Frage von HilfMir1999, 47

Kann mir jemand helfen (Frage bitte bis zum Ende lesen)?

Hi. Zuerst einmal ich möchte bitte keine dummen Antworten oder Kommentare zu dieser Frage haben. Ich hoffe jemand rät mir etwas was mir auch wirklich weiterhilft. Und nein ich möchte nicht in die Therapie gehen, da war ich nämlich schon.

Alles hat vor ca. 2 Jahren angefangen. Ich war viel mit Junkies und Punkern unterwegs die alle Emos waren. Durch diese kam ich dann auch auf diese Suizidgedanken, habe mich geritzt usw. Als meine Mutter das gemerkt hat, wusste sie nicht mehr was sie mit mir anfangen soll, hat mich geschlagen, aufs übelste beleidigt und gesagt, dass sie mich hasst, ich eine schlechte Tochter bin.... Dann musste ich wie gesagt in Therapie gehen. Die hat aber nichts geholfen. Jeden Tag kam von meinen Brüdern du bist fett, du bist hässlich, du hast keine Freunde, bring dich um, alle hassen dich und sowas. Ich musste es irgendwie aushalten. Das war richtig schlimm. Dann ein halbes Jahr später bin ich mit meiner "Familie" nach Neuseeland geflogen und war dort einen Monat mit ihnen zusammen und danach 4 Monate alleine bei Verwandten. Dieser eine Monat hat alles noch einmal drastisch verschlimmert und ich war kurz davor Pillen zu schlucken und auch ein paar mal wegzulaufen. In diesem Monat hat meine Mutter mich noch schlimmer geschlagen und ihr Freund hat ihr sogar geholfen und meine Mutter stand da und hat nur gesagt "Pech wenn du wegläufst". Ich hatte jeden Tag Angst. Diese 4 Monate in Neuseeland ohne meine Familie haben mir wirklich gut getan und ich habe dort auch angefangen Hockey zu spielen. Nachdem ich zurück kam ging es mir eine Zeit lang gut. Mittlerweile versuche ich zu meiner "Familie" sehr auf Abstand zu bleiben und habe auch aufgehört mich zu ritzen. Für mich ist dieses Haus wo ich wohne kein zuhause. Es ist eine Übergangslösung weil ich noch nicht ausziehen darf. In den letzten Wochen hat sich alles wieder radikal verschlechtert und ich bin wieder an einem Punkt wo ich darüber nachdenke mich umzubringen. Ich nehme Drogen, rauche, trinke Alkohol, bin wieder in einer Gruppe Junkies. Ich muss wieder von allen Seiten hören, dass ich fett bin, hässlich bin, und mich besser umgebracht hätte. Das macht mich einfach total runter. Ich habe eh schon kein Selbstvertrauen und das macht alles noch schlimmer. Ich bin psychisch kaputt. Meine beste Freundin ist die einzige richtige Freundin die ich habe, zu der ich gehen kann und an die ich mich mit sowas wenden kann. Sie wohnt 3 Stunden von mir entfernt. Wir sehen uns nicht oft. Vor 3 Wochen traf ich meinen jetzt Ex-Freund im Internet. Er schwärmte von einer Gemeinsamen Zukunft und so. Im Endeffekt hat er mich eh nur verarscht. Mein Lichtblick war S. Ich hatte F+ mit ihm und dann meinte er ich gehe ihm nicht aus dem Kopf. Ich habe wegen ihm mit meinem Freund Schluss gemacht und jetzt schreibt er nicht und ich habe Angst, dass er mich auch fallen lässt. ICH LIEBE IHN. Das tut alles so weh...

Mein Leben ist so kaputt ich kann nicht mehr und will nicht mehr was soll ich machen? :l

Antwort
von NSchuder, 11

Das klingt wirklich nach einer schlimmen Situation in der Du da steckst. Du hast kein Selbstvertrauen, fühlst Dich ungeliebt und alle um Dich herum machen Dich eher fertig als Dir zu helfen. Aus so einer Situation ist es ganz schwer alleine heraus zu kommen.

So, wie Du schreibst, haben Dir doch diese 4 Monate bei Deinen Verwandten sehr gut getan. Warum konntest Du nicht dort bleiben und warum kannst Du noch nichts ausziehen?

