Kann mir jemand den Satz "Catilinae metuendum erat, ne longius in urbe maneret." übersetzten bitte ?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Ganze ist ein Gerundivum:

"Dem (für) Catilina war es ein zu Fürchtendes, dass (wenn) er länger in Rom bleiben würde."

So tickt die lateinische Sprache.
"urbs" war für den Römer ausschließlich Rom selbst.

Obwohl der Dativ ein Objekt ist, bin ich mir nicht sicher, ob man es als Dativus auctoris bezeichnen sollte. Wenn auch der Zweck nicht richtig durchleuchtet, ist es doch mehr in Richtung Catilina gezielt, obwohl ich auch nicht gleich Dativus finalis sagen würde,

Vielleicht gibt es ja noch eine kompetente Meinung dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
26.02.2016, 17:58

Wie wäre es denn mit einem Dativus incommodi?  ;-)

1
Kommentar von Miraculix84
26.02.2016, 18:31

Das mit dem Dativus auctoris geht schon in Ordnung. Ist ja Gerundivum mit esse.

1

Hallo,

Catilinae ist ein "dativus auctoris" (-> ihm war zu tun = er musste tun)

Bei solchen Ausdrücken wie "metuere" oder "timere" heißt "ne" nicht "dass nicht", sondern nur "dass" und "ut" das Gegenteil. Muss man nur wissen.

"Catilina musste (sich) fürchten, dass er (?) länger in der Stadt blieb. (er selbst?- Kontext: [...], länger in der Stadt zu bleiben)"

Schönen Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Catilina hatte fürchten müssen, dass er länger in der Stadt blieb. 

Nach Verben des Fürchtens (metuere) bedeutet ,,ut'' nicht ,,dass nicht'', sondern ,,dass''.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Catilina musste befürchten, dass er nicht länger in der Stadt bliebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung