Frage von WennXdann, 64

Kann mir jemand sagen wie viel die lektur eines Buches kostet?

Ich schreibe derzeitig einen Roman. Natürlich will ich ihn nach der Fertigstellung auch veröffentlichen lassen. Unglücklicher weise ist das ganze auch etwas kostspielig.

Daher interessiert es mich wie viel die lektur eines 300-500 seiten Romans so kostet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sternstefan, 17

Ein Lektorat (sprachlicher Feinschliff, inhaltliche Überarbeitung, Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung) bekommt man etwa ab 4 Euro pro Normseite.

Ein reines Korrektorat ("nur" Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung) könntest du auch günstiger bekommen.

Und für alle anderen:
Das Stichwort heißt neudeutsch "Selfpublishing" - der Autor veröffentlicht einfach im Eigenverlag und kauft alle Dienstleistungen ein. Der Druck und die Auslieferung geht zum Beispiel über einen Dienstleister wie Books on Demand (www.bod.de) für einmalig 19 Euro.
Oder gleich als E-Book direkt bei Amazon oder anderen Shops veröffentlichen. Das ist seit einigen Jahren gar kein Problem mehr.

Antwort
von Zwergbarney, 41

Das gibts teilweise schon recht günstig bei studenten (z.b. Germanistik) ... Meine schwester nahm immer etwa 15€ pro stunde

Kommentar von Marbiherz ,

Einem Germanistikstudenten zu einem Lektor zu erheben, das ist ausgesprochen gewagt. Allenfalls kann er ein guter Korrektor sein.

Antwort
von XbinIch, 42

Wenn du es einem Verlag schickst, der nicht auf Selbstkosten basiert, ist es umsonst. Wenn dein Manuskript einem Selbstkostenverlag vorschlagen willst, lass es, wenn normale Verlage dein Buch nicht nehmen, ist es schlecht. Ganz einfach.

Kommentar von WennXdann ,

Danke, schön zu wissen. (:

Kommentar von Rubezahl2000 ,

Bei seriösen Verlagen, die auf Kosten des Verlags Bücher lektorieren, drucken und veröffentlichen, haben Erstlingswerke von unerfahrenen Hobby-Autoren normalerweise keine Chance. Unverlangt zugesandte Manuskripte werden da meistens nicht mal gelesen :-(

Kommentar von XbinIch ,

Doch werden sie, wenn das Buch gut ist. Seien wir ehrlich, niemand nimmt einen Autoren ernst, der dafür bezahlen muss dass sein Buch verlegt wird. Weil es genug schlechte Autoren gibt, die das tun. ;)

Antwort
von Ruenbezahl, 20

Eine Lektur zu bezahlen, ohne eine Veröffentlichungsgarantie zu haben, ist auf jeden Fall hinausgeschmissenes Geld, ganz gleich wie viel pro Seite verlangt wird.

Kommentar von Marbiherz ,

Einem Erstautor, der einfach "drauf los" geschrieben hat, ohne sich mit dem Handwerk des Schreibens zu befassen, wird es nur selten gelingen, ohne Hilfe eines Lektors ein Manuskript zu erschaffen, das den Leser (auch den Verlagslektor) so fesselt, dass er es nicht mehr aus der Hand legt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community