Frage von Maggy7, 70

Kann mir jemand erklären, inwieweit wir alle von Karl dem Großen abstammen können? Die Anzahl der Ahnenväter nimmt doch bei jeder Generation zu?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von napoloni, 67

Kann mir jemand erklären, inwieweit wir alle von Karl dem Großen abstammen können? Die Anzahl der Ahnenväter nimmt doch bei jeder Generation zu?

Du beantwortest die Frage doch selbst.

Mit jeder Generation nimmt die Anzahl der Ahnväter zu. Nehmen wir an, du bist Jahrgang 2000, und in deiner Familie bekommen die Väter immer mit 30 ihr Kind^^:

Ein Vater Jahrgang 1970, zwei Großväter (1940), vier Urgroßväter (1910), 8 Ururgroßväter (1880), 16 Urururgroßväter (1850)....32 ... 64 ... 128 ... 256 ... 512 ... 1024 ... 2048 ... 4096 ... 8192 ... 16384 ... 32768 (1520) ... 33.554.432 (1220). Weitere 10 Generationen zuvor sind es über 34 Milliarden mögliche Vorväter, und wir sind noch immer nicht im Zeitalter Karl des Großen angelangt. Jedenfalls wird deutlich, dass es mit jeder Generation schwieriger wird, nicht Karl den Großen in seiner Ahnenreihe zu haben :o)

Kommentar von Maggy7 ,

Hallo vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe verstanden was du meinst. Dann müsste ich ja zur Zeit des Frankenreiches " Millionen"  von Urgroßvätern haben. Das passt doch nicht mit der Tatsache zusammen, dass die Bevölkerung früher geringer war als heutzutage. Ich hoffe, dass ich mich klar ausgedrückt habe. Hochgerechnet können ja nicht zu viele Menschen früher gelebt haben. Grüße Maggy7

Kommentar von napoloni ,

Genau, so viele Leute gibt es nicht. Selbstverständlich überkreuzen sich irgendwann die Linien. Das fängt dann vielleicht in der Generation der 64 Urururururgroßväter an, dass da ein Urururururgroßvater zwei der 64 Ahnenplätze einnimmt. Und je weiter du vorausblickst, desto öfter treten Vorväter mehrfach auf. Und nicht nur in einer Generation, weil ein Ururururururgroßvater ja über eine andere Linie auch dein Urururururururgroßvater sein könnte. Eben weil es nicht so viele Milliarden Leute in der Zeit Karls des Großen gegeben hat, ist es beinahe unausweichlich, ihn irgendwie als einen direkten Vorfahren gehabt zu haben. Wie auch jeden anderen damaligen mitteleuropäischen Zeitgenossen, dessen Linie nicht ausgestorben ist.

Kommentar von Maggy7 ,

Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Schluss endlich habe ich deine Antwort nicht ganz verstanden. In der Konsequenz müsste das aber bedeuten dass ein X beliebiger Vorfahre mehrfach ein Urgroßvater meiner Stammlinie ist. Und um auf diese Millionen zu kommen müsste ja dieser Fall unzählig oft vorgekommen sein. Und das verstehe ich nicht. Ich hoffe dass ich mich klar ausgedrückt habe. Ich würde mich über eine Antwort freuen danke.

Kommentar von napoloni ,

Hhm. Also was deine Ahnenlinie betrifft, ist das ja eigentlich nur pure Mathematik. Jeder Mensch hat immer einen Vater und eine Mutter. Und jeder Vater und jede Mutter hat auch immer einen Vater und eine Mutter. So kannst du die Zahl der Vorväter und -mütter jede weitere vergangene Generation verdoppeln. Aber das sind nur theoretische Zahlen, die dann irgendwann nicht mehr der Realität entsprechen.

Stell dir jetzt mal umgekehrt einen Stammbaum vor, der mit Adam und Eva anfängt. Die beiden bekommen 2 Söhne, Bernd und Bodo und zwei Töchter, aus denen dann zwei neue Paare entstehen, die wieder jeweils 2 Söhne (Carlo, Cäsar, Christian, Clemens) und Töchter bekommen. Aus dieser Enkelgeneration gibt es wieder 4 Paare mit jeweils 2 Söhnen und Töchtern. Einer der 8 Urenkelsöhne ist Detlef.

Adam hat jetzt 4 Kinder, 8 Enkel, 16 Urenkel.

Detlef hat einen Vater (Carlo), zwei Großväter (Bernd als Carlos Vater, Bodo als Vater von Bernds Frau). Jetzt könnte Detlef auch 4 Urgroßväter und  4 Urgroßmütter haben.... aber diese Positionen sind nun alle von Adam und Eva besetzt :o)

Antwort
von JanGamer13, 70

Das ist so nicht gemeint, nicht von Karl dem großen Persönlich, sondern von den Franken. sonst versteh ich die Frage die nicht  Ich z.B Teile generell wie jeder Mensch 99% der DNA mit ihm, bei mir ist es tatsächlich etwas mehr da meine Familie die Großverwalter von KDG waren und in unserer Familienkronig vermerkt ist das Verwandte von ihm in unsere Familie eingeheiratet haben

Kommentar von Maggy7 ,

Mir ist aber trotzdem nicht klar, warum sich dieser Code so dominant bis auf die Gegenwart durchzieht.

Kommentar von JanGamer13 ,

Eine Metapher  wer Warhammer kennt, "The Emperor Protects" Das liegt daran das die Franken früher auch nur ein Stamm waren, dort war jeder irgendwie mit jedem Verwandt was heute ehr anders ist, bedenke auch das Europa damals gerade in Mitteleuropa eine riesige (vergleichsweise) Bevölkerungsdichte hatte und ein Großteil nach dem Zerfall des Reiches sich überall verteilten, und deshalb auch prozentual in der Mehrheit waren

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 45

Wir stammen nicht alle von Karl d. Gr. ab! Wer behauptet einen solchen Unsinn?

MfG

Arnold

Kommentar von Maggy7 ,

Natürlich stammt nicht jeder von ihm ab. Aber trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass man Teile seines Erbguts in sich hat relevant hoch.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Ach ja, "relevant hoch"? Belege bitte!

Kommentar von paulklaus ,

Eventuell "relativ" ?! Und von wem stammten wir armen Europäer VOR Karl dem Großen ab ?! Vermutlich von niemandem ??? : - ((

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Wir stammen von den vielen Menschen ab, die vor und auch zur Zeit Karls d. Gr. lebten, aber nicht von Karl selbst!

Antwort
von Hegemon, 52

Also ich verbitte mir die Unterstellung, von diesem perversen Massenmörder abstammen zu können, der meine Vorfahren hingemetzelt und ihnen mit Feuer und Schwert solche Unsäglichkeiten wie Christentum und Lehenswesen aufgezwungen hat. Das ist ja geradezu widerlich und wäre Grund genug für eine Unterlassungsverfügung.


Kommentar von Maggy7 ,

Ich habe niemals behauptet, dass Karl dem Großen ein Heiligenschein umgibt. Und die Sachsen haben sich natürlich auch nicht vorbildlich verhalten. Mir ist auch nicht klar, was du am Lebenswesen kritisierst. Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Hegemon ,

Ein Heiligenschein? Das wäre ja noch schöner. Jemand, der benachbarte Völker mit Krieg überzieht und sie unterwirft, jemand der über 30 Jahre lang einen brutalen Krieg gegen die Sachsen führt, jemand der tausende Sachsen in Verden köpfen läßt (nach dem Vorbild seiner Vorfahren, die schon die allemannische Führungsschicht hinterrücks ermorden ließen - siehe Blutgericht von Cannstatt), jemand, der viele Tausend unschuldige Menschen deportieren läßt, jemand, der Menschen ermorden läßt, weil sie sich nicht an das christliche Fastengebot halten (Capitulatio de partibus Saxoniae), jemand der Menschen ermorden läßt, weil sie nach alter Sitte Feuerbestattung praktizieren, jemand der Menschen ermorden läßt, weil sie Heiden bleiben wollten, nein - so jemand hat wahrlich keinen Heiligenschein.

Die Sachsen haben sich damals genaus so verhalten, wie alle anderen Stämme auch. Aber sie haben ihren Nachbarn nicht mit brutalster Gewalt ein neues Staatswesen, Versklavung und zur Festigung dessen eine neue Religion aufgezwungen.

Wenn Dir nicht klar ist, was ich am Lehenswesen kritisiere, solltest Du Dich damit auseinandersetzen. Vor Einführung des Lehnswesens bestand die sächsische Stammesgesellschaft im Wesentlichen aus Frilingen - freie Männer, die ihr eigenes Land bewirtschafteten, die Stimmrecht hatten und das Recht, Waffen zu tragen. Mit Festigung des Lehnswesen verschwand der Stand der Frilinge fast vollständig. Statt dessen bestand die Bevölkerungsmehrheit nun aus Leibeigenen. Ich hoffe, daß ich nicht den Unterschied zwischen freiem Mann und de-facto-Sklaven erklären muß.

Bitte nimm's mir nicht übel und nimm's nicht persönlich, aber bei Karl dem großen Sachsenschlächter krieg ich Pickel. :-)

Kommentar von Hegemon ,

Ach - einen Punkt vergaß ich: Hitolf Adler wählte sich Karl den Großen zum Vorbild. Da wird einem doch gleich ganz warm um's Herz, nicht wahr?

Kommentar von JanGamer13 ,

Hier haben wir ja klar einen Sachsen, ein sehr interessantes Volk, aber du kannst mir nicht erzählen das Widukind ein humanitärer Anführer war und bitte komm jetzt nicht mit dem "Massenmord" an einem gewissem Fluss die Berichte sin massig übertrieben, die Franken zur Propaganda wie stark der Christliche Glaube sei und so haben auch die Sachsen übertrieben, um deren Brutalität herausstechen zu lassen. Außerdem geht es um das beantworten von Fragen und zwar qualitativ, gerade ausfallend zu werden ist hier falsch

Kommentar von Hegemon ,

Verden war (unabhängig von der bis heute anhaltenden christlichen Propaganda) nur ein kleiner Ausschnitt des Geschehens - nur ein kleiner Mosaikstein.

Kommentar von Hegemon ,

Und um auf die Frage zurückzukommen: Ich kann meinen Stammbaum bis 1510 - also bis in die Zeit Luthers zurückverfolgen. Unter den ermittelten Personen ist kein Franke. Das waren alles rechtschaffene Sachsen. ;-)

Kommentar von paulklaus ,

Vielleicht solltest du bei GF, also in diesem Tal der Ahnungslosen, manchmal "Achtung: Ironie / Sarkasmus" hinzufügen... ; - ))

pk

Kommentar von Maggy7 ,

Hallo Hegemon, ich kann deine Aversion gegenüber gerade im Großen bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Die Frage die dahinter steht ist doch nur die, ob wir jetzt nicht alle mit einem Karl oder Widukind oder einem Otto verwandt sind. Ich habe gehört, dass es genetische Erbgut von Dschingis Khan Unkraut im Großen sich relativ weit in die nachfolgenden Generationen fort gepflanzt hat. Und um das geht es mir. Eine Beurteilung Karls des großen ist ein anderes Thema. Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community