Frage von Xoohoo, 24

Kann mir jemand diese Aussage zum Crossing-over erklären?

Es geht um den Sinn des Crossing-overs in der Meiose: Die genetische Vielfalt innerhalb einer Art wird erhöht & die Art hat eine höhere Chance, mit wechselnden Umweltbedingungen zurecht zu kommen. Ich verstehe vor allem den letzten Teil nicht. Mir ist klar wie es zum Crossing-over kommt, nur nicht wie das den Organismus an Umweltbedingungen anpassen kann. Crossing-over läuft doch immer zufällig ab, wie kann dann gesteuert angepasst werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Biologie & Evolution, 7

Vielleicht weißt du schon, dass die Anpassung von Lebewesen in zwei Stufen erfolgt. Zuerst muss eine gewisse Vielfalt innerhalb einer Art bzw. Population entstehen, und an diesen Unterschieden greift in einem zweiten Schritt die natürliche Selektion an. 

Bestimmte Merkmale werden durch die Selektion begünstigt, das heißt, ihre Träger haben bessere Überlebens- und Fortpflanzungschancen, während andere Formen ausselektiert werden, also geringere Chancen auf Überleben und Fortpflanzung haben. Langfristig verschiebt sich dadurch das Verhältnis der Merkmale in einer Population, das nennt man Evolution.

Mutationen erzeugen die benötigten Variationen allerdings nur langsam. Durch die Rekombination während der geschlechtlichen Fortpflanzung, zu der Crossing-Overs dazugehören, werden aber jedes mal ganz neue Merkmalskombinationen erzeugt, da das Erbgut der Eltern vermischt wird. Die Nachkommen eines einzelnen Individuums bzw. Elternpaares unterscheiden sich daher stärker voneinander als es bei ungeschlechtlicher Fortpflanzung der Fall wäre. 

Bei dieser größeren Anzahl von Phänotypen ist auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich darunter welche befinden, die bessere Anpassungen an ihre Umwelt zeigen (ebenso wie das Gegenteil). Theoretisch können sich geschlechtliche Organismen deshalb in weniger Generationen an geänderte Bedingungen anpassen als ungeschlechtliche.

Kommentar von DiegoderAeltere ,

Danke für den Stern!

Antwort
von JosefHarpenau, 17

Durch das Crossing-Over kann es zu spontanen, zufälligen Mutationen kommen. In der Regel sind die Contra-produktiv bzw. nicht lebensfähig. Manchmal begünstigt diese jedoch das Individuum und wird u.U. weitervererbt (siehe Evolution).

Also; Ja, das ist zufällig, aber manchmal hilft es eben und setzt sich durch.

Kommentar von Xoohoo ,

Vielen, vielen Dank! Habe es mir direkt auf meine Lernkarten für die Klausur geschrieben, die Frage hat mich schon seit längerem beschäftigt. Das hilft echt weiter, super!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community