Frage von Miriamtamtam, 71

Kann mir jemand bei einer diplomatischen Formulierung einer Email, auf eine Absage helfen (Text ist unten)?

Antwort
von Miriamtamtam, 71

Sehr geehrte XXX, vielen Dank für Ihre E-Mail und die darin enthaltene  Erklärung Ihrer Absage. In meinen Bewerbungsunterlagen hatte ich u. a. mein Abschlusszeugnis der Berufschule dazugefügt. Sie können darin meine gute Leistung im Fach Deutsch nachlesen. Ich finde es sehr schade, dass ich nicht in Ihrem Bewerbungsverfahren berücksichtigt wurde. Wie Sie in meinem Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf (Geburtsland: Deutschland, Staatsangehörigkeit: Deutsch), beruflichen Werdegang (Berufliche Qualifikation und Funktion) sowie auch im Schriftverkehr lesen können, beherrsche ich sehr gute Deutschkenntnisse. Da ich vermute, dass Sie Ihr Bewerberverfahren bereits abgeschlossen haben, finde ich Ihren Absagegrund wirklich sehr schade.

MfG...

Kommentar von abibremer ,

ich "beherrsche" gute Kenntnisse ist unglücklich formuliert: du HAST welche, und wenn sie dem Leser  noch nicht aufgefallen sind, ist es vielleicht auch NICHT so gut, ihn mit "der Nase" draufzustupsen- das hat was von (schlechter) Hundedressur.

Antwort
von wurstbemmchen, 48

Was genau erhoffst du dir von so einer Email?

Antwort
von stubenkuecken, 59

...(Text ist unten)...

Kommentar von Miriamtamtam ,

Sehr geehrte XXX, vielen Dank für Ihre E-Mail und die darin enthaltene Erklärung Ihrer Absage. In meinen Bewerbungsunterlagen hatte ich u. a. mein Abschlusszeugnis der Berufschule dazugefügt. Sie können darin meine gute Leistung im Fach Deutsch nachlesen. Ich finde es sehr schade, dass ich nicht in Ihrem Bewerbungsverfahren berücksichtigt wurde. Wie Sie in meinem Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf (Geburtsland: Deutschland, Staatsangehörigkeit: Deutsch), beruflichen Werdegang (Berufliche Qualifikation und Funktion) sowie auch im Schriftverkehr lesen können, beherrsche ich sehr gute Deutschkenntnisse. Da ich vermute, dass Sie Ihr Bewerberverfahren bereits abgeschlossen haben, finde ich Ihren Absagegrund wirklich sehr schade. MfG...

Kommentar von stubenkuecken ,

Auf eine Absage reagiert man nicht, niemals.

So ein verbitterter Text, wie Du ihn geschrieben hast, raubt Dir bereits jetzt eine zweite Chance.

Kommentar von humanist78 ,

"Niemals reagieren" finde ich übertrieben. Aber man sollte positiv schreiben und nicht auf den bereits abgeschlossenen Bewerbungsprozess, sondern in die Zukunft blicken: "Wenn bei Ihnen wieder einmal eine ähnliche Stelle frei werden sollte, können Sie gerne auf mich zurückkommen." In dem Zusammenhang kann man auch noch mal auf seine Qualifikationen verweisen, aber kurz und nicht penetrant.

Wobei es auf den Job ankommt und ob es wahrscheinlich ist, dass dort in absehbarer Zeit wieder einmal eine ähnliche Stelle frei wird. Ich habe mit der Formulierung "Sie können auf mich zurückkommen" einmal eine gute Erfahrung gemacht, da dem Arbeitgeber zufällig ein paar Tage später eine freie Mitarbeiterin abgesprungen ist. Aber wie gesagt, es kommt auf den Bereich und die Art des Jobs an und etwas Glück gehört auch dazu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community