Frage von simsstarterset, 50

Kann mir jemand ein Buch zum Thema "Kinder, die ohne Liebe aufwachsen" empfehlen?

Hey, hätte gerne ein Buch das mir Infos darüber gibt, wie sich eine Kindheit ohne mütterliche Liebe auf das spätere Leben des Kindes auswirkt. Gerne psychologische Ratgeber, vielleicht auch mit Tipps wie man als Erwachsener mit seiner Kindheit abschließt und sich in das normale Leben integriert. Google konnte mir nicht helfen, bin aber auf den Namen "Daniela Ackermann" gestoßen, die ein gutes Buch geschrieben hat, dessen Titel ich aber nicht kenne. Hoffe jemand hat einen Vorschlag oder kennt das Buch von Daniela Ackermann, das ich meine. Vielen Dank :)

Antwort
von Kitharea, 14

Die Frage ist - war da keine Mutter oder war da eine und du hattest das Gefühl dass sie dich nicht liebt? Je nachdem ist der Weg ein Anderer. Generell, wenn es dich belastet solltest du dir therapeutische Hilfe holen - weil man diese Kindheitsthemen ein Leben lang mitschleift.

Ansonsten kann ich für's Erste nur "Das Kind in uns: Wie finde ich zu mir selbst" empfehlen.
Allerdings sind diese ganzen Bücher nur Hilfsmittel um gewisse Dinge zu verstehen. Um sie wirklich abzuschließen braucht es etwas mehr als ein Buch. Die Nachholung dessen was passiert ist, oder dass du diese Aufgabe für dich selbst übernimmst. So etwas geht allerdings nie von heute auf morgen.
Das Buch: "Vergiftete Kindheit. Vom Missbrauch elterlicher Macht und seine Folgen" kann ich theoretisch auch sehr empfehlen - allerdings muss man sich vor Augen halten dass auch die eigenen Eltern irgendwann Kinder ihrer Eltern waren. Es hilft zu verstehen warum etwas wehtut und wie sich etwas einbrennt. Ich würde nicht einfach jedes Buch lesen. Wenn du das Gefühl hast das Alles passt nicht zu dir - lege es weg.
Beschäftige dich mit dem Thema des "inneren Kindes". Ich denke das ist der Ansatz der da in Frage kommt. Wissen tu ich das allerdings auch nicht und zusätzlich weiß ich nicht, ob dieser Gedanke nicht zu früh ist WEIL bevor Liebe entsteht muss der Hass weg. Und man sollte sich nicht einreden verziehen zu haben, wenn man noch mittendrin steckt, nur weil das jemand von einem erwartet (auch nicht, wenn man das selbst ist).

Persönlicher Tipp von mir: Such dir unbedingt einen guten Therapeuten bei dem du dich wohlfühlst und der dir sympathisch ist. Auch wenn es eine Weile dauert. Und lies Bücher nicht wenn du dich selbst zwingen musst. Ein gutes Buch ist nur dann gut, wenn es den Weg zum eigenen Herzen zeigt.

lg und viel Kraft

 

 

 

Antwort
von ThePoetsWife, 17

Hallo simsstarterset,

vielleicht wäre das Buch von Claire Lorrimer, "Ein Haus für morgen" etwas für dich.

Das Buch ist ein Tatsachenbericht, in dem eine Frau versucht, Kindern die missbraucht, verachtet, ignoriert auch von ihren Eltern, zum Teil geistig und körperlich behindert, diesen die Liebe, das Leben, das Vertrauen, unter Einsatz ihrer ganzen Kraft, zurückzugeben.

Liebe Grüße

Antwort
von ray2016, 24
Antwort
von BellAnna89, 14

Du solltest dich lieber an eine Beratungsstelle wenden, Caritas oder Diözese bieten schnelle,kostenlose, professionelle Hilfe. Dort fragst du dann einfach nach Ratgebern, die haben viel Erfahrung.

Antwort
von oxBellaox, 16

diese Menschen haben kein "Urvertrauen" wenn du dazu googelst, kannst du schon mal viele Infos haben.

Bücher zum Thema in dem Sinn kenne ich nicht. Hilfreich für jegliche Kindheitstraumata sind die Bücher von Stefanie Stahl, insbesondere "das Kind in dir muss Heimat finden"

Kenne viele, denen das geholfen hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten