Frage von Lalabre, 56

Kann mir jemand meinen Traum erklären, er lässt mich nicht in ruhe?

Also heute hatte ich solch einen Traum.. Angefangen hat es, ich bekam einen schlag auf meinen Hinterkopf, danach schlug ich einer ins Gesicht die ich kannte, bis sie Blutete. Wir unterhalteten uns noch, über Tätlichkeit und Körperverletzung. Danach scheidete und unser Weg. Ich war an einem Fluss, sah viele Menschen schwimmen und sprang auch hinein. Ich begang zu schwimmen.. dann plötzlich dieser Eine Typ der versuchte micj runter zu ziehen das ich ersticke. Er Griff mir mehrmals mein Bein und versuchte mich in die Tiefe zu ziehen. Ich flüchtete dann schlagartig aus dem Wasser rannte zum Bahnhof und stieg in einen Zug. Im Zug sah ich dann Menschen, die ich gekannt habe, aber keinen Kontakt mehr hatte da wir uns oft Streiteten. Ich war in der Wohnung meines EX angekommen, es schien alles so normal zu sein, als wären wir noch zusammen. Doch da war wieder dieser Typ an der Scheibe. Ich kriegte wirklich angst. Er tauchte an jeder Stelle in meinem Traum auf. Dieser Begang an zu stalken. Auch als mein Ex dazukam ging er nicht und sagte " ich sage über dich die Wahrheit." Er kam und verschwand plötzlich wieder. Ich wühlte im küchenschrank und suchte ein passendes Messer und legte es neben das Bett. Aufällig an seiner Wohnung war vorallem die Ordnung und es hatte dinge die nie dort standen wie z.B weihnachtskerzen. - Er ist Moslem. Ich verlies dann meine Wohnung. Ich war wieder in dem Zug, wo ich die leute kannten, einer sprach mich an weshalb ich so verängstlich wirke. Ich stieg irgendwo aus und sah wieder diesen menschen der mir nachlief. Dieser sagte " du wirst angst haben." Und lachte. Ich lief den Weg, der eigtl zu meinem haus führt. Es war sehr neblig und plötzlich sah ich so "paranomale dinge, Menschen die kein Gesicht haben etc. Ich versuchte zu rennen doch ich konnte nicht. Dann kam ich an einem Haus an, mein wille zog mich in dieses Haus. Was da genau war weiss ich nicht. Es waren viele Leute hier, ich kannte niemanden. Einer sagte dann ich hätte was verloren und ging wieder raus, als ich an dem Ort ankam an dem ich angeblich was verloren hatte sah ich wieder dieser Typ, der mich gepackt hat und mich auf dem Boden entlang schlief. Ich schreite, boxte um mich herum und wachte auf. Ich habe im einten Bein einen sehr starken krampf und Box mir die Hand blutig da ich in die Wand schlagte.

Antwort
von nowka20, 4

Da hilft nur Erkenntnis

---Wer Erkenntnisse auf diesem Gebiete hat, der weiß, daß typische unterbewußte Seelenvorgänge bei den verschiedensten Menschen sich in die verschiedensten Lebensreminiszenzen einkleiden und daß es nicht auf den Inhalt des Traumes ankommt.

---Man kommt nur darauf, was da eigentlich zugrunde liegt, wenn man sich darin schult, von dem Inhalt des Traumes ganz abzusehen, wenn man sich darin schult, ich möchte sagen, die innere Dramatik des Traumes ins Auge zu fassen: ob der Traum davon ausgeht, in einer gewissen Traumvorstellung zuerst eine Grundlage zu legen, dann eine Spannung zu schaffen und einen Ablauf, oder ob eine andere Folge da ist, ob zuerst eine Spannung und dann eine Auflösung da ist.

---Es bedarf einer großen Vorbereitung, den Ablauf des Traumes in seiner Dramatik, ganz abgesehen von dem Inhalt der Bilder, ins Auge zu fassen. Wer Träume verstehen will, muß in der Lage sein, etwas auszuführen gegenüber dem Traume, das gleich käme dem, wenn man ein Drama vor sich hat und sich für die Bilder nur insoferne interessiert, als man dahinter den Dichter ins Auge faßt, in dem, was er auf- und abwogend erlebt.

---Erst wenn man aufhört, den Traum durch eine abstrakte symbolische Ausdeutung der Bilderwelt ergreifen zu wollen, erst wenn man in die Lage kommt, sich einzuleben in die innere Dramatik des Traumes, in den inneren Zusammenhang, abgesehen von der Symbolik, von dem Inhalte der Bilder, erst dann merkt man, in welchem Verhältnisse die Seele zu dem steht, was geistige Umwelt ist. Denn diese kann nicht durch die Traumbilder gesehen werden, in die derjenige, der kein imaginatives Schauen hat, durch die abnormen Verhältnisse des Schlafes das Wirkliche kleidet, sondern nur durch das imaginative Bewußtsein.

---Was sich abspielt jenseits der Traumbilder als Traumdramatik, das ist nur durch das imaginative Bewußtsein zu erkennen.
(Steiner: GA 73 Seite 187f)

Antwort
von Nirakeni, 14

Das war für dich ein schlimmer Traum. Klar, dass der dich beschäftigt. Bei der Traumdeutung wird mit Symbolen gearbeitet, denn die zeigen uns die Bedeutung des Traumes.

Gewalt, Messer: Hast du in letzter Zeit großen Druck gehabt, aus dem du nicht raus konntest? Das Messer ist eigentlich ein Phallussymbol bedeutet aber gleichzeitig dass du dich von etwas freischneiden willst (dein Ex?).

Verfolgung: Dahinter steckt oft ein Schuldgefühl, etwas wo du gegen dein Gewissen gehandelt hast. Das "verfolgt" dich noch.

Botschaft: Der Mann der die Worte sagt ist der Überbringer, der dir den am tiefsten betroffenen Persönlichkeitsbereich von dir zeigt.  Angst, Reue?

Nebel: Kannst oder willst du eine klare Situation oder Person nicht sehen?

In unserem Träumen verarbeiten wir unsere Erlebnisse, unsere verborgenen Ängste. Träume zeigen oft ein verdrängstes, verschüttestes Problem an. Wir können es dadurch erkennen und lösen.

Dir alles Gute!.

Kommentar von Nirakeni ,

Hab vergessen zu sagen: Wasser ist ein positives Symbol, bedeutet Reinigung, Beruhigung. Oder auch, auf den Grund unserer Probleme zu tauchen, unseren Gefühlen freien Lauf lassen - oder aber einen Neubeginn zu suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten