Kann mir Arbeitgeber für einen Schaden auf Arbeit den Lohn anteilsmäßig kürzen und ist das rechtmäßig?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ohne genaue Kenntnis was passiert ist, kann das nicht beantwortet werden. Die Schilderung müsste auch detailliert sein.

Zunächst muß festgestellt werden, ob überhaupt eine Schuld vorliegt; wenn eine Schuld vorliegt muß der Verschuldensgrad ermittelt werden; es gilt grundsätzlich:

leichte Fahrlässigkeit/Geringfügigkeit = keine Haftung

mittlere/grobe Fahrlässigkeit = ggf. anteilige Haftung

Vorsatz - volle Haftung

Bei der Haftung kommt es zudem auch darauf an, was Du verdienst; es gibt Höchstgrenzen bei der Haftung- auch das bisherige Verhalten und die Dauer der Betriebszugehörigkeit werden berücksichtigt.

Es ist immer einzelfallabhängig.

Ein Lohnabzug darf nicht so ohne weiteres vorgenommen werden - und schon gar nicht, wenn das Nettogehalt unter der Pfändungsfreigrenze liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konzulweyer
31.03.2016, 21:42

Siehe Kommentar weiter unten, Danke

0

Ich denke du bist grundsätzlich über die Firma versichert und solange du nicht grob fahrlässig handelst müsste das eigentlich über die Versicherung der Firma laufen und du dürftest somit nicht belangt werden. Aber bin kein Jursit, sicher weis ichs nicht^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konzulweyer
31.03.2016, 21:40

Ich bin LKW-Fahrer und die Firma zahlt monatlich ein Art Zuschuß für unfallfreies Fahren. Nun habe ich einen Schaden ohne Beteiligung anderer meiner Meinung nach leicht fahrlässig verursacht. Man will mir nun für 6 Monate diese Prämie streichen. Bin schon fast 30 Jahre bei Firma und immer zuverlässig. Ich finds einfach ungerecht einem langjährigen Mitarbeiter gegenüber, zumal sonst noch nichts passiert ist.

0

Was möchtest Du wissen?