Frage von babastars3, 116

Kann mir einer sagen was los ist :-)?

Guten Abend Community,
kann mir vielleicht einer, der politisch interessiert ist, sagen was abgeht. Ich finde den Terror auf keinen Fall gut. Dennoch, es kann nicht sein das einfach paar Leute gerade mal denken, ach komm lass mal was gründen, das sich da IS nenne und einfach Bock drauf haben, paar Leute zu zermürben, bomben etc...
Ich will nicht sagen das Terrorismus gut ist(bei wem die Message so ankommt der zeugt von schwerer Unbildung), jedoch kam dieser Aufstand der IS nicht einfach so. Früher wurden doch die ganzen Moslems von dem Kolonialismus unterdrückt, zum Arbeiten verurteilt, ja eigentlich Sklaverei. Also ich kann irgendwie verstehen das die sich rächen wollen ( auch wenn es auf eine  unschöne Art ist, wie sie es machen mit dem Töten) aber auf Aktion folgt Reaktion. Kann das ungefähr so sein? Die zweite Möglichkeit die mir in den Kopf kommt ist, dass Amerika alles steuert. Verschwörungstheorien hin oder her, ich habe das Gefühl sie wollen die anderen Weltmächte aufeinanderhetzen und einen Krieg auslösen, um als 'Helfer' einzuspringen, aber nur ihren Gewinn aus der Sache erzielen wollen. Denn in dieser Welt, besonders in der Politik, geht es nur um das Geld. Also ist der IS eine Kreation Amerikas, sowie die Taliban und 9/11 auch von Ihnen bewusst gesteuert wurde???

Vielen Dank :-)

Antwort
von voayager, 116

Terrorismus wird niemanden in die Wiege gelegt, das sollte schon kalr sein.

Du liegst ziemlich beinahe richtig in deine Annahm, das der Kolonialismus der "wertestaaten" damit was zu tun hat. Ja hat er, doch mittlerweile ist ja so viel Neues an Neokolonioalismus hinzugekommen. Erinnert sei an dem schweinischen Angriff der Anglo-Amerikaner auf den Irak und der Vernichtung von mehr als 100000 Irakis besonders durch die USa. Dann der Überfall auf Afghanistasn durch Washington sowie die massive Bombardierung Libyens durch die Vereinigten Staaten, alles dröhnend mit dem hinweis, "passt mal acht liebe Freunde jetzt kommt die Freiheit und ne Ladung Menschenrechte als Sahne oben drauf. Das wurde natürlich so nicht gesagt, war aber der Effekt.

Mittlerweile dürstet der US-Imperialismus nach einer Militärintervention in Syrien usw.

Radikalislamische Organisationen wurden übrigens von den USA gesponsert.

Eigentlich darf man sich nicht wundern, dass besonders zahlreiche Araber was gegen die "Wertestaaten" haben, seit der JKreuzritter-Zeit haben sie shr viel Unheil vom "Goldenen Westen" erfahren.

Fazit. es wird höchste Zeit, dass die "Wertestaaten" damit aufhören die islamischen Staaten zu terrorisieren u.o. zu mißachten, andernfalls lautet deren Parole. "wie man sät, so man erntet."

Damit will ich nicht sagen, dass der verbrecherische Weg des radikal-islamischen Terrors gerechtfertigt sei, sondern will lediglich aufzeigen, wie und warum er entstand. Dass die meisten Araber so nicht eingestellt sind, ist auch klar, doch werdern etliche Menschen des Orients dann anfällig für kriminellen Terrotr, wenn sie sich in die Enge gedrängt fühlen. Um erst garnicht solch ein Gefühl aufkommen zu lassen, wäre dringend ein ernsthafter Dialog erforderlich, sowie ein anständiges Sozialprogramm, statt bloßer Waffenhilfe aus dem Westen.

Viel liegt also an den westlichen Staaten selbst, ob der Twerror fortbesteht, oder ob ihm endlich Einhalt geboten wird, werden kann.

Antwort
von Skinman, 38

Ein reiner Verzweiflungsakt, weil dem IS in Syrien und im Irak die Felle wegschwimmen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/terror-in-paris-der-is-ist-schwaecher-als-wir...

Wobei ich keineswegs mit der gesamten Darstellung in diesem Artikel übereinstimme.

Beispielsweise halte ich die Aktion in Paris nicht für besonders komplex und gemessen an ihren Zielen in entscheidenden Teilen gescheitert. Und das an sehr sehr dummen Fehlern. Wären die Selbstmord-Attentäter direkt zu Beginn des Einlasses mit gem Hauptstrom der Zuschauer ins Stadium gegangen, wären sie mit größter Wahrscheinlichkeit nicht gefilzt und entdeckt worden, und dann hätten sie erfolgreich eine Massenpanik ausgelöst und es hätte möglicherweise hundert Mal so viele Opfer gegeben.

Aber dass diese alten Saddam-Kader mit ihrem alles in Allem stark lokal begrenzten Einfluss nur wegen ihrer soliden PR-Arbeit massiv überbewertet werden, das steht für mich außer Frage, wenn ich mir so durchlese, wie oft sich Leute wegen dieser Schwachköpfe dieser Tage auf GF allen Ernstes nach dem Dritten Weltkrieg erkundigen.

Um den dritten Weltkrieg hättet ihr euch Sorgen machen sollen, als die westliche Intervention den legitimen Präsidenten der Ukraine wegputschte und Putin in eine kritische Zwangslage brachte! Aber doch nicht wegen dieser besoffenen IS-Idioten.

Kommentar von Skinman ,
Kommentar von Skinman ,

Und hier noch einer zu den schlauen IS-Führern:

http://www.nytimes.com/2015/11/22/magazine/the-doomsday-scam.html

Antwort
von LGTipps, 3

Ein paar interessante Theorien...

Unglücklicherweise bestehen deine Thesen aus ein paar Brocken Wahrheit gemischt mit einem Haufen unbegründeter Annahmen und gewürzt mit ein paar falschen Schlussfolgerungen sowie einer Prise Skepsis und politischem Unverständnis.

Wie man unschwer erkennt sind auch ein paar wirklich gute Sachen dabei- nur so vermischt gibt's eine ekelhafte braune Suppe (mag mitunter auch rot o.ä. sein ^^).

Fals du dich wirklich informieren willst, empfehle ich dir keinesfalls GF, zumal sich diese Problematik wohl kaum in dem Umfang eines Kommentares erläutern lässt, sondern ein paar weiterführende Links sowie ein gesundes Interesse an Recherche und kritischer Betrachtung.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-alles-wichtige-zum-is-a-...

http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2006/07/the-short-violent-life-of-ab...

http://www.tagesschau.de/ausland/baghdadi-101.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article132433112/Das-Organigramm-des-Terrorka...

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/islamischer-staat-rechtfertigung-der-terro...

http://www.tagesschau.de/ausland/islamischer-staat-103.html

http://www.tagesschau.de/ausland/is-wirtschaft-101.html

und weitere...

Antwort
von Translateme, 96

Das Thema ist nicht mit einem Satz auf den Punkt zu bringen. Und ja, die kriegerische Einmischung westlicher Regierungen in den Nahen Osten macht's auch nicht besser. 

Fakt ist, dass viele junge Muslime ausbrechen wollen. Sie haben das Bedürfnis so zu leben wie wir. Das verhindert nicht nur deren Religion, sondern vielmehr die ältere Generation, die an den 'Werten' festhält. Der sog. IS ist da noch extremer und will alle Muslime der Welt den strengen Regeln des Koran unterwerfen, wie ihn der IS interpretiert.

Deshalb wird versucht ein Keil in die Gesellschaft zu treiben. Denn je mehr Anschläge folgen, desto mehr Hass entsteht in Richtung Islam. Stellvertretend dafür werden alle Muslime unter Generalverdacht gestellt. Die Völkerwanderung wird bewusst vom IS genutzt, um auch den Migranten diesen Stempel aufzudrücken. 

Hinzu kommt, dass durch eine völlig verfehlte Sozial- u Wirtschftspolitik hierzulande das Problem noch gefördert wird. Schlechte Schulbildung, Massenarbeitslosigkeit und fehlender Rückhalt in der Familie sind Garant für perspektivenlose Jugendliche, die sich zum IS hingezogen fühlten. Es ist cool sich aufzulehnen, ja sogar radikal zu sein. 

Du siehst, es sind einige Zutaten notwendig, um die Suppe am köcheln zu halten. Die Türkei unterstützt den IS finanziell, in dem sie Öl abkauft, Fahrzeuge liefert u für personellen Nachschub sorgt u gefälschte Pässe ausstellt. Alles in Istanbul. 

Die Türkei hat 2 Mio Flüchtende aufgenommen u droht der EU nun damit, sie nach Europa zu schleusen, wenn die EU nicht 3 Mrd EUR zahlt u die Türken quasi Reisefreiheit erhalten. Egal ob die EU zahlt oder nicht, die 2 Mio Migranten werden kommen und mit ihnen der IS. Denn der IS bekämpft den Westen mit seiner eigenen Waffe, seiner völlig planlosen Migrations- und Asylpolitik. 

Sind einmal genug Radikale in Europa, wars das mit unserer Kultur. Siehe Belgien und Paris. Hier sind bereits ganze Stadtviertel in deren Hand. Ich kenne sehr viele Araber u Türken. Der Großteil will die eigene Kultur beibehalten und denkt nicht daran, sich unseren Werten unterzuordnen. 

Das zeigt sich auch daran, dass sich bislang kein Imam hingestellt hat und zum kollektiven Kampf gegen den IS aufgerufen hat. Würden sich nämlich alle Muslime der Welt solidarisch mit Europa zeigen, wäre das Problem IS binnen Wochen erledigt. Die IS kann sich aber sicher sein, dass das niemals passieren wird, im Gegenteil. 

Antwort
von DerKleineRacker, 88

Du entwickelst ja ganz schön steile Thesen dafür, dass dir wichtiges Grundlagenwissen zu fehlen scheint. Du bist ein perfektes Beispiel für das Informationszeitalter, in dem jeder meint ein Experte in allem zu sein, nur weil er irgendwo mal irgendwas gelesen hat. Die von dir gestellte Frage wird dir hier nie jemand beantworten können, weil das Thema viel zu komplex und vielschichtig ist und niemand genug Einblickin die politischen Vorgänge hat. 

Kommentar von babastars3 ,

bin im Eu-Parlament für Jugendliche :) aber Hauptsache mal irgendeine dumme Bemerkung von sich geben...

Kommentar von DerKleineRacker ,

Na das ist aber toll für dich, und woher beziehst du deine detaillierten Informationen darüber dass die USA 9/11 steuerten, und dass "die ganzen Moslems" vom Kolonialismus zum Arbeiten verurteilt/versklavt wurden? Wo doch die Moslems selbst brutal zahlreiche Sklaven hielten, noch bevor sich diese Unart in Europa verbreitete? Redet ihr auch darüber in deinem Kinderparlament?

Antwort
von Silmoo, 80

 Also wenn der IS eine Kreation Amerikas ist, dann ist nicht zu versehen, das  Ziel des IS ,Ungläubige und Christen dieser Welt zu töten . Amerika würde sich damit selber Vernichten . Deine Gedanken sind unlogisch.

Kommentar von babastars3 ,

Eben nicht. Denkste etwa dass es Amerikas Politiker interessiert wie es dem Volke ergeht? die wollen Asche sehen. Genauso wenig juckt es Merkel wie es mir und dir ergeht. Sie können es aber nicht übertreiben damit kein Bürgeraufstand hervorgerufen wird.

Kommentar von Silmoo ,

Ich bin Fan von Charles Chaplins Aufruf : Siehe YouTube Link 

https://www.youtube.com/watch?v=cyore4K7BjY&feature=youtu.be

Antwort
von Fuer1Antwort, 22

Guck dir bitte das an: 

 

Ist etwas zeitaufwendig, aber nur zu empfhelen. Das bringt es nämlich sehr gut auf den Punkt

Kommentar von Fuer1Antwort ,

und danach am besten das hier: https://www.youtube.com/watch?v=Z0HfT-Di0v4

Antwort
von paranomaly, 31

Deutschland liefert an so viele Länder Waffen Singapur, Afrika usw. am Ende weis keiner wo diese Waffen landen. Damit das endet dürfte kein Land mehr Waffen exportieren. Wer wird das wohl machen? Niemand, denn dann würde viel Geld weg bleiben. Vielleicht hilft dir ja auch folgender Artikel weiter:   http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.co.id/2015/11/putin-auf-g20-gipfel-is-wird-vo...

Schau mal unter "10 Strategien die Gesellschaft zu manipulieren nach"

Antwort
von andre123, 96

Da hast du in manchen Überlegungen sicher ansatzweise recht, insbesondere was die Motivation der USA betrifft.

Aber deine Aussage zum Kolonialismus und der "Versklavung" der Moslems stimmt historisch so nicht ganz.

Es stimmt zwar, daß auch große Teile Nordafrikas unter Kolonialherrschaft standen, aber es gab nahezu keine der Sklaverei  ähnliche Zwangsarbeit. Es gab im Gegensatz zu Schwarzafrika dort keine Plantagenwirtschaft . In der Regel gab es eine Marionettenregierung  z.B in Marokko ein örtlicher muslimischer Sultan. Die Kolonialmacht hatte dort zwar Truppen und Stützpunkte, hielt sich aber weitestgehend aus dem alltäglichen  Leben der Einheimischen  heraus .  

Im Gegensatz dazu Unterstand nahezu der gesamte Sklavenhandel der Vorkolonialzeit  sowohl aus Schwarzafrika nach Amerika/Karibik als auch nach Arabien und ins Osmanische Reich muslimischen, arabischen Sklavenhändlern.

Das Argument ,daß Moslems von den Kolonialmächten mehr unterdrückt wurden, kann man hier nicht anbringen. Im Gegenteil, der Sklavenhandel lief historisch fast vollständig über arabische ,muslimische Herrscher.

Trotzdem hast mit deinen Überlegungen, daß der IS eine Folge der amerikanischen Politik ist absolut recht. Und natürlich ist es ein langfristiges Ziel der US -Außenpolitik möglichst eine Einigung der arabischen Welt zu verhindern, indem man Konflikte schürt.

Antwort
von VladimirMakarow, 65

Kurz um : durch die NATO Politik und USA Geo kriege um Ressourcen in denen mal hier Hussein , dann dort andere Terroristen etc unterstützt wurden ( die eben USA Ressourcen Politik betrieben ) hat sich die Lage da unten so destabilisiert und in Anarchismus verwandelt , das solche Verrückten sich eben gut etablieren konnten 

Und durch die NATO und USA Anschläge im nahen Osten hat sich dort auch viel Hass auf den Westen entwickelt 

Der Rest würde unten schon genannt inklusive des Videos ,, der Anstalt " zu diesem Thema 

Kommentar von PatrickLassan ,

inklusive des Videos ,, der Anstalt "

Dass das eine Satiresendung ist, ist dir hoffentlich bekannt. Anscheinend ist dir aber nicht bekannt, was Satire ist und mit welchen Mitteln Satire arbeitet.

Kommentar von VladimirMakarow ,

Ja das is mir bewusst , aber dennoch hat es durchaus seine Richtigkeit 

Und zu diesem Thema gibt es genügend Videos aus allem möglichen Richtungen und Kreisen , auch ohne Kabarett bzw Satire ;)

Antwort
von IchFrageEinfach, 66

Ist eine Satire, aber zeugt von Wahrheit.

Kommentar von Mischelin2 ,

Tja, die bittere Wahrheit...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community