Frage von PlayboyA, 54

Kann mir jemand Kant erklären?

Hallo Leute, ich schreibe morgen eine Philosophie-Klausur und bin seit einigen Tagen fleißig am Lernen. Hier mal ein Beispiel:

Sagen wir, es ist die Zeit des zweiten Weltkriegs und irgendjemand tötet Adolf Hitler, mit dem Gedanken, die Welt so wieder besser zu machen. War es dann nach Kant moralisch korrekt?

Es war ja nicht seine Pflicht und pflichtmäßig ist es ja auch nicht wirklich. Aber er hatte ja einen guten und (teilweise) selbstlosen Gedanken dahinter.

Dankeschön schon mal!

Antwort
von ComteCagliostro, 30

Das ist nicht leicht zu beantworten. Aber legen wir mal den kategorischen Imperativ zu Grunde. Der sagt ja aus, ich soll so handeln, dass die Maxime meines Wollens jederzeit als Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung dienen könnte.

Kann ich also ein allgemeines Gesetz wollen, welches Tyrannen und Massenmörder mit der Todesstrafe belegt? Lautet hier die Antwort ja, dann wäre die Tat im Sinne Kants moralisch. Lautet sie Nein, dann nicht.

Eine weitere Frage wäre, ob Kant seine Philosophie anders formuliert hätte, hätte er von den Ereignissen der Zeit des Nationalsozialismus gewusst.

Antwort
von FrankCZa, 17

Kommt darauf an, eigentlich müsste es schon vor der Zeit des Zweiten Weltkrieges getan werden, aber da hat ja noch niemand gewusst was für Ausmaße das ganze annimmt. Der Mord an Adolf Hitler hätte also während des zweiten Weltkrieges nicht das Übel verhindert.

Somit wäre es zwar eine selbstlose und mit gutem Willen vollbrachte Tat, welche aber letztenendes nicht verhindern konnte was Hitler in die Wege geleitet hatte. Daraus folgt wiederum dass der Mord sinnlos war und somit moralisch zweifelhaft. Würde also sagen dass es nicht korrekt wäre nach Kant seiner Anschauung. Man kann es aber bestimmt auch irgendwie so argumentieren dass es moralisch korrekt ist, darauf hab ich aber gerade keine Lust^^

Aber Kant zu verstehen ist eh wahnsinnig, der hat sich ja selbst nicht verstanden xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community