Frage von sooshee2202, 16

Kann mir jemand helfen beim Thema Odds?

in der Studie sieht man in Tabelle 2 die Odds Ratio --> ich habe das immer noch nicht ganz verstanden was es mit dem genauen Zahlenwert auf sich hat , und wie ich demzufolge die Tabelle zu interpretieren habe -> mit den Grafiken der odds tue ich mich auch noch etwas schwer, was heisst es verallgemeinert und im konkreten wenn der wert positiv ist und wen nicht und wie interortiere ich den KOnfidenzintervall in diesem zusammenhang auch in Tab 2

  • freu mich auf eine Antwort , danke - sehr gern auch persönlich als Mail oder Tel - ich bin verzeweifelt
Antwort
von HWSteinberg, 16

Schau mal in http://user.demogr.mpg.de/doblhammer/logreg.pdf (gründlich lesen!).

Dann: In Deiner Tabelle haben unter 65-jährige das 0,41 fache Chancenverhältnis (sterben (S) vs. nicht-sterben (NS)) im Vgl. vermutlich zu den 65-80-jährigen, also S/NS bei den jungen ist 0,41 mal S/NS bei den mittleren, und die über 80-jährigen haben ein fast 2-faches Chancenverhältnis im Vgl. zu den mittel-Alten.

Bei den Frauen ist das 1,27-fach, vgl. mit den Männern etc.

Der Wert ist immer positiv, (selten mal 0), er ist der Quotient aus 2 Quotienten von positiven Zahlen, z.B. #Raucher/#Nichtraucher bei Männern geteilt durch den gleichen Quotienten bei Frauen. Die einzelnen Quotienten heißen Chancen (odds), deren Quotient Chancenverhältnis (odds ratio).

Was ein Konfidenzintervall ist, solltest Du eigentlich wissen, wenn Du mit solchen Analysen arbeitest, sonst -> Wikipedia.

Die Balken zeigen das Konfidenzintervall sowie die Punktschätzung für die odds ratio. Wenn sich die beiden Gruppen (Frauen/Männer im Bsp.) nicht groß unterscheiden, dann sind ihre Chancen etwa gleich und ihr Chancenverhältnis etwa 1. Dann sollte der Balken die 1 enthalten. Wenn er nicht über die 1 läuft, ist der Unterschied signifikant auf dem gewählten Niveau. Ob der Balken links oder rechts von der 1 liegt, hängt von Zähler/Nenner ab: Frauen/Männer oder Männer/Frauen, wenn Frauen/Männer gewählt ist und Frauen größere Chancen haben, geht der Balken nach rechts, bei kleineren nach links

Kommentar von sooshee2202 ,

Danke!! heisst das dann wenn ich mir die Tabelle anschaue dass zum Beispiel die Raucher ein 0,71 faches chancenverhältnis haben  --> heisst das in Echt dass sie eine höhere Wahrscheinlichkeit haben zu sterben ?? ich sehe das so - wenn der Wert 1 ist, haben beide die gleiche Chance zu sterben ?? wenn der Wert größer 1 hat die gruppe hinter der die Zahl steht eine höhere Wahrscheinlichkeit zu sterben??   aber es geht ja hier um das das Verhältnis von Verhältnissen - das ist schwer nach zu vollziehen - schwer wirklich fassbar, ich muss das mal auf die Realität übersetzt haben damit ich das auf andere übertragen kann

 Ein Konfidenzintervall bedeutet für mich als Mediziner meist ein Intervall zwischen zwei Werten - in diesem Bereich befinden sich 95% aller werte (sofern der KI miit 95% angegeben ist) ist das so grob richtig?

Ich lese auch immerwieder Metaananalysen - das ist schwer nachzuvollziehen ich würde gern mal eine Tabelle exemplarisch hochladen oder schicken 

PS Bist Du Medizin-verwandt sonst sind die Begriffe teils recht abstrakt  

lg

Kommentar von HWSteinberg ,

Vermutlich meintest Du oben 0,74 und kleinere Wahrscheinlichkeit

Ich weiß nicht wie die Untersuchung angelegt ist, geht es hier um Personen, die im Krankenhaus sind und dort sterben oder nicht sterben? Oder geht es um Personen, die sterben, und zwar im Krankenhaus oder draussen? Im 1. Fall (im 2. analog):

(#Raucher, die im Krankenhaus sterben) / (#Raucher, die im Krankenhaus nicht sterben) = 0,74 * (#Nicht-Raucher, die im Krankenhaus sterben) / (#Nicht-Raucher, die im Krankenhaus nicht sterben), z.B. (74 / 100) = 0,74 * (100 / 100), wenn ich 74 sterbende Raucher im Krankenhaus habe, und die 3 anderen Gruppen je 100 Personen sind. In der Tat sterben also weniger im Krankenhaus als bei den Nichtrauchern, vielleicht weil die Nichtraucher eher wegen schwererer Krankheiten im Hospital sind?

Das Konfidenzintervall ist ein Bereich, nicht in dem 95% der Werte liegen, sondern in dem 95% aller möglichen Stichprobenergebnisse liegen, wenn ich viele Stichproben derselben Größe (und desselben Designs natürlich) hätte und das Ergebnis dieser einen Stichprobe tatsächlich der Grundgesamtheit entspricht. Meistens hofft man, dass das Konfidenzintervall den Wert, der die Gleichheit der Stichproben bedeutet (im Fall der odds ratio also 1), nicht enthält, sodass man auf Unterschied schließen kann.

Ich arbeite an Klinischen Studien und kenne ein paar medizinische Begriffe (Krebs, Diabetes).

Wenn Du was schicken willst: hans@baselinestat.de

Kommentar von HWSteinberg ,

P.S. Zum Verständnis am besten immer eine Tabelle ("4-Felder-Tafel") machen wie auf S. 31 des Links, wobei Du statt p1 genauso gut die Anzahl der gestorbenen Raucher, statt 1-p1 die Anzahl der überlebten Raucher, und p2 analog für die Nichtraucher. Damit sollte unmittelbar klar werden, was ein odds ist (#gR/#üR), etwa "sterben zu überleben wie 1:2, und wenn das bei den Nicht-Rauchern dann 2:7 wäre, hätte man die odds ratio (1/2) / (2/7) = 7/4, als eine 1,75-fache Chance (eher Risiko) zu sterben als die Nicht-Raucher, obwohl sie selbst auch eher überleben (1:2)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten