Kann mir bitte jemand die Wirkung von MDPV auf das Zentrale Nerven System schildern?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

So genau gibts dazu aufgrund mangelnder Forschung nicht zu sagen. Die Wirkung müsste jedoch ähnlich der von Ritalin und anderen R-Phenidaten sein.

Dazu zitiere ich nun Wikipedia zu Methylphenidat:

"Methylphenidat hemmt die Funktion von Transportern für die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin [...] Diese Transporter sitzen in der Zellmembran der präsynaptischen Nervenzelle und dienen einer schnellen Wiederaufnahme der Neurotransmitter aus dem synaptischen Spalt. Infolge der Wiederaufnahmehemmung (Reuptake-Inhibition) ist die Konzentration dieser Neurotransmitter erhöht und länger andauernd. Dies führt zu erhöhtem Signalaufkommen am Rezeptor und unter anderem zu einer Erhöhung des Sympathikotonus."

Bedeutet: Dadurch das die Substanz die Transporter für die Wiederaufnahme hemmt, konzentrieren sich mehr Neurotransmitter im synaptischen Spalt, wo sie ihre Wirkung entfalten können. Hauptsächlich wird Dopamin konzentriert, in geringerem Maße auch Katecholamine 

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Methylphenidat)

Von MDPV geht man aus, dass es ebenfalls stark aufs Dopamin wirkt und wohl auch ein wenig stärker auf Adrenalin und Noradrenalin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seife23
10.04.2016, 00:20

Daraus ergibt sich folgende Wirkung: 

"MDPV gehört zur Wirkstoffgruppe der Stimulanzien mit folgenden spürbaren Effekten:

Physisch: erhöhter Herzschlag, erhöhter Blutdruck, Gefäßverengung, SchwitzenPsychisch: Paranoia, erhöhte Wachsamkeit und Aufmerksamkeit, Unterdrückung der Müdigkeit, erhöhte geistige Erregung, Farbintensivierung, Übelkeit, Unruhe und Ruhelosigkeit sowie unterdrücktes Bedürfnis nach Essen."

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Methylendioxypyrovaleron)

1
Kommentar von tugbee
11.04.2016, 19:08

Echt auf Wikipedia? 😅Ich glaube bin blind 😂Herzlichen Dank ! 💞

1

Was möchtest Du wissen?