Frage von xXxHassanxXx, 68

Kann Mieter wegen "Geräusch aus Heizungsraum" Miete kürzen?

Hallo! Ich habe einen Mieter der im Erdgeschoss wohnt. Diese Wohnung liegt Wand an Wand mit dem Heizungsraum. Nun sagt er, dass er den ganzen Tag über ein Fiepen aus dem Heizungsraum hört und ihn das zu sehr stört. In der Wohnung kann man das wohl hören aber die Schallmessung meinte unter 20 dbA also fast nichts. Kann er trotzdem die Miete wegen sowas kürzen? Solche Geräusche kommen eben in einem Heizungsraum vor das kann man nicht viel machen.

Antwort
von KKatalka, 39

Meistens sind die Mieten von solchen Wohnungen schon gemindert. Darum kommt es auf den Vermieter selbst darauf an ob er nun die Miete weiter absetzt oder dem Mieter die Möglichkeit gibt eine andere Wohnung zu suchen.

Bsp. Als ich noch Single war, hatte ich eine 3 Zimmer Keller Wohnung für 250 € Warm, wären andere in dem Gleichen Haus das Doppelte für eine Zwei Zimmer Wohnung Zahlten. Der Grund war klar, der Waschraum war genau daneben, man hat die Heizungsrohre Arbeiten gehört, wenn oben jemand gespült hatte, war es ebenfalls bei mir zu hören und vor meinem Fenster war ein Hügel auf dem Kinder Spielten und man daher auch keine Privatsphäre hatte. Natürlich hätte ich damals den Vermieter bitten können noch weiter mit der Miete runter zu gehen, aber einer Seits wollte ich nicht unhöflich sein, da 250 € für eine 3 Zimmer Wohnung mit über 63 m2 für die Gegend in die ich damals Zog Spott billig war. Und anderer Seits hätte es dann auch nichts geändert! ;)

Antwort
von Velocy, 42

Geräusche von Heiz- und Wasseranlagen sind allgegenwärtige Geräusche und müssen hingenommen werden, wenn sie unterhalb gewisser Schwellen sind. Es gibt eine DIN Norm dafür: DIN 4109

Wenn die Geräusche unterhalb dieser Grenzwerte liege sollte normalerweise drunter liegen. Um ganz sicher zu sein ein Lärmprotokoll erstellen (lassen).

Ggf. lässt sich durch Dämmmaßnahmen ja auch irgend etwas machen. Entsprechende Dämmmatten müssen nicht extrem teuer sein. Ich würde sagen lieber einen zuverlässigen und zufriedenen Mieter als ständig Ärger :)

Antwort
von Bitterkraut, 30

So ein Fiepen kann tödlich sein. Auch, wenn es nicht laut ist. Hat dich schon mal ein tropfender Wasserhahn genervt? Ja? Dann kannst du dir vielleicht vortellen, wie nervtötend und auch gesundheitsschädlich ein ständiges Fiepen ist, das man nicht abstellen kann und auf das man nicht geringtsten Einfluß hat, dagegen ist ist ein Tropfhahn nix.

Geh dem Fiepen auf den Grund. Hol Heizungsfachleute, wir hatten auch mal sowas im Haus, ein brenner für 70 Einheiten, der hat nachts gefiept, nicht druchgehend, aber mmer wieder. Mancher hats gehört, andere nicht. Zum Glück hat es unser Hausmeister auch gehört, und war heilfroh, als ich ihm das fiepen bestätigte. 3 Tage später war die Heizungsfirma da und es war Ruhe. So macht man das.

Antwort
von Malavatica, 33

Ich kann dir sagen, dass solche Geräusche einen ziemlich fertig machen können, wenn man ihnen schutzlos ausgeliefert ist. 

Das ist auf jeden Fall ein Mangel. 

Die Decke im Keller sollte vernünftig gedämmt werden. Würde mich hier auch freuen. 

Im Erdgeschoss ist man immer der Dumme. 

Antwort
von Gimpelchen, 43

Hätte der Mieter das vorher gewusst, hätte er die Wohnung garantiert nicht gemietet. Der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass der Mieter ungestört in seinen eigenen vier Wänden leben.kann. Geräusche aus dem Heizungskeller sind Angelegenheit des Vermieters.

Antwort
von Belladonna1971, 55

Lärm ist eine Beeinträchtigung und kann einen menschen angfristig schaden. Dabei kommt es nicht unebdingt auf die dbA an, sondern auch auf die Beständigkeit.

Antwort
von SupraX, 37

Das hängt von der Sachlage ab. Es kommt drauf an ob ihm das Geräusch schon bei Einzug bekannt war oder ob es ihm grob fahrlässig unbekannt war. Sprich, hat er beim Einzug - durch z.B. eine vorhergehende Besichtigung - schon gewusst, dass es diese Geräusche gibt und dann plötzlich fällt ihm ein "hmmm, könnte mich ja da mal beschweren und weniger Miete zahlen", dann ist das nicht zulässig (ausser das Geräusch hätte sich merklich verschlimmert). Auch dann nicht, wenn sie als Vermieter ihm bei Einzug darauf hingewiesen hätten, dass nebenan die Heizung ist und Geräusche möglich sind und ihm das egal gewesen wäre.

Insbesondere aber dann, wenn es ihm nicht oder kaum möglich gewesen wäre das Geräusch bei der Besichtigung zu hören und es ihm verschwiegen wurde kann durchaus ein Recht auf Mietkürzung gegeben sein.

Man müsste das mal vor Ort selbst hören wie schlimm das wirklich ist. Grundsätzlich würde ich sagen muss man mit Geräuschen rechnen, wenn man Wand an Wand mit dem Heizungskeller wohnt. Ob diese aber nun so gravierend sind, dass von einem erheblichen Mangel gesprochen werden kann vermag ich nicht zu beurteilen.

Antwort
von thebookkeeper, 17

Vermutlich hat der Mieter Hyperakusis,

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperakusis

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community