Frage von Gloria0504, 61

Kann mir jemand bei meinem Kater helfen?

Hallo, Ich habe mir einen älteren Kater angeschafft (12 Jahre ) und seitdem ich ihn hab versteckt er sich hinter dem Schrank. Allerdings sobald das Licht aus geht und ich ins Bett gehe kommt er raus und miaut bis ich aufstehe und ihn streichel. Wenn ich dann aber wirklich ins Bett muss kommt er kurz mit und geht nach 10 min wieder. Wenn dann mein Freund aufsteht und Frühstück macht ist er auch noch wach und will gestreichelt werden. Aber sobald es hell wird sitzt er wieder hinterm Schrank. Ich verstehe nicht das er nachts zutraulich ist und die nähe sucht aber wenn ich heim komme bzw bevor ich auf Arbeit gehe, also wenn ich die Zeit habe mich mit ihm ausführlich zu beschäftigen, sitzt er nur hinterm Schrank. Vielleicht kann mir jemand ein paar Tipps geben wie ich ihn dazu bewege auch mal tagsüber raus zu kommen oder mir sagen warum er das macht. (Mit Spielzeug und Leckerli hab ich es schon versucht)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Madmoisele, 29

Und wenn Sie irgendwie seine Rückzugmöglichkeit abschneiden? Vielleicht kann er wenn er muß, sich anpassen.

Kommentar von Gloria0504 ,

Davor hatte ich angst da ich ihn damit seine Rückzugsmöglichkeit nehme. Ich habe ihn auch erst seid einer Woche. Und wenn ich ihm sein Versteck nehme nimmt er mir das vielleicht übel??

Kommentar von Madmoisele ,

Sie könnten ihm ja eine Ersatzrückzugsmöglichkeit wie einen Karton geben, durch dessen Einschlupfloch Sie ihn aber sehen und auch gegen seinen Willen streicheln könnten. Das mit dem Übelnehmen würde ich nicht so Ernst nehmen. Schließlich muß er sich anpassen, wenn er bei Ihnen leben will. Wer nimmt denn schon so einen alten Kerl? Finde ich unheimlich lieb von Ihnen. Naja, Geduld brauchen Sie natürlich auch. Aber wenn Sie von Anfang an bestimmen, wie es bei Ihnen zugehen soll, wird er sich gewöhnen. Ich hatte 3 Katzen und sie haben meine Regeln akzeptiert und mich genau so heiß geliebt, wie ich sie. Und reden Sie mit dem Kerlchen! Sie verstehen uns, unsere lieben Vierbeiner!

Kommentar von kampfgeist ,

Nein, das ist gar keine gute idee. Das stresst das tier nur. Der rückzug ist wichtig. Stell die frage doch mal in einem katzenforum.

Kommentar von Gloria0504 ,

Ich wollte mir keine kleine Katze holen da die meisten keine Probleme beim vermitteln haben. Ein alter Kater dagegen schon. Und mir ist das Alter nicht wichtig. Mich wundert nur das er nachts zu mir kommt und so tut als würde er schon immer bei mir sein aber Tagsüber sehe ich ihn gar nicht das wundert mich natürlich.

Antwort
von pingu72, 20

Nachts ist es in der Regel ruhiger... vielleicht hat er noch Angst vor den ungewohnten Geräuschen und fühlt sich im Dunklen sicher. Oder seine Vorbesitzer haben ihn mißhandelt, was er mit dem Tageslicht in Verbindung bringt... wenn die schliefen hatte er seine Ruhe. Wer weiß...

Ihr solltest ihm einen gemütlichen Rückzugsort im Wohnzimmer schaffen, wie zB einen Karton mit Decke oder eine Höhle. Darin legt ihr öfters Leckerlies, damit er auf den "Geschmack" kommt darin zu liegen. Wenn er darin liegt oder auch hinterm Schrank sitzt bedrängt ihn nicht, denn da fühlt er sich sicher und das sollte auch so bleiben! Setzt euch ab und zu in seine Nähe (nicht direkt vor ihn), legt ein paar Leckerlies in die Handfläche, streckt ihm die Hand entgegen und redet leise mit ihm. Meist hilft das...

Tut ganz "cool" und lasst euch eure Unsicherheit oder Sorgen nicht anmerken, denn das übertragt sich auf ihn! Verhaltet euch in jeder Hinsicht normal. Dann hilft nur noch Geduld, irgendwann kommt er bestimmt von alleine auf euch zu!

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 4

Dein Kater hat vrmutlich lange in seinem alten Zuhause gelebt. Egal, wo er vorher war, bei Dir ist alles anders. Andere Gerüche, andere Geräusche, andere Menschen. Er kennt weder das eine noch das andere. Wie würdest Du reagieren, wenn man Dich jetzt in finstersten Sibirien aussetzt, Dir zwar Dein Essen bringt, aber Du weißt nicht, wo Du bist, kannst Dich nicht verständigen und hast keine Ahnung, ob die Affen, die in der Nähe sind, Dich angreifen oder nicht?

Er muß sich doch erst eingewöhnen. Das kann mehrere Wochen und sogar Monate dauern. Er kann Dich noch nicht einschätzen, zum Schmusen und kuscheln gehört Vertrauen, das muß man sich erwerben. Er muß erst lernen, worauf er sich mit Dir einläßt.

Laß ihn an seinem Rückzugsort in Ruhe, nicht zwangsweise herausziehen. Rede mit ihm, leise, erzähl ihm das Wort zum Sonntag, die Wetterkarte oder die Sportergebnisse. Verwende oft die gleichen Worte. Wenn Du sein Futter hinstellst, erzähle ihm, was Du tust. Das ist ein Lernprozeß. Katzen sind neugierig, in jedem Alter, gib ihm Zeit, er wird schon kommen.

Meine beiden Altertümer mögen gern die Kaustangen vom Aldi. Biete ihm Leckerlis an, wenn er nicht kommt und sie Dir aus der Hand nimmt, leg oder wirf sie ihm hin (einzeln). Warte, bis er sie gefressen hat, dann gib ihm das nächste, und wue gesagt, erzählt ihm etwas. Leg ihm Spielzeug hin, mit Katzenminze oder Baldrian, das wird er mögeb, selbst wenn er nur nachts damit spielt.

Du brauchst nur Geduld. Danke, daß Du einem älteren Tier ein Zuhause gegeben hast, Du wirst es nicht bereuen. Vielleicht sagst Du mal, wie er sich entwickelt hat. LG.

Antwort
von MomooME, 24

Es wäre möglich, dass er sich im dunkeln sicherer fühlt und er deshalb nur dann rauskommt, vllt ist er einfach noch sehr ängstlich (einige ältere Tierheimkatzen haben schlimme Dinge erlebt)...

wie lange hast du ihn denn schon und lässt er sich von deinem Freund auch streicheln?

 Denn bei älteren Katzen dauert es oft sehr lange, bis sie sich an die neue Umgebung, Gerüche und Menschen gewöhnt haben

Ich würde es mal versuchen, sich an den Schrank gelehnt zu ihm zu setzen und ihn dabei nicht anzugucken oder anzusprechen, das könnte ihm zu aufdringlich und beängstigend sein (wenn man Katzen anstarrt, zeigt man Dominanz) und dann eine Weile sitzen zu bleiben und zu gucken, ob er sich unterm Schrank vllt etwas bewegt (nimm dir ein Buch/Laptop/Handy mit, das kann nämlich dauern ;D ).

Wenn du ihn allerdings schon eine Weile hast und er lässt sich ja auch anfassen...dann würde ich auf jeden Fall ihn im dunkeln viel streicheln (du kannst ja mal am frühen Abend das Licht in dem Zimmer ausschalten), so fasst er mehr Vertrauen zu dir ....und evtl könntest du mal vorsichtig ausprobieren, was er macht, wenn du ihm den Zugang zum Schrank versperrst, vllt erkundet er dann auch andere Ecken im Haus und wird mutiger...

Viel Glück! ;)

Antwort
von andreasfrosch, 14

hi katzen sind sehr auf ihre Umgebung fixiert das bedeutet bei ner "neuenaltenkatze" egel woher sie zu dir gekommen ist ob es ihr dort gut oder schlecht ergengen ist:sie muß sich total neu orientieren:gerüche düfte und ja tagsüber angst vor all dem was ich neu sehen muß- etwas zeit geduld und bitte nicht böse reagieren wenn sie mal daneben "macht"-oft ist hilfreich etwas aus der alten Umgebung ihr recht liebevoll zu"drapieren" aber dann auch schon dezent mit deinem körperduft(Natur- blos nicht dein Lieblings parfüm!).die Umgebung mag sie nicht so hell kannst tagsüber die Wohnung etwas abdunkeln?wäre auch ne gute Sache.bin sicher IHR-da sind alle gemeint-macht das schon -noch eins katzen sind echte Persönlichkeiten.ich selbst bin kein experte bin aber schon immer Mitbewohner bei meinem kater:er hat meine schäferhündin auch liebevoll im griff.Miau immer erwiedern-ist nur für menschen benutzte komunikation(abgesehen von der Paarungszeit und katzenbabyszeit)By

Antwort
von Gloria0504, 3

Also das er Zeit braucht ist mir bekannt. Aber das er nachts zu mir kommt als würde er schon immer bei mir wohnen aber sobald die sonne aufgeht versteckt er sich , das verstehe ich nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community