Frage von l3nkr4d, 56

Kann mir jemand helfen beim Installieren von Linux Mint neben Windows 10?

Hallo, ich installiere schon seit heute morgen Linux Mint auf meinem neuen Laptop mit vorinstalliertem Windows 10. Das Ganze geht jedoch ziemlich zäh von der Hand :) Zum Beispiel ist es nur über Win10 möglich ins BIOS reinzukommen nicht wie "üblich" direkt nach dem Starten des Computers...und dann möchte ich Ubuntu an die erste Stelle setzen vor Windows 10 geht, was jedoch auch nicht geht. Da steht zwar ich könnte es mit den Pfeilen verschieben, tut sich jedoch nichts...

Weiß jemand Rat?

Antwort
von JesterFun, 35

Also ich hatte schon Windows 10 mit LinuxMint. Jetzt ist es wieder Windows 8.1 mit Mint, aber das sollte auch kein Problem sein.

Erst einmal musst du das sogenannte Fastboot deaktivieren: http://praxistipps.chip.de/windows-8-fast-boot-abschalten_10116

Im Normalfall solltest du dann ganz normal wieder ins Bios kommen. Windows 10 wird dann nicht mehr so schnell Booten wie zuvor, aber dafür kannst du ein Dualboot einrichten.

Der Rest ist dann das Übliche.

Kommentar von l3nkr4d ,

nope, fehlgeschlagen

Kommentar von JesterFun ,

Ehm... Das was ich meinte nennt sich UEFI. Das musst du irgendwie ausschalten. Evtl. mal bisserl googlen. Von hier aus ist das schwer zu erkennen.

Kommentar von Linuxhase ,

@JesterFun

Das was ich meinte nennt sich UEFI. Das musst du irgendwie ausschalten.

Das UEFI ist "gewissermaßen" der Nachfolger des guten alten BIOS.

  • Technisch gesehen ist UEFI eine Art Erweiterung mit GUI und kein neues BIOS - Das kann man ebenso wenig abschalten wie man ein BIOS ohne UEFI abschalten kann.

Es gibt eine Funktion innerhalb von UEFI , das Secure Boot, welche man bei einigen Herstellern abschalten kann. Die hat anfänglich zu Problemen mit unsigniertem Code gesorgt, ist aber längst keine Hürde mehr für aktuelle Systeme.

Das andere ist das so genannte Fastboot, welches von Microsoft in sein Betriebssystem eingebaut wurde. Das hat nichts mit den Eigenschaften des BIOS (EFI/UEFI) zu tun.

  • Das Fastboot ist, rein technisch betrachtet, lediglich eine Umsetzung von "Suspend to Disk", wobei der aktuelle Zustand des Systems in eine Datei auf der Festplatte geschrieben wird um beim wieder "einschalten" des Computers geladen zu werden.

Daher ist es auch so wichtig das man auf ein Dateisystem mit einer solchen Sperrdatei nicht schreibend zugreifen sollte, denn danach kann die von Windows gespeicherte Sitzung nicht wieder hergestellt werden.

Linuxhase

Antwort
von Linuxhase, 20

Hallo

ich installiere schon seit heute morgen Linux Mint auf meinem neuen Laptop

Das dauert, je nach Rechner, eigentlich nur schlappe 15-30 Minuten

Zum Beispiel ist es nur über Win10 möglich ins BIOS reinzukommen

Dazu muss die Fastboot-Option in Windows ausgeschaltet sein.

dann möchte ich Ubuntu an die erste Stelle setzen vor Windows 10 geht,

Das geschieht mit der Installation von ganz alleine. Ich empfehle dann aber auch den Bootloader in der Systempartition zu installieren und nicht im MBR, das hilft bei späteren Updateversuchen von Windows vor bösen Überraschungen.

Linuxhase

Kommentar von GWBln ,

den Bootloader in der Systempartition zu installieren

auf diese Art kann man m.W. das Linux-System auch mal per (UEFI-)Bios starten.

Früher gab es auch einmal eine Beschreibung, wie man Linux direkt aus dem Windows-Boot-Menü starten konnte ... ging noch mit Win XP!

Grobe Übersicht:

Die Partition-Table von Linux in eine Datei unter Windows schreiben und die dann -- analog einer anderen Windows-Version -- als Festplatte starten (Eintrag in der versteckten Datei "boot.menue" oder so) ... ob das auch heute noch geht weiß ich nicht ... kann es auch nicht probieren, da meine Windows-Systeme nur in einer virtuellen Maschine laufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community