Ich denke, dass Du - nach den Erfahrungen in Neuseeland, ohne Deine Familie deutlich besser klar kommst. Vielleicht kann Dir ja das Jugendamt helfen, dass Du in einer Einrichtung für junge Erwachsene ziehen kannst.

Du könntest sicherlich auch einmal ganz anonym bei der Telefonseelsorge Deine Situation schildern und fragen welche Möglichkeiten es für Dich gibt. Die Berater dort haben eine Menge Erfahrung und kennen Adressen an die Du Dich wenden kannst.

Die Telefonseelsorge erreichst Du kostenlos rund um die Uhr unter
0800/111 0 111 und 0800/111 0 222.

Ich wünsche Dir viel Kraft und dass Du Dein Leben auf die Reihe kriegst.

Hör einfach weniger auf das was andere über Dich sagen! Wichtig ist, dass Du mit Dir im reinen bist.

Antwort
von PoisonArrow, 9

Abgesehen von Drogenproblemen und Suizidgedanken - das ist sicherlich schlimm - sehe ich Dein Kernproblem in Deinem "Zuhause", was keines ist.

Du wirst geschlagen, gedemütigt, misshandelt; also sollte nicht "Therapie" als Ratschlag gegeben werden, sondern das Jugendamt ist die Adresse, wo Du Dich schleunigst melden solltest.

Wie Du schreibst war es in der Zeit, als Du von Deiner Familie getrennt warst, ein positives Erlebnis. Du hast Deine Drogenprobleme im Griff gehabt und Freude am Leben gefunden.

Hast Du sonst eventuell Verwandte / Bekannte oder ggf. einen Vertrauenslehrer an den Du Dich wenden kannst? Es wäre für Dich sicherlich einfacher, wenn Dich jemand auf Deinem Weg zum Jugendamt begleitet.

Doch auch alleine wirst Du es schaffen, wenn Du dort hingehst. Schade, dass Du es nicht früher getan hast.

Was Deine derzeitigen "Freunde" angeht aus der Drogen- / Punk oder sonstigen Szene, so ist es sicher angenehm, wenn Du das Gefühl hast dort "aufgefangen" zu werden. Ich glaube jedoch nicht, dass diese Menschen wirklich bereit oder in der Lage sind, Dir aus der Patsche zu helfen.

Ich kenne niemanden persönlich aus dieser Gruppe und urteile nicht gerne aus der Ferne über Menschen jeglicher Zuordnung. Oftmals sind Punks etc. leider auch Leute, die mit ihrem Leben schlecht zurecht kommen und ihre Kontra- / Dennoch-Haltung als Schutz rausposaunen, weil sie keine Alternative kennen, keine Perspektive haben.

Sich dann gegen ein System zu stellen, es zu kritisieren und anzugreifen aber gleichzeitig die Vorzüge daraus abgreifen, ist für mich keine wirkliche Einstellung zum Leben.

Also: Jugendamt, weg von der "Familie".
Ich denke, dass sich Deine anderen Probleme damit nach und nach ebenfalls zurückbilden werden. Ob dann noch eine therapeutische Nachbehandlung nötig ist, wird man dann sehen. Aber das ist z.Zt. das eher zweitrangige Problem.

Viel Glück.

Grüße, ----->

Antwort
von Zain1234, 10

Schreib mal profamilia an, das ist kostenlos und anonym... einfach über E-Mail... aber die können die helfen, die sind dafür ausgebildet..

Geh auf die Internetseite von ihnen
https://profamilia.sextra.de/
Dort unter Onlineberatung..

Lg

Antwort
von 2016Frank, 13

Du klingst wirklich verzweifelt und ich kann nachempfinden, wie unglücklich Du bist. Bevor wir Dir etwas Hilfe anbieten können oder etwas Rat geben können, müssten wir dein Alter wissen.

Würdest Du das bitte angeben? Wäre wirklich hilfreich.

Antwort
von HilfMir1999, 5

Hi danke erst mal für die vielen Antworten. Ich bin zwar 16 aber meine Situation hat nichts mit der Pubertät zu tun, dass habe ich schon alles hinter mir. Darum habe ich mein Alter nicht angegeben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten