Frage von Liberal,

Kann mir einer was über die Sieben-Tags-Adventisten sagen?

Worin unterscheiden sie sich von den Katholischen und Protestantischen Christen?

Antwort von alwaysserious,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Siebenten-Tags-Adventisten fallen mir besonders durch zwei Punkte auf:

1) Sabbat

Sie sind der Überzeugung, dass der Sabbat überall am gleichen Wochentag gehalten werden muss. Das wird allerdings durch die internationale Datumsgrenze nicht gerade leicht gemacht.

2) Untersuchungsgericht

Der Adventistenprediger James White (verheiratet mit der in internen Kreisen bekannten Ellen Harmon) prägte einen Ausdruck für die Art des Dienstes Christi seit Oktober 1844. In der Zeitschrift Review and Herald vom 29. Januar 1857 schrieb White, Jesus habe mit einem „Untersuchungsgericht“ begonnen. Und diese Lehre ist für die etwa 7 Millionen, die sich Siebenten-Tags-Adventisten nennen, auch heute noch eine fundamentale Glaubenslehre. Der entscheidende Text, der als Stütze für diese Lehre angeführt wird, ist Daniel 8:14, wo es gemäß der King James Version heißt: „Er sagte zu mir: Bis zweitausenddreihundert Tage; dann wird das Heiligtum gereinigt werden.“ Wegen des Satzteils „dann wird das Heiligtum gereinigt werden“ bringen viele Adventisten diesen Vers mit 3. Mose, Kapitel 16 in Verbindung, wo von der Reinigung des Heiligtums die Rede ist, die der jüdische Hohepriester am Sühnetag (Versöhnungstag) vornahm. Auch bringt man Daniels Worte mit Hebräer, Kapitel 9 in Zusammenhang, wo Jesus als der große Hohepriester im Himmel beschrieben wird. Wie ein STA-Gelehrter erklärt, beruhe diese Argumentation auf der „Beweistext“methode. Man finde „ein bestimmtes Wort wie Heiligtum in Dan. 8:14, dasselbe Wort in 3. Mo. 16, dasselbe Wort in Heb. 7, 8, 9“ und nehme an, „daß jedesmal von ein und derselben Sache die Rede ist“. Die Adventisten gehen von folgender Überlegung aus: Die Priester im alten Israel verrichteten in dem Tempelabteil, das als das Heilige bezeichnet wurde, einen täglichen Dienst, der die Vergebung von Sünden bewirkte. Am Sühnetag verrichtete der Hohepriester einen jährlichen Dienst im Allerheiligsten (im innersten Raum des Tempels), der zur Sündentilgung führte. Sie kommen zu dem Schluß, Christi priesterlicher Dienst im Himmel bestehe aus zwei Phasen. Die erste Phase habe mit seiner Himmelfahrt im ersten Jahrhundert begonnen, 1844 habe sie geendet und zur Sündenvergebung geführt. Die zweite Phase oder die „Gerichtsphase“ habe am 22. Oktober 1844 begonnen, sie dauere immer noch an und führe schließlich zur Sündentilgung. Man sagt, Jesus prüfe seit 1844 den Bericht über das Leben all derer, die sich jemals als Gläubige bekannt haben (zuerst den der Toten, dann den der Lebenden), um festzustellen, ob sie ewiges Leben verdienen. Diese Prüfung sei das „Untersuchungsgericht“. Nachdem die Menschen so gerichtet worden seien, würden die Sünden derer, die bei dieser Prüfung günstig beurteilt werden, aus den Berichtsbüchern getilgt. Die Namen derer, die die Prüfung nicht bestehen, so erklärte Ellen White, würden dagegen aus dem Lebensbuch gelöscht werden. Auf diese Weise werde „das Schicksal aller Menschen zum Leben oder zum Tod entschieden sein“. Zu diesem Zeitpunkt sei das himmlische Heiligtum gereinigt, und es erfülle sich Daniel 8:14, so die Lehre der Siebenten-Tags-Adventisten. In ihrer Publikation Adventist Review wird allerdings eingeräumt: „Der Ausdruck Untersuchungsgericht ist in der Bibel nicht zu finden.“

Mehr Informationen dazu gerne auf Nachfrage, ich will hier nicht zu ausführlich werden...

Kommentar von santoberger,

1.) Die STA halten den biblischen Sabbat (Samstag), den geheiligten Gedenktag Gottes Schöpfungswoche, der mit der Freitagabenddämmerung beginnt und mit der Samstagabenddämmerung endet, daher unabhängig von einer Zeitzone um Deinen kritischen Einwand zu entkräften.

2.) In der Offenbarung fordert die erste Engelsbotschaft auf, dem allmächtigen Schöpfer zu gedenken, dessen Gedenktag (Sabbat) und sein Schöpfungswunder in der letzten Zeit (von den grossen Kirchen) bezweifelt wird. (1844 wurde als antichristliche Irrlehre auch Darwins Evolutionstheorie veröffentlicht.) Mit der seit 1844 erkannten Engelsbotschaft ist auch das (Untersuchungs-)Gericht angebrochen, denn wer die Botschaft hören kann, muss sich entscheiden. Siehe:

OFFENBARUNG14:6 Und ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der das ewige Evangelium hatte, um es denen zu verkündigen, die auf der Erde ansässig sind, und jeder Nation und Stamm und Sprache und Volk, 7 indem er mit lauter Stimme sprach: Fürchtet Gott und gebet ihm Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen. 8 Und ein anderer, zweiter Engel folgte und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, die mit dem Weine der Wut ihrer Hurerei alle Nationen getränkt hat. (Jesaja 21.9) (Jeremia 25.15-16) (Jeremia 51.7) (Offenbarung 18.1) 9 Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, (Offenbarung 13.12-17) 10 so wird auch er trinken von dem Weine des Grimmes Gottes, der unvermischt in dem Kelche seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme. (Psalm 75.9) 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. 12 Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu. (Offenbarung 13.10)

Bezüglich Babylon, dem Tier und dessem Bild, brauche ich einen JZ wohl nicht belehren. Allerdings ist das Malzeichen ein Verstoss gegen die Gebote Gottes, genaugenommen gegen das Sabbatgebot (aus Sicht der STA) und ist eine heidnische Untergrabung des Glaubens, welche der römische Sonn(kult)tag darstellt, welcher schon lange der Christenheit aufgezwungen wurde. So wurde das Zeichen des Tieres bereits offenbart von DANIEL7: 25 Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten zerstören und wird sich unterstehen, Festzeit und Gesetz zu ändern (von Sabbat zu Sonntag). Sie werden aber in sein Hand gegeben werden eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit. (Daniel 4.13) (Daniel 12.7) (Offenbarung 13.5-6) 26 Darnach wird das Gericht gehalten werden...

Kommentar von alwaysserious,

Lieber santoberger!

Das sollte bitte nicht als Kritik verstanden werden, da ich Sie und Ihre Aufrichtigkeit schätze. Jeder, der der Überzeugung ist, dass der Sabbat überall am gleichen Wochentag gehalten werden muss, dürfte generell mit der internationalen Datumsgrenze ein Problem haben, das ist eben eine Gegebenheit, wofür die Siebenten-Tags-Adventisten ja nichts können. Diese gedachte Linie verläuft größtenteils durch den Pazifik, etwa entlang des 180. Längengrads. Die Länder westlich dieser Grenze sind den Ländern im Osten einen Tag voraus. Ein Beispiel: Wenn es in Fidschi und Tonga Sonntag ist, ist in Samoa und Niue erst Samstag. Feiern gläubige Fidschianer am Samstag Sabbat, arbeiten ihre Glaubensbrüder in Samoa (1 145 Kilometer entfernt), weil dort noch Freitag ist. Die Siebenten-Tags-Adventisten in Tonga haben ihren Sabbat am Sonntag. Die Begründung dazu: Er fällt damit auf dieselbe Zeit wie bei ihren Mitgläubigen in Samoa (etwas über 850 Kilometer entfernt). Bei den Siebenten-Tags-Adventisten in Fidschi dagegen (weniger als 800 Kilometer weit weg) ist zu der Zeit kein Ruhetag, weil dort zwar auch Sonntag ist, sie ihren Sabbat aber am Samstag halten.

Sie werden wohl kaum einen neutraler gehaltenen Kommentar von einem Nicht-Siebenten-Tags-Adventisten als meinen finden, oder?

Kommentar von santoberger,

Werter alwaysserious,

den Einwand nehme ich nicht persönlich, aber er ist eben ein letztendlich unberechtigter Zweifel an Gottes geheiligtem Gedenktag, welchen ich in Ehren halten möchte.

Die Frage der Datumsgrenze wurde schon früh von dem STA-Theologen John Andrews erörtert: http://www.hoffnung-weltweit.de/UfF2003/3-2003/Der%20Sabbat%20auf%20einer%20rund...

"19. Australien stellt kein echtes Problem dar. Es liegt südlich des asiatischen Kontinents und sein östlichster Punkt liegt immer noch 40 Längengrade bzw. etwa 3000 km weiter im Westen als der östlichste Punkt Asiens. Außerdem ist Australien durch viele Inseln mit dem asiatischen Kontinent eng verbunden. Seine Zeitrechnung entspricht der in Asien..."

Bruder Andrews geht desweiteren auch auf die Datumsgrenze im Pazifik ein, auch anhand am Beispiel der überwiegend siebenten-tags-adventistischen Insel Pitcairn. Bezüglich der Sabbatfrage aller genannten Inseln bräuchte ich noch mehr Zeit um zu recherchieren, aber ich glaube dass sie sich zuordnen lassen sollten den Zeitzonen nächstliegender Kontinente, an dieser Stelle entweder dem Morgenland Asien/Australien oder dem Abendland Amerika.

Es ist nicht nur biblisch, sondern auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Kontinente ursprünglich zusammen ein einziges "trockenes Land" bildeten, auch Pangäa genannt. Die sogenannte Pangäateilung war laut Bibel eine Auswirkung der Sintflut:

1.MOSE10:21 Sem aber, Japheths, des Ältern, Bruder, zeugte auch Kinder, der ein Vater ist aller Kinder von Eber. (1. Mose 11.10) 22 Und dies sind seine Kinder: Elam, Assur, Arphachsad, Lud und Aram. 23 Die Kinder von Aram sind diese: Uz, Hul, Gether und Mas. 24 Arphachsad aber zeugte Salah, Salah zeugte Eber. 25 Eber zeugte zwei Söhne. Einer hieß Peleg, darum daß zu seiner Zeit die Welt zerteilt ward...

Im Osten des Morgenlandes war immer schon die aufgehende Sonne zu sehen. Gott selbst ordnete die Himmelskörper so an, dass sie seinen bestimmten Zeitrythmus beschreiben müssen (siehe link), dadurch konnte er selbstverständlich auch den Sabbattag heiligen, der "um der Menschen willen gemacht ist...", wie der HERR des Sabbats, Jesus Christus bestätigte (siehe Markus2,27.28).

Kommentar von Judi5,

Die STA in Tonga halten ebenso den Sabbat wie wir Christen (die den Sabbat halten ) und Juden hier in Deutschland. Aber dort ist halt Freitag abend der Beginn.

Die Wochentage haben sich auf der ganzen Welt in der ganzen Menschheitsgeschichte nicht verändert. Nur weil es eine Datumsgrenze gibt, heißt das nicht, dass hier Willkür herrscht.

Antwort von thorfi,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wirf doch mal nen Blick auf wikipedia :-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Search?ns0=1&search=7+tage+adventisten

Viele Freude

Antwort von emaxba123,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Kommentar von santoberger,

Dein link informiert speziell über den Lebensstil der STA.

Eine allgemeine Antwort ist vorhanden zu folgender Frage:

http://www.gutefrage.net/frage/was-sind-siebenten-tags-adventisten#answer2858695...

Antwort von Selgora,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für mich klingt allein schon die Bezeichnung nach sogenannten "Sonntagschristen"... Was einen ähnlich faden Beigeschmack wie der Begriff "Sonntagsfahrer" für mich hat. Auch ihr Symbol ist eher verwirrend: ein aufgeschlagenes Buch, aus dem eine Art Rauchsäule oder Flamme aufsteigt... Ich denke dabei jedesmal an Bibelverbrennung. Aber das ist hoffentlich nicht damit gemeint... ;)

Interessant finde ich nur, daß der "Gründer" der Zeugen Jehovas wohl vieles von ihnen gelernt oder übernommen hat... Zumindest ähneln sich manche Lehren beider Gruppen sehr.

Ich persönlich betrachte die Adventisten gewissermaßen als "Schwestergemeinde" (wegen der Verwandschaft der Lehre) der Zeugen Jehovas. Auch die neuapostolische Kirche hat damit eine gewisse Ähnlichkeit.

Im Großen und Ganzen unterscheiden diese drei sich von der katholischen oder protestantischen Kirche nur durch ihre Größe (Mitgliederzahl) und leicht "ausgefallener" Bibelauslegung. Wobei sie sich insgesamt tatsächlich näher an der Bibel orientieren, als ihre XXL-Konkurrenten es gewöhnlich tun.

Ist meine persönliche Meinung, keine allgemeingültige Feststellung!

Kommentar von Judi5,

Also noch ferner von der Bibel sind die Katholiken. Der Vatikan bezeugt offiziell, dass, wer sagt, dass er sich nur an die Bibel hält, er gar keinen Grund hat, den Sonntag zu halten. Der Vatikan sagt, er habe aufgrund seines Amtes als Stellvertreter Gottes auf Erden, das Recht dazu, den Sabbat zu verlegen. Das ist im Vatikan verankert. Die Bibel sagt a) nur der Heilige Geist ist Stellvertreter b) niemand darf die 10 Gebote ändern, das sagt auch Jesus in Mt.5.17

Der Vatikan lehrt Dinge, die bibelfern sind. Da sind Zölibat (aus Babylon), Besprenkelung mit Weihwasser (aus Babylon), Marienanbetung (dies wurde von Babylon übernommen: das Kind Nimrod auf dem Arm der Semiramis); Die Bischofsmütze kommt von dem Dagonkult; Das Ansprechen von Verstorbenen Heiligen (entgegen Thess brief, wonach auch die Toten ERST am Jüngsten Tag auferstehen - egal wie heilig); Das Abendmahl wird dem Volk vorenthalten, bes. das Blut Jesu, der Wein. UND UND UND

Adventisten sind in der Grundlehre sehr biblisch. Ich glaube zwar nicht an dies Untersuchungsgerichtslehrzeug, aber das ist auch völlig egal. Sie lehren Jesus, die Erfüllung der Prophezeiung aus dem AT, den Opfertod, die Buße, die Taufe.... Jede Gemeinde und jede Kirche hat Verschiedenheiten.

Nur eines MUSS stimmen: der Glaube an Jesus Christus und dass ein Gläubiger frei ist, durch Gottes Wort zu folgen, selbst die Schrift zu erforschen. Paulus betont, ob einer fastet oder nicht, einen Feiertag hält oder nicht, wenn er es aus Liebe zu Jesus tut, dann ist es gut, nur soll er es im aufrichtigen Gewissen vor Gott tun und sich nicht wegen anderen verstellen.

Ich war auch mal bei den STA. Und DIE STA gibt es ebensowenig mehr wie DIE Baptisten, Verschiedenheiten gibt es immer. Ich habe gewisse extraLehren nicht so sehen können und bin mit dem Pastor immer übereingekommen, dass es auch keine Priorität hat. Als da wären Untersuch. gericht, oder ob die Erde gänzlich vergeht oder nur "aufgeräumt" wird. Das ist Pipifax, sagten wir. Das Evangelium, die frohe Botschaft besteht. Darin sind die STA biblisch. Und viele aus anderen Gemeinden sind dort hingegangen und keiner fühlte sich unwohl weil bedrängt oder so. Im Gegenteil, wenn jemand wirklich an Jesus glaubt, wenn der Glaube an Jesus verbindet, dann sind sie sehr offen, den anderen als Bruder und Schwester zu sehen.

Und dies sagt auch die Mitbegründerin. Sie sagte, dass man alle Lehren NUR aus der Bibel für sich suchen sollte. Zwar hat sie einiges gelehrt wie über Speisen oder Unters. gericht. Aber sie lehrte ausdrücklich, dass wir NUR an der Bibel am Jüngsten Tag gemessen werden - an unseren Glauben an die Erfösungstat Jesu.

Manche Christen, die den Sabbat für sich OHNE STA erkannt haben gibt es, die dorthin gehen. Aber sie nehmen spezielle Dinge auch nicht an wie die eben genannten.

Und ich kenne mehrere STA Gemeinden, die auf so was nicht pochen!!!!!!!!

Antwort von Azizamasrya,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nachdem Luther die große Reformation beendet hatte, gab es mehrere Kirchen, die weiter reformierten, d.h. zurück zur Bibel gingen. Das bekannteste ist die Täuferbewegung mit der Großtaufe. Eine große sog. Millerbewegung erkannte, dass Jesus bald wieder kommen würde. Sie berechneten die 2300 Abende und Morgen aus Dan 12 und dachten, Jesus käme 1844 wieder. Sie wurden - wie viele andere solche Gläubige - enttäuscht. Erst 1862 wurde die Siebenten-Tags-Adventisten Gemeinschaft gegründet, die aus wenigen der Millerbewegung und neuen Leuten bestand. Sie studierten gründlich die Bibel: Was bedeutet das Heiligtum, das nach 2300 Abenden und Morgen geweiht werden müsse? Sie studierten das Alte und das Neue Testament und kamen zu dem Ergebnis, dass wir in der Endzeit leben, und 10 Gebote - und nicht 9 wie alle anderen Christen - halten müssen. Aus Protest, dass die katholische Kirche den Sonntag eingeführt hat, in der Bibel aber der Sabbat gilt, feierten sie den Sabbat. So entstand der Name. Auf einer Konferenz 1888 wurde aber klar festgestellt, dass man nicht durch Gesetzes Werke, sondern durch den Glauben an Jesus gerettet wird. Erst danach lernt man, wie man mit Jesus lebt: Der Heilige Geist erinnert uns an alles, was wir in der Bibel gelernt haben. Die Adventisten glauben an die Wiederkunft genau so, wie es in 1. Thess und in den letzten beiden Kapiteln der Offenbarung gelehrt wird (es gibt also kein 1000 jähriges Reich auf der Erde: Das ist die Zeit im Himmel... Es gab 1915 in Deutschland eine Reformgemeinde, der Streit ging um Kriegsdienst und vegetarisches Leben. Die meisten dieser Leute sind in die von ihnen sogenannte "Große Gemeinde" zurück gekehrt. Wie in allen Kirchen gibt es einen linken und einen rechten Flügel. Der linke Flügel ist kaum mehr von evangelischen Christen zu unterscheiden, der rechte Flügel lebt vegetarisch bis vegan, wobei die Übergänge fließend sind. Dadurch, dass jeden Sabbat eine STunde miteinander über biblische Themen diskutiert wir, sind Adventisten sehr bibelfest. Sie haben ihren Namen jetzt in "Kirche" geändert. E.G.White hatte den "Geist der Weissagung", wie es in Offb. 14 prophezeit wurde: "Hier sind, die da halten die Gebote Gottes, den Glauben an Jesus und haben den Geist der Weissagung". Sie war nicht die Gründerin, aber durch Gesichte und Träume von Gott hat sie der Gemeinschaft viel geholfen. Ihre Bücher wurden in über 100 Sprachen übersetzt. Sie sei ein kleines Licht, das zum großen Licht: Die Bibel - führt. Sie starb 1915 - und hat sogar schon den 11. September im Gesicht gesehen. Fast alle ihre Prophezeiungen sind in Erfüllung gegangen. z.B. hat sie in Gesichten gesehen, dass es eine breite Volksbewegung geben wird: Der Sonntag muss geheiligt werden!

Kommentar von santoberger,

Der "Geist der Weissagung" wird erklärt durch folgende Stellen:

OFFENBARUNG12:17 Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen ihres Samens, welche die Gebote Gottes halten und das Zeugnis Jesu haben.

OFFENBARUNG19:10 ...Denn der Geist der Weissagung ist das Zeugnis Jesu.

Der Geist soll nur helfen das Wort Gottes (Bibel) zu verstehen, welchem sich E.G.White unterordnete.

Ihre Prophezeiungen vor allem bezüglich des Malzeichen des Sonn(kult)tages sind im Einklang mit der biblischen Prophetie (siehe mein Kommentar zur Antwort von alwaysserious).

Antwort von karlklavier,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gute Infos, auch zu verschiedenen Richtungen innerhalb der Adventisten:

http://www.relinfo.ch/sta/index.html

Allerdings letzte Aktualisierung schon etwas älter.

oder auf der Originalseite adventisten.de nachsehen.

Zu beachten ist, dass die Adventisten vor einigen Jahren noch als eine der "klassischen" Sekten angesehen wurden, viele von ihnen sich jedoch inzwischen stark an die anderen Kirchen angenährt haben. Sind auch Mitglied der "ACK" (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen), ein Zusammenschluss verschiedener christlicher Kirchen und Gemeinschaften, die mit weitgehender gegenseitiger Anerkennung verbunden ist (... oder verbunden sein sollte ...)

Kommentar von karlklavier,

... Kommentar zur eigenen Antwort: Bei der angegebenen Seite sind einige Links nicht mehr aktiv, die es mal gab, sorry, hätte ich vorher austesten sollen.

Ein paar aktuellere Eindrücke kann man über das Stichwort "Adventisten" bei confessio.de bekommen.

Die Besonderheiten in Stichworten: - Sabbat statt Sonntag - Ursprünglich Beachtung bestimmter Regeln aus dem AT (Speisvorschriften), Nähe zum Judentum - ursprünglich: Erwartung eines nahen Weltendes - ca. 150 Jahre alt, Begründerin Ellen White (USA) - Autorität wird unterschiedlich bewertet - ca. 16 Millionen weltweit, 35000 in Deutschland - Glaubens- bzw. Erwachsenentaufe

Antwort von Klaus02,

Sie glauben das der Papst der Teufel ist. Das ist ernst gemeint, die glauben das wirklich.

Der wesentliche unterschied zu anderen Christen ist die Gesetzlichkeit, sie lehren das befolgen der Gebote was eigentlich von praktisch allen Christen anders gesehen wird.

Kommentar von Dovahkiin11,

Erzähl doch nichts niemand von ihnen denkt so etwas!!

Antwort von nowka2,

frage mal wiki.

Antwort von Fred4u,

Die Gemeinschaft (oder Freikirche) der Siebenten-Tags-Adventisten ist konservativ-evangelikal geprägt. Sie ging aus den eschatologischen Erwartungen der Mitte des 19. Jahrhunderts hervor (die in der Miller-Bewegung Ausdruck fanden), wurde formell aber erst 1863 gegründet. Die Milleriten hatten den 22. Oktober 1844 als Datum für die Wiederkunft Christi errechnet. Nach dem Ausbleiben dieses Ereignisses zerfiel die nach Miller benannte Bewegung in verschiedene Gruppierungen. Eine der kleinen adventistischen Gruppen führte den siebten Tag (Samstag) als Sabbat ein, deutete den berechneten Zeitpunkt neu und wurde später zur Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Die Wurzeln des Adventismus reichen jedoch sehr viel tiefer zurück – bis in die Reformation und die neutestamentliche Urgemeinde. http://www.oikoumene.org/de/mitgliedskirchen/kirchenfamilien/siebenten-tags-adve... Die Bibel ist im Wesentlichen ihr einziges Glaubensbekenntnis, obwohl sie 28 Glaubensüberzeugungen vertreten, die sie als grundlegende Lehren der Heiligen Schrift betrachten. Diese können aber von jeder Vollversammlung der Generalkonferenz (Weltsynode) neu gefasst werden, wenn die Gemeinde durch den Heiligen Geist zu einem tieferen Verständnis der biblischen Wahrheit gelangt oder bessere Formulierungen findet, um die Lehren des Gotteswortes auszudrücken. Zu diesen Glaubensüberzeugungen gehören: Dreieinigkeit, Gläubigentaufe, geistliche Gaben, Tod als Zustand ohne Bewusstsein bis zur Auferstehung, die Neue Erde als ewige Heimat der Erlösten nach dem Millennium. Die Siebenten-Tags-Adventisten sind Kreationisten und glauben, dass Mann und Frau als Krönung der biblischen Schöpfungswoche nach dem Bild Gottes geschaffen wurden. Als die Sünde in die Welt kam, entfaltete Gottes Heilsplan seine Wirksamkeit. Im Leben Christi, das im vollkommenen Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes bestand, seinem Leiden, seinem Tod und seiner Auferstehung schenkte Gott den Menschen das einzige Mittel zur Sühnung ihrer Sünde. Wer diese Gabe des Heils im Glauben annimmt, hat das ewige Leben. Von allem Anfang an traten die Siebenten-Tags-Adventisten konsequent für Religionsfreiheit ein und setzen sich seither an vorderster Stelle für deren Förderung auf internationaler Ebene ein, einschließlich bei der UNO. Weltweite Mission und Evangelisation sind wesentliche Bestandteile des Ethos der Siebenten-Tags-Adventisten. Sie verkünden mit Eifer die gute Nachricht von der Rechtfertigung durch den Glauben, der Erlösung durch Jesus Christus und seine baldige Wiederkunft. Dies hat dazu geführt, dass die Siebenten-Tags-Adventisten wahrscheinlich die am weitesten verbreitete protestantische Kirche sind, die in mehr als 200 Ländern tätig ist. Obwohl ihre Wiege in Nordamerika steht, leben heute weniger als acht Prozent ihrer Mitglieder dort, und in verschiedenen Teilen der Welt verzeichnen sie ein beträchtliches Wachstum. Die Adventisten sind davon beseelt, ihr Leben in den Dienst Gottes und der Menschheit zu stellen. Um ihren Gläubigen bei der Erreichung dieses Ziels zu helfen, besitzt und betreibt die Kirche viele Einrichtungen: mehr als 6000 Schulen (vom Kindergarten bis zur Universität), 720 Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, Verlagshäuser und Reformkostfabriken. Medienzentren (weltweites Satellitenfernsehen und -radio) sind in den letzten Jahrzehnten eingerichtet worden. Adventisten glauben an einen gesunden Lebensstil, zu dem gesunde Ernährung (viele sind Vegetarier) und der Verzicht auf schädliche Drogen, einschließlich Alkohol und Tabak, gehören. Sie setzen sich auch für die öffentliche Gesundheit ein. Die Kirche hat ferner das Adventistische Entwicklungs- und Hilfswerk (ADRA) aufgebaut, das international für seine Katastrophenhilfe und Entwicklungsprojekte in der Dritten Welt bekannt ist. Die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten versteht sich nicht als Verband lokaler oder nationaler Kirchen, sondern als eine Weltkirche. Sie verfügt über eine effiziente repräsentative Form der Kirchenverwaltung und eine Organisationsstruktur auf vier Ebenen: 1) die Ortsgemeinde – jedes Mitglied der Gemeinschaft gehört einer solchen Adventgemeinde an; 2) die Vereinigung – die Adventgemeinden eines bestimmten geographischen Gebietes sind in einer Vereinigung zusammengefasst; 3) der Verband – die Vereinigungen in einem bestimmten geographischen Gebiet werden in einem Verband (in anderen Ländern auch Union genannt) zusammengefasst (ein größeres Territorium, oft ein Land); 4) die Generalkonferenz – die höchste Verwaltungseinheit der weltweiten Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die sich aus rund 100 Verbänden zusammensetzt. Die Generalkonferenz leistet ihre Arbeit mit Hilfe ihrer 13 Divisionen (geographische Abteilungen). Die Generalkonferenz hat ihren Sitz in Silver Spring, USA. Die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten zählt 19 Millionen getaufte Gläubige. Die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten ist Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen.

Antwort von TomBackie,

Im wesentlichen durch die Eucharestiefeier. Es gibt viele andere Unterschiede, aber die Protestanten geben hauptsächlich dem Wort Gottest mehr Bedeutung als der Auferstehung. Die Gewichtung dessen gibt den Hauptunterschied.

Kommentar von Sonnenschnauz,

Wo hast du denn diesen Unsinn her? "Die Protestanten geben hauptsächlich dem Wort Gottes mehr Bedeutung als der Auferstehung"???

An der Auferstehung hängt der ganze Glauben, und der kommt aus dem "Wort"!!

Habe ja schon viel erlebt, aber selten solch eine unlogische und verquaste Bemerkung zum Protestantismus gelesen.

Kommentar von TomBackie,

ja, ganz bestimmt. Ich bin nunmal katholik, und wollt nurn bisschen verdeutlichen das die Schattenseiten der katholischen Kirche nach der Reformation ausgeglättet wurden, und ich somit nicht mehr viel für Protestanten übrig hab weil es nicht mehr viele Unterschiede gibt.

Kommentar von mayya77,

Es gibt schon noch viele Unterschiede - von Maria und den Heiligen über den Papst, das Kirchenverständnis und die Frauenordination, die Sexualmoral, die Rechtfertigungslehre und die Frage nach der "Hölle". Reicht das? Manchmal wünschte ich mir einen neuen Luther, der in der RKK mal so richtig aufräumt.

Kommentar von Sonnenschnauz,

und ich somit nicht mehr viel für Protestanten übrig hab

Jeder blamiert sich eben, wie er kann. Deswegen darfst du ihnen aber nicht unterstellen, sie gäben der Auferstehung wenig Bedeutung.

Was du schreibst, ist nicht katholisch, sondern einfach dummes Zeug.

Antwort von babyos,

google.de

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Saure Drops Ich habe zu Ostern solche Sauren Drops bekommen und am Abend während eines Filmes 5-10 Drops gegessen. Später war meine Zunge, wie soll man das beschreiben, solche Linien und ich habe meine Zunge nicht mehr gefühlt: betäubt. Gegen diese Streifen h...

    1 Ergänzung
  • tipp bei lankartenzunge Hallo, Ich war beim Hautarzt,der hatte vor einer Woche von meiner Zunge einen Abstrich gemacht und es hat sich herausgestellt das es sich um einen Pilz Handelt ,er hat mir ampfo moronal verschrieben und es hat geholfen.

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community