Frage von SarahLeithenmay, 55

Kann mir jemand die Eisen- und Stahlherstellung einfach erkären?

Antwort
von Kajjo, 34

EISENHERSTELLUNG

Eisen kommt in der Natur weit überwiegend als Eisenoxid vor, und zwar in Mischung mit anderen Steinarten als sogenanntes Eisenerz. Das Eisenoxid muss reduziert werden, um elementares Eisen zu gewinnen.

Im Hochofenprozess verwendet man Kohlenstoff dazu, das Eisen zu reduzieren. Dazu wird das Eisenerz mittels brennender Kohle zunächst geschmolzen und dabei dann auch gleich reduziert. Eisenoxid wird zu Eisen, Kohle wird zu Kohlenstoffdioxid. Die sonstigen Bestandteile des Eisenerzes werden Schlacke genannt und sind ein Abfallprodukt.

Das entstandene Roheisen enthält relativ viel Kohlenstoff und auch andere Begleitstoffe wie Silicium, Schwefel und Phosphor sowie andere Metalle, die im Eisenerz enthalten waren.

STAHL

Das flüssige Roheisen wird durch Einblasen von Sauerstoff gereinigt, wobei Schwefel und Phosphor verbrennen und als Abgase entweichen, die anderen Metalle und Silicium dagegen oxidiert werden und sich als neue Schlacke oben ablagern. Der flüssige Stahl kann dann wieder abfließen.

Antwort
von ThomasJNewton, 17

Da waren mal Menschen, die zufällig auf einem Erzberg ein Mammut erlegt hatten, und nach einem tagelangen Lagerfeuer samt Festgelage fanden sie komisches Zeugs in der Asche, obwohl sie nicht mal danach suchten, nur weil einem ein Stück Filet runtergefallen war.

Ein paar tausend Jahre später erfanden sie den Ackerbau, um Getreide zu  ernten, und daraus Bier zu brauen. Denn der Mammut ist besser mit einem Absacker zu verdauen.

Noch später entdeckten sie Amerika, und den Tabak, weil die Zigarette nach einem Mammut um so besser schmeckt. Und erforschten Afrika, weil da die Kaffeebohne wächst, die den Kater am Morgen danach erträglicher macht.

Aber die "Zigarette danach" führte auch zu einem gigantischen Anwachsen der Erdbevölkerung. Deswegen reichte das Fischen nach runtergefallenen Mammutfilets irgendwann nicht mehr aus, und die Menschen bauten Hochöfen, um noch mehr Eisen zu gewinnen.
Aber die Hitze der Hochöfen machte auch Durst, was wiederum die Bierproduktion hochtrieb.

Ein Teufelskreis, aus dem es keinen Ausweg zu geben schien, bis zum letzten Wochenende. Da wurde auf dem Klimagipfel kein Mammutfilet mehr gesucht, weil wir die Mammuts ja ausgerottet haben.

Stahl ist schwieriger.

Antwort
von Ursusmaritimus, 29

Mach Eisenerz verdammt heiß und schmelze das Eisen heraus. Nimm das Eisen und verbrenne den "noch" enthaltenen Kohlenstoff heraus und mische ggf. weitere Elemente wie Molybdän etc. bei um Stahl und Stähle besonderer Qualität zu erhalten.

Einfach genug?

Antwort
von Bevarian, 18

Schau mal bei Prof. Blume nach: der Bildungsserver wendet sich bevorzugt an Grundschulpublikum und Unterstufe - das solltest Du doch noch schaffen...    ;)))

Antwort
von Zyrober, 22

Hacki Hacki Steine. Besondere Steine! Eisenerz! Brechi brechi Eisenerzsteine kaputt. Bauen großen Ofen und machen Feuer. Heißes Feuer! Papier? Zu kalt! Holz? Zu kalt! Holzkohle? Fein heiß! Feuer nicht heiß genug? Pusten ganz doll in Feuer rein. Ganz viel. Machen Eisenerzsteine jetzt ganz heiß! (Am besten schichten Eisenerzsteine und Holzkohle abwechselnd in Ofen, so überall schön dolle heiß. Warten lange Zeit und dabei ganz viel pusten, damit Feuer weiter ganz dolle heiß. Dann läuft Eisen irgendwann raus. Warten bis kalt, dann klopfen Schlacke ab. Üben ertsmal ganz viel Eisen machen, bevor mit Stahl anfangen. Bissel komplizierter.

Kommentar von Bevarian ,

;)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten