Frage von loyalundso, 67

Kann mir jemand fragen zu Spiegelreflexkameras beantworten?

Hallo liebe Community😊 Ich fotografiere Hobbymäßig und bin seit ca. Einem Jahr im Besitz einer Canon eos 1100d mit welcher ich super zufrieden bin, da sie als Hobbykamera echt super ist😍. Nun hätte ich aber ein paar fragen (BetriebsAnleitung besitze ich nicht, habe sie von dem Kollegen meines Vaters abgekauft da er nun eine 750d hat).

  1. Womit kann man am besten die Linsd reinigen?

  2. Wie stellt man den Hintergrund bei Nahaufnahmen unscharf?

  3. Ist Blitz bei der Fotografie von Blumen sinnvoll?

  4. Was fotografiert ihr am liebsten und welche Motive eignen sich am besten für Einsteiger

Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet😊LG LoyalUndSo😊🍉

Antwort
von Airbus380, 39

Bedienungsanleitung: http://www.canon.de/support/consumer\_products/products/cameras/digital\_slr/eos...=

1. Pinsel fuer losen Staub, Fingernagel fuer festen Staub (kein Scherz), Kuechenrolle fuers Bajonett. Um Fettfinger von der Linse zu bekommen reicht es im Allgemeinen von unten gegen das Glas zu hauchen und dann mit Brillenputztuch, Optikpapier oder auch gutem Toilettenpapier trockenwischen. 

2. Bei Nahaufnahmen ist der doch sowieso immer unscharf.

3.wenn man mit Blitzen umgehen kann, ja. Wenn du den internen meinst, nein. Und das gilt nicht nur fuer Blumen sondern immer.

4.Menschen, Hunde, Details, Szenen, Architektur, Landschaft, Makro usw. Fuer Einsteiger eignen sich am besten Motive, die sich nicht bewegen. Z.B. ein besonderes Gebaeude. Das kann man sich in Ruhe "erlaufen" und zu verschiedenen Tageszeiten und unterschiedlichem Wetter besuchen. Da lernt man sehr viel ueber Perspektive und Licht. Sehr viel bringt ein weiterer Fotobegeisterter, mit dem man nachher die Fotos vergleichen kann.

Schau auch mal, ob es bei dir einen Fotoclub und/oder eine Volkshochschule gibt!

Viel Spaß!  

P.S. www.fotolehrgang.de ist auch sehr gut.

 

Antwort
von Jerne79, 40

1. Weicher Pinsel (Photogeschäft), entsprechende Mikrofasertücher, bei stärkeren Verschmutzungen feuchte Reinigungstücher. Besser dafür sorgen, dass die Linse gar nicht erst einsaut.

2. Beschäftige dich mit dem Zusammenhang von Brennweite und Belichtungszeit. Das Stichwort lautet Tiefenschärfe bzw. Schärfentiefe, dazu gibt es ausreichend Seiten im Netz. Wenn schon solche einfachen Fragen aufkommen, würde ich auch mal über die Anschaffung des ein oder anderen Buches nachdenken, am besten auf dein Kamera-Modell zugeschnitten. Nur so holst du das Optimum aus der Kamera raus.

3. Nein, zumindest wenn wir vom kamerainternen Aufklappblitz reden. Der kommt frontal von vorne (zwangsläufig ;) ) und ebnet das Bild dann ein. Externe Blitze, Ringlicht und Co. sind dagegen gute Optionen.

4. Ich würde mir an deiner Stelle eher überlegen, was DU photographieren willst und wie du das möglichst gut bewerkstelligen kannst. Hilft dir doch nichts, wenn der eine hier mit dem Monstertele Vögel schießt und der nächste mit dem Ultraweitwinkel hantiert, wenn du lieber Pflanzen photographierst oder Portraits magst. Es gibt tolle Bücher zu verschiedenen Themen. Beschäftige dich mit der Technik deiner Kamera, lern was über Bildkomposition. Schau, dass du deine Einstellungen selbst vornehmen kannst und auf die Vollautomatik und Progrämmchen verzichten kannst, arbeite daran, dass auch das scharf wird, was du scharf haben willst. Dann arbeite dich in DEINE Motive ein. Optimiere deine Ausrüstung auf dieses Ziel hin.

Kommentar von loyalundso ,

Danke Für die tolle Antwort😊

Antwort
von Hayns, 31

Genau - tolle Antwort von Jerne ↑

Lediglich zu 2, "Wie stellt man den Hintergrund bei Nahaufnahmen unscharf?", möchte ich als schnelle Hilfestellung folgendes ergänzen:

Nicht der Hintergrund wird unscharf gestellt, sondern das (nahe) Motiv wird scharf gestellt.

Dabei eine offene Blende wählen (kleiner Blendenwert ~2,8/3,5 f) und der Hintergrund sollte nicht zu nahe hinter dem Motiv sein - dann wird er unscharf.

Die Beschäftigung mit der Tiefenschärfe ist dennoch unerlässlich.

Antwort
von Tigerbaby2000, 19

Moin!

Zu 1:

Ich persönliche benutze als erstes einen "Blasebalg", reicht das nicht einen weichen Pinsel (VisibleDust Arctic Butterfly 724 Super Bright)- der ist eigentlich fpr die Sensorreinigung egeht aber auch super für Linsen) und sollte es dann immer noch Probleme geben zb. verschmiert, weil ich doch mal mit dem Finger oder so auf das Glas gekommen bin, dann ein Microfasertuch (da sollte man allerdings sicherstellen, dass KEINE Körnchen oder ähnliches mehr auf der Linse sind).

Zu 2:

Hängt natürlich auhc von dem Objektiv ab, welches Du hast. Ideal dafür sind natürlich Makrobjektive, wegen der 1:1 Abbildung. Letztlich hängt es mit der Blende zusammen (je kleiner der Blendenwert eingestellt ist, desto "weniger" ist scharf - jetzt mal ganz primitiv ausgedrückt.

Dafür gibt es aber unendlich viele Beschreibungen im Netz, mit Grafiken (https://kwerfeldein.de/2008/07/14/die-blende-verstehen-teil-2-schaerfentiefe/)

Zu 3:

Der Blitz kann ein hervorragendes Gestaltungsinstrument sein - wenn Du besondere Lichtsituationen abbilden willst - Zum Beispiel von hinten durch die Blüte blitzen oder natürlich um eine gesunde Ausleuchtung zu schaffen, damit auch jede Ecke der Blüte vernünftig ausgeleuchtet ist. Du kannst auch viel erreichen, wenn Du nur Aufheller benutzt - zb ein Blatt Papier oder Alufolie.

Dann ist da noch die Sache mit dem "internen" Blitz. Im Grunde für Makro -->NEIN. Weil Du viel zu nahe am Objekt bist, als das er es überhaupt ausleuchten könnte, meist wirst Du eh über das Objekt hinweg blitzen.

Wenn dann schon ein Ringblitz, aber bitte ein vernünftigen - gibt es auch als Aufsteckvariante für Aufsteckblitze - da sollte der Blitz natürlich auhc bissl mehr Power haben und Du musst die BLitzstärke um +1 +2 erhöhen, da der Ringaufsatz natürlich Lichtleistung schluckt!

Oder falls Du mehrere Aufsteckblitze hast, nimm die - sollte aber immer ein Blitzdiffusor drauf - gibt es ja schon dutzende für Aufsteckblitze. Notfalls tut es auch eine Joghurtbehälter oder ähnliches.

Zu 3:

Am Anfang würde ich beginnen mit etwas, was sich nicht bewegt, dann kann man erst mal alle Einstellungen testen und schauen wie sie sich auswirken.

Ich persönliche finde Focusstacking sehr interessant - also im Grunde eine Grossaufnahme einer Pusteblume die zu 100% knackig scharf ist, mit einem komplett unscharfen Hintergrund oder auch als Freisteller. Insekten sind auhc toll, aber sie leben und bewegen sich, das macht es zu einer Geduldsprobe, aber dafür macht das Ergebniss zum Schluss um so mehr Spass.

Du wirst festellen, DIE Antwort gibt es nicht, da sind zu viele wenn und aber, sonst, weil, dann..... Und letztlich ist es auch eine Frage der Vorliebe und natürlich "Was soll hinterher mit dem Foto passieren".

Ich wünsche Dir viel Spass beim probieren, testen und lernen!!!!! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community