei einem Kreditgeschäft gibt es folgende Parteien

  • Anleiheemittent mit einem Ausfallrisiko, dass die Anleihe nicht vereinbarungsgemäss zurückgezahlt wird
  • Anleihegläubiger, der sein investiertes Geld vom Anleihenemittenten zurückerhält

resp. in Verbindung mit CDS (Kreditrisiko)

  • Anleihengläubiger = Versicherungsnehmer (protection buyer, CDS Käufer, daher CDS long position) und Risikoverkäufer
    sichert sich mit einem CDS gegen das Ausfallrisiko ab und zahlt Prämie (einmalig oder allenfalls annualisiert) an den Versicherungsgeber
  • Versicherungsgeber (protection seller, CDS Verkäufer, CDS short position) und Risikokäufer
    erhält Prämie und leistet (dem Versicherungsnehmer) eine Ausgleichszahlung, wenn der Anleiheemittent die Rückzahlung nicht vereinbarungsgemäss leistet (resp. beim Eintritt eines vorab spezifizierten Kreditereignisses, Credit Event, zB Zahlungsverzug-/-ausfall, Insolvenz)
  • Der Versicherungsgeber wiederum kann den handelbaren CDS einem anderen Versicherungsgeber übertragen (OTC Geschäft) - somit wird das Kreditrisiko vom zugrundeliegenden Kreditgeschäft gelöst.
  • OTC = over-the-counter sind ausserbörsliche, direkte Geschäfte zwischen zwei Gegenparteien (counterparties) - als "Nomalsterblicher" ist man eher selten counterparty eines OTC-Geschäfts ;) abgesehen davon, dass dem "Normalsterblichen" genügend andere Instrumente zurVerfügung stehen (auch spekulative wenn's denn sein muss ...)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/credit-default-swap-cds.html

https://en.wikipedia.org/wiki/Credit\_default\_swap


Kommentar von gschyd ,

Merci für den Stern :)

Antwort
von Zyrober, 48

Falls du dich vor Wikipedia&Co scheust (Hey, man müsste es lesen...), gibt's auch auf Netflix grad "The Big Short". Da wird es recht unterhaltsam erklärt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community