Kann mich nicht zur Psychotherapie überwinden. Hab ich das nötig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey Gwendolin,

ich weiß aus eigener Erfahrung: Eine Therapie ist nicht leicht, oft auch anstrengend. Die gute Nachricht ist allerdings: Der Therapeut/die Therapeutin unterstützen dich die ganze Zeit! Du kannst mit ihnen über alles sprechen, auch über Themen, die dich gar nicht betreffen. Natürlich sollten aber meistens deine Probleme im Mittelpunkt stehen. Du kannst auch ansprechen, dass es schwer für dich ist, zur Therapie zu gehen. Auch dafür gibt es eine Lösung! 

Eine weitere gute Nachricht: Diese anstrengende Zeit hört irgendwann auf! Mittlerweile freue ich mich manchmal sogar, zu meiner Therapeutin zu gehen und ihr von meinen Erlebnissen zu erzählen. Dann denke ich mir oft: 'War doch gut, dass du es gemacht hast!' Du wirst es also wahrscheinlich nicht bereuen!

Eine Nachricht, die dir die Unsicherheit vor einer Therapie vielleicht auch nehmen könnte: Niemand muss davon erfahren. Gut, die Therapeutin/der Therapeut weiß es, wahrscheinlich auch dein Hausarzt. Aber die stehen unter ärztlicher Schweigepflicht, egal was du ihnen sagst, nichts wird an andere Personen weitergegeben, außer du willst das. Deine Krankenkasse weiß denke ich mal auch, dass du in Therapie bist, doch auch die dürfen nichts an andere weitergeben. Selbst wenn du minderjährig bist, gibt es Mittel und Wege, dass nicht einmal deine Eltern davon erfahren, dass du in Therapie bist.

Ganz wichtig: Um eine Therapie verschrieben zu bekommen, brauchst du keine Krankheit! Du musst nicht sagen, dass du in Therapie bist, weil du glaubst, dass du Depressionen hast. Es reicht, zu sagen, dass du Symptome einer psychischen Erkrankung hast, das macht die Sache auch für dich einfacher.

Überwinde dich einfach, zu deinem Hausarzt oder einem anderen Arzt zu gehen, die dir weiterhelfen können. Denke nicht darüber nach