Frage von Lady1406, 46

Kann mir jemand bei den Problemen mit meinem Hund helfen?

Hallöchen ,
Meine 5 jährige Hündin ( Dobermann - Schäferhund Mix ) haben wir im Juni aus einem Messi-Haushalt geholt, wo sie von anderen Hunden gebissen wurde und war Anfangs sehr schüchtern, was sich aber gelegt hat.
Seid einigen Wochen uriniert sie ins Haus, sobald jemand ins Haus kommt und nur "Hallo" sagt ohne sie anzufassen.
Sie fängt an zu zittern und versteckt sich.
Dazu das nächste Problem :
Seid einigen Tagen kotet und uriniert sie ins Haus trotz vorherigem Spaziergang!
Mit Leckereien kann man sie nicht so wirklich locken, da sie da kein großer Fan von ist...
Würde mich über Tipps und Tricks freuen !

Antwort
von Paule2011, 10

so einen Fall habe ich selbst zu hause! bei meinem malinois schlägt das allerdings in Aggression um. 

Bitte!!!! verwehre deinem Hund nicht seinen sicheren rückzugsort!!! ganz im Gegenteil... dein Hund hat offenbar einiges durchgemacht u muss vertrauen zum neuen leben finden. wenn du weißt,dass Besuch kommt biete ihm vorher seinen ruhigen Platz an. auch dort wird sie aufgeregt sein, da sie schließlich weiß,  dass etwas passiert, dass ihr Angst macht. meinem Hund hilft der *Kong absolut weiter! nimm den schwarzen und befülle den mit leberwurst u brühe oder ähnlich leckerem u friere den ein. bevorder bBesuch kommt oder genau dann geben. durch das lutschen wirkt es absolut beruhigend. wie nuckel für Babys sozusagen. wenn sich der Besuch gesetzt hat u Ruhe eingekehrt ist holst du sie ohne Stress dazu. perfekt ist den Kong wegzunehmen,  wenn der Besuch geht. dann wird das "weggehen von leuten" negativ verknüpft u nach u nach freut die kleine sich über Besuch. aber das wird dauern!!!

 ich empfehle dir das Buch " hab keine angst mein hund" von Rolf franck! !!!!!!! Er War selbst bei mir zu Hause u hat uns wahnsinnig geholfen!!! aus einem seelisch kranken Hund wirst du nichts perfektes bekommen. das hab auch ich akzeptiert u es ist in Ordnung! 

beim gassi besorge dir einen gentle leader. es hilft dem Hund die " richtung" zu geben, da er selbst es nicht weiß. 

u homöopathisch: Tabletten zur Beruhigung sind sch*** . wir haben 2 x eine bachblütentherapie gemacht. da werden die Probleme individuell angegangen. evtl Akupunktur. 

Bitte zwinge deinen Schatz nicht in Situationen die sie nicht beherrschen kann. im schlimmsten Fall wird sie zum angstbeißer, weil sie keinen anderen Ausweg findet!

Antwort
von GoldenerDrache, 46

Das macht sie weil sie so ine dunkle Vergangenheit hat, aus Angst macht sie das.

Zeigt ihr einfach dass sie dazu gehört (z.B.: Mal zu euch auf das Sofa setzen Abneds beim Fernsehen)

Ihr dürft aber auf gar keinem Fall sauer auf sie sein, schenkte ihr besonders viel Liebe.
Ich bin mir sicher dass hört irgendwann auf und wenn nicht weiß ich auch nicht weiter.

Viel Glück und LG

Kommentar von Lady1406 ,

Sie liegt jeden Abend zwischen uns auf dem Sofa und irgendwann "reicht" es ihr und sie läuft ins Gästezimmer auf "ihr" Sofa damit sie dann Ruhe hat ...
Ich bin total ratlos :(

Kommentar von GoldenerDrache ,

Ich glaube es gibt Hundeexperten oder sowas, such da mal im Internet, ich würde mich da mal an einem wenden.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 17

Hi, sie wird nix gutes erlebt haben :( liest sich so das sie euch ein Beschwichtigungssignal sendet. Das machen Hunde die zB was kaputt gemacht haben aus Stress vom alleine sein und dann richtig bestraft wurden, wenn der Halter wieder kam.Am besten wenn ihr reingeht sie komplett in Ruhe lassen, nicht begrüßen, sondern erstmal zur Ruhe kommen lassen, ihre Erwartungshaltung ist im Moment das sie Ärger bekommt.  Merkwürdig ist nur das es jetzt erst rauskommt, sicher das ihr da kein Fehler gemacht habt? Dobermäner sind sehr sensibel.

http://mahner.org/beschwichtigungssignale-bei-hunden-calming-signals-berblick-un...

Mit der zweiten Frage zusammen würde ich auch raten mal zum Tierarzt zu gehen, ob da auch alles in Ordnung ist. 

Kommentar von Lady1406 ,

Wir haben ihr versucht ein gutes Zuhause zu geben indem sie sich wohl & sicher fühlt.
Sie hat sogar ihr eigenes und selbsternanntes Sofa im Gästezimmer, das ist ihr Zimmer indem sie sich zurück zieht, wenn sie Ruhe bzw. ihre Auszeit brauch und die geben wir ihr auch.
Eine Begrüßung die sich nicht auf sie bezieht ist auch nicht ihr's...da haut sie ab in "ihr" Zimmer.

Kommentar von jww28 ,

Mag zwar fies klingen, aber ich würde mal versuchen ihr das Zimmer zu verwehren, damit sie auch lernen kann bei euch zu sein. Dafür gibts dann ein hohen Korb mit geschlossenen Seiten im Wohnzimmer zB, wenn einer kommt drauf achten das sie nicht im Flur vor der Tür ist. Bei so unsicheren Hunde ist es zudem wichtig das sie nix selber entscheiden sollen, denn die brauchen Führung damit sie sicher fühlen können. Bring ihr ein Verhaltensmuster bei, wenn einer kommt. Am Anfang erstmal beibringen auf Befehl in den Korb zu gehen und wenn das sitzt, beibringen bei Türgeräuschen zum Korb zu gehen. Und wichtig die Übungen sollte jetzt erstmal nur einer im Haushalt machen, oder man spricht sich gut ab. 

Und auf jeden Fall mal zum Tierarzt gehen, bei den Verhalten könnte der Hund auch krank sein und Schmerzen haben, dann ziehen sich auch zurück. Grad wegen den Schäferhundanteil würde ich mal Hüfte und Bandscheiben checken lassen. 

Antwort
von Lollipoppi123, 40

Das koten und urinieren kan aus Protest und Angst kommen. Ich würde sie mal ein/zwei stunden beobachten und ansonsten ignorieren(außer natührlich wenn sie selbst Nähe sucht) nicht abweisen sein , aber der Hund muss er selbst sein. Oft bemerkt man dann einiges.

Ich vermute dass sie eher Angst hat, daher würde ich mich auf den Boden knien und ihr die Chance geben Schutz zu suchen. Dann kann man sie langsam an das gewöhnen was ihr angst macht.

Viel Glück und Alles Gute

Kommentar von Lady1406 ,

In solchen Situationen kann man ihr kaum Schutz geben, da sie keinen an sich ran lässt und immer hoch ins Gästezimmer läuft und auf "ihr" Sofa geht und das ist quasi ihr selbst ernannter Rückzugsort

Antwort
von BlonderHeino, 29

Naja das hört sich nicht nach was organischem an , sondern eher nach was psychischen . Sie scheint Angst zu haben.
Diese Symptome haben auch Menschen bei Angst.
Geh mal zum Tierarzt , es gibt auch für Hunde Medikamente gegen Ängste und damit sie ausgeglichener wird.

Kommentar von Lady1406 ,

Laut Tierarzt ist das normal aufgrund ihrer Vergangenheit aber anfangs hat sie es ja nicht gemacht ... Ich bin ratlos, wenn selbst der Tierarzt solche Aussagen trifft

Kommentar von BlonderHeino ,

Vielleicht war irgendeine Situation die diese Angst ausgelöst hat .
Hat der Tierarzt kein Medikament verschrieben zur Beruhigung ?
Ängste sind sehr quälend für Mensch und Tier

Kommentar von Lady1406 ,

Nein da ihr der Hund völlig normal erscheint ... :(

Antwort
von ianfitzsmith, 14

Hi,

das Gute ist, dass Hunde im "hier und jetzt" leben. Ihre schlimme Vergangenheit kannst du zwar nicht ändern, das daraus resultierende Fehlverhalten allerdings schon.

Ich denke, dass man hier ganz vorne anfangen muss. Tu einfach so, als sei sie ein Welpe. Beginne mit der leichten Sozialisierung. Suche dir einen Gassi-Begleiter mit Hund. Ihr müsst die Hunde nicht mal zusammen lassen, einfach nur nebeneinander hergehen. Viele, viele Stunden wird das dauern. Irgendwann wirst du bemerken, dass sie ruhiger wird.

Zudem musst du wissen, dass sich Gefühle des Menschen auf den Hund übertragen. Bist du ängstlich, dann ist dein Hund es auch. Dein Hund braucht umso mehr eine "Schulter", an der sie sich anlehnen kann. Du musst ihre Bezugsperson werden, ihr Beschützer, ihr Rudelführer.

Bringt sie niemals in Situationen, die DU nicht beherrschen kannst. Bring sie nach und nach aber in Situationen, an denen sie wächst.

Wenn dich jemand besucht, dann sol der Besucher den Hund vollkommen ignorieren. Irgendwann wird dein Hund zum Besuch kommen. Wenn nicht, dann beim nächsten mal. Irgendwann wird sie kommen. Bis dahin: Absolute Ignoranz von deinem Besuch.

Es wird dauern, aber es wird gut werden - Danke, dass du dem Tier hilfst und in ein gutes Zuhause geholt hast!

Lieber Gruß,
Nicholas von Bullystube.de

Kommentar von Lady1406 ,

Es ist leider nicht möglich mit ihr neben einem anderen Hund zu laufen, da sie auf den Hund los gehen will.
Ich denke das ist ihr beschützinstinkt mir gegenüber zu groß ist,was komplett im Gegensatz zu ihrem sonstigen Verhalten steht.
Das "hallo" war darauf bezogen das mein Partner und ich uns begrüßen, sowie den Besuch und wir den Hund ignorieren. Nach spätestens 5min. Kommt sie dann auch von alleine an.

Danke für die netten Worte.
LG

Kommentar von ianfitzsmith ,

"Es ist leider nicht möglich mit ihr neben einem anderen Hund zu laufen, da sie auf den Hund los gehen will." 

Sie muss wirklich sozialisiert werden. Das ist ein absolutes muss und hilft dir bei allen Problemen. Zudem muss sie lernen, dass sie dich nicht beschützen muss, sondern du alles im Griff hast und auf sie aufpasst.

Kannst du sie an der Leine kontrollieren?

LG

Antwort
von eggenberg1, 9

tips und trix helfen euch da nicht weiter :

hunde  brauchen eine  gewisse zeit , um sich in einem  neuen haushalt  einzugewöhnen  .in der zeit  sind sie kaum  auffällig  ,weil sie  eben  nichts  provozieren wollen , darum  verhalten s ie sich  dann kaum auffällig--   deine hündin  ist jetzt  scheinbar  bei euch angekommen und  die  anfänglichen  schranken  fallen jetzt--  ihr müßt  jetzt ganz von vorn anfangen , sie neu  eingewöhnen , neue  regeln aufstellen bzw. die alten festigen indem ihr sie  konsequent  durchhaltet.  es gibt kein, mal dürfen und mal  verboten sein, dobermänner können sehr stur sein - was man ihnen einmal hat  durchgehen lassen   bleibt  ihnen gut im gedächnis.

-was das alles mit  de r unsauberkeit zu tun hat?-- nun , euer hund   weiß scheinbar nicht  wirklich   ob er sich auf euch verlassen kann- da kommt ein  fremder ins haus und  schon  verfällt er in alte ängste und unsicherheiten  undzwar  sehr  heftig .

bitte  arbeite mit einem  guten trainer zusammen -- allein  und ohne  professionelle hilfe werdet ihr nicht zurecht kommen, weil  ihr nicht selber beurteilen könnt, was ihr " falsch " macht -- gute  trainer  vermitteln einem  auch tierheime,die  mit  trainern zusammen arbeiten .

Antwort
von nettermensch, 32

da kann eine hundeschule eiterhelfen.

Kommentar von Lady1406 ,

Sie versteht sich leider nicht mit anderen Hunden

Kommentar von nettermensch ,

ich kann hier auch keine tips geben, da müßten wir sehen, wie er so drauf ist oder in  gewissen dingen auf etwas reagiert. und wie du reagierst. das kennen wir ja nicht.

Kommentar von Lady1406 ,

Wenn wir einem anderen Hund treffen dreht sie am Rad... Ich versuche sie mit ruhigen Worten zu beruhigen aber es hilft leider nicht.
Ich denke, das ihr Beschützerinstinkt zu groß mir gegenüber ist, was komplett im Gegensatz zu ihrem sonstigen Verhalten steht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten