Frage von zorkan7, 49

Kann mir bitte einer die zentralen Aussagen des unten stehenden Textes in eigene Worte zusammenfassen?

Leid als Begleiterscheinung

Leid ist eine natürliche Begleiterscheinung in der sich frei entwickelnden Welt,die von Gott erschaffen wurde,aber nicht weiter von ihm beeinflußt wird.Es gehört zu den Gesetzmäßigkeiten der Biologie,dass sich im Kampf um das Dasein der optimal an seine Umwelt Angepasste durchsetzt.Da der Mensch ein Teil dieser Natur ist,ist auch er in den Kampf ums Überleben mit einbezogen.Insofern ist das sogennante Böse nur ein Naturphänomen,dem der Mensch aufgrund seiner Existenz in Raum und Zeit ausgesetzt ist.

Antwort
von DerBuddha, 6

damit wäre das märchen von einem "guten" menschen in verbindung mit freiem wille und einer "bestrafung gottes" des menschen durch sein handeln widerlegt................*g*

wenn die gesetzmäßigkeiten der natur das überleben des stärkeren bedeutet, bedeutet es genau dass, was den menschen zu dem gemacht hat, was er heute ist..................wir sind natur, die natur ist genauso wie wir es sind, kann man schön an vielen fakten im tier- und pflanzenbereich sehen, denn alle "schlimmen" dinge, die der mensch tut, machen auch die tiere und pflanzen genauso und oft sogar noch schlimmer...........

löwenmännchen bringen den nachwuchs des weibchens um, mit dem sie dann selbst nachwuchs haben wollen...........vogelarten schupsen eier und/oder jungtiere aus den nestern, um dann diese nester zu besetzen...........affenweibchen prostituieren sich, um mehr und besseres futter von den männchen zu erhalten..........orca´s treiben robben aus spieltrieb/vergnügen bis in den tod, wenn diese dann tot sind, kehren sie um ohne die "beute" zu verbauchen/nutzen...........usw.....usw......es gibt unzählige beispiele dafür...............:)

die natur hat nur ein ziel, leben und überleben um jeden preis und dass macht sie sehr erfolgreich seit milliarden von jahren genauso..........und hätte ein gott tatsächlich diese natur erschaffen, müssten wir unsere vorstellungen über einen "gott" total verändern und neu definieren, denn ein gott wäre dann nicht mehr nur gut, liebevoll und wir nicht die krone der schöpfung..............:)

alles, was wir heute in moralische worte, grenzen, werte oder sonstiges einteilen, entspringt immer nur dem relativen verständnis desjenigen, der diese einteilung vornimmt, genauso das wort "leid"..........wenn du aus dem grund des überlebens z.b. stiehlst, dann verursachst du auch leid, nämlich bei dem, den du beklaut hast........... beispiel: du lebst irgendwo in einem armen land, klaust einem tourist die brieftasche, dessen geld verursacht bei deinen kindern dann für die zeit wo du dieses ausgeben kannst, frohe und glückliche momente, weil sie dann jeden abend satt und zufrieden einschlafen können..........der tourist jedoch erlebt einen alptraum, oft sogar schlimme stunden oder tage, seine familie und kinder erfahren also viel leid, da sie erstmal nicht wissen, wie es weitergeht und wo sie hilfe herbekommen können usw......

solche beispiel kann man in alle bereiche aufzeigen...............alles ist immer nur relativ zu betrachten und hat auch mit einem freien wille oft nichts zu tun, denn die umgebung und die möglichkeiten sind dann für die einteilung von gut/böse verantwortlich.............:)

Antwort
von Viktor1, 10

Grausig. Dies scheinen deine Lieblingsfragen zu sein oder glaubst du daß hier irgendwie intellektuell was hochwertiges  dahinter steht ?

Antwort
von flunra39, 4

deine Frage enthält die Setzung(!), Gott habe die Welt erschaffen.

Wenn du das annimmst, ist auch alles andere eine GLAUBENSFRAGE und du darfst hier nur GLAUBENSBEKENNTNISSE  erwarten.

Wollltest Du dies ??

Antwort
von aicas771, 6

Aus dem Beitrag von "Ichtys1009":

Gott verursacht nicht das Böse, aber Er tut auch nichts dagegen. Das Böse ist einfach Teil der Natur (Kampf um´s Überleben: jeder gegen jeden).

Schau mal in die Bibel, Buch Hiob, Kapitel 2:

http://de.bibleserver.com/text/HFA/Hiob2

Gott hat zwar die Welt erschaffen, hat sie aber dem Satan überlassen, der dort vieles tun und lassen darf und "teuflisch" handelt.

Damit wird klar getrennt zwischen "gut" (Gott) und "böse" (Satan/Teufel). Interessant dabei ist, dass in der Bibel (wie im Hollywoodfilm) das "Gute" der Ursprung ist (1. Mose), die Oberhand behält (Hiob) und am Ende siegt (Offenbarung).

Antwort
von Ichthys1009, 20

Der Text sagt:

Gott hat die Welt vor langer Zeit zwar erschaffen, greift jetzt aber nicht mehr ein. So ein Gottesbild nennt man Deismus.

Gott verursacht nicht das Böse, aber Er tut auch nichts dagegen. Das Böse ist einfach Teil der Natur (Kampf um´s Überleben: jeder gegen jeden).

Kommentar von zorkan7 ,

Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten