Frage von Happy9951, 31

Kann mir jemand diesen Text erklären (David Hume: Ein Traktrat über die menschliche Natur)?

Ich kann nicht umhin, Verlangen zu tragen nach der Erkenntnis der Grundlagen des moralisch Guten und Schlechten, nach der Erkenntnis des Wesens und der Bedingungen des Staates, nach einer Einsicht in die Ursache der verschiedenen Affekte und Neigungen, die mich bewegen und beherrschen. Es ist mir unbehaglich, zu denken, dass ich eine Sache billige, eine andere missbillige, ein Ding schön und ein anderes hässlich nenne, über Wahrheit und Unwahrheit, Vernunft und Torheit entscheide, ohne zu wissen, aus was für Gründen ich den Entscheid fälle. Es tut mir leid um wissenschaftliche Welt, die sich in alles diesen Punkten in so beklagenswerter Unwissenheit befindet.

Antwort
von berkersheim, 16

Siehe:

http://othes.univie.ac.at/8418/1/2009-08-29_9204679.pdf

und dort ab Seite 125.

Antwort
von GothamsDichter, 24

David Hume sagte da wir alles wissen nur aus unseren Sinnen bekommen, sei alles nicht zweifelsfrei. Wir wissen nicht was es wirklich gibt und was nicht. So sagt er in diesem Text dass man nicht sagen kann dass z. B. Gut ist oder falsch usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten