Frage von Spacethunder, 21

kann mir jemand meine Bedenken nehmen oder Rat geben (psychiatrie)?

Ich bin eben schon wieder aus der schule genagen. Ich kann einfach nicht mehr und krieg mein leben nicht hin. Die stimmen die ich sonst höre werden immer lauter und im dunkeln bekomme ich langsam sogar visuelle hallus.

egal worauf ich mich versuche zu konzentrieren es fängt an sich zu bewegen und seine festigkeit zu verlieren. Und meine konzentration ist generell durchdas rauschen was ich noch zusätzlich eh immer höre und durch krissel die ich sehe ziemlich beeinträchtigt.

ich habe in den letzten zwei wochen nie mehr als 4 st schlaf gehabt meistens auch nur 1 st und ich war nicht mal müde körperlich.

Wegen all dem und noch n paar mehr dingen wollte ich morgen zu meinem hausarzt und mit ihm darüber reden wie das aussieht mit einer psychiatrie oder wenigsens einer krankschreibung für ne woche. Ich mache mir nur sorgen, dass ich wenn ich in eine psychiatrie sollte bestimmt als aufmerksamkeits tante abgestempelt werde und meine familie wäre bestimmt enttäuscht vonmir und denkt ich drücke mich nur vor dem leben.

HAt irgendjemand erfahrungen oder eienn Rat ?

Antwort
von LiselotteHerz, 15

So wie Du das schilderst, solltest Du direkt heute zum Hausarzt gehen. Frage ihn, wie er Deine Situation einschätzt. Ob eine Therapie zuhause, also dass Du regelmäßig zu einem Psychiater gehst, helfen könnte oder er Dir eine Klinik empfehlen würde.

So wie Du Deinen Zustand schilderst, käme kein Arzt auf die Idee, dass Du nur Aufmerksamkeit erwecken möchtest. Du bist krank.

Was Deine Familie dann denkt, sollte Dir im Moment mal völlig egal sein - Du brauchst Hilfe und da denkst Du jetzt am besten mal nur an Dich!

Alles Gute für Dich. lg lilo

Antwort
von TailorDurden, 13

Eine Ex-Freundin von mir hatte mal wirklich haargenau das gleiche.. Immer Geräusche gehört und sie hat an allen dunklen Stellen Bewegungen gesehen, wo man mit der Zeit angefangen hat, Personen oder "Kreaturen" hineinzuinterpretieren.. Das war richtig heftig, sie konnte alleine gar nicht mehr aus dem Haus gehen.

Ich rate Dir: Mach so früh wie möglich was und kümmere Dich sofort darum. Am besten ist eigentlich eine Kombination aus Angsttherapie.. Dabei kann ich Dir auch dieses Buch mal empfehlen:

https://www.amazon.de/%C3%84ngste-verstehen-%C3%BCberwinden-Phobien-befreien/dp/...

Da geht es aber hauptsächlich nur darum, wie Du mit solchen Angstzuständen und Panikattacken umgehst und sie beseitigen kannst.

Was damit aber nicht verbessert wird, ist der Grund, warum Du sowas überhaupt entwickelst. Dafür kann es viele unterschiedliche Gründe geben und Du solltest auf jeden Fall eine Therapie machen.

Bei meiner Freundin hat eine Verhaltenstherapie in Kombination mit viel Reisen am besten geholfen. Es ging darum, enorm hohe Ansprüche an sich selbst abzubauen und somit generell stressfreier und glücklicher zu leben.

Unterm Strich rate ich Dir aber auf jeden Fall, schnellstmöglich was zu unternehmen. Von selbst wird das eher schlimmer und nicht besser. Geh direkt heute zum Arzt und mache auch klar, dass es sich um einen NOTFALL handelt.. sonst landest Du auf einer 6 monatigen Warteliste..

Antwort
von loema, 4

Deine Bedenken, dass du in der Psychiatrie oder von deiner Familie irgendetwas abwertendes hörst, würde ich in kauf nehmen.
Es geht ja jetzt mal um dich. Und da kannst du deine Wahrnehmungen dem Psychiater schildern. Als ersten Schritt.
Würde ich machen. Und dann weitersehen.

Antwort
von N0Nentity, 11

Der einzige Rat, der hier angebracht wäre:

Wende dich an einen Psychologen und schildere dem deine Befindlichkeiten.

Hier kann dir keiner brauchbare Antworten zur Selbsttherapie liefern, da dich niemand kennt.

Was andere über dich denken, sollte dir erst einmal egal sein. Wichtig  ist deine Gesundheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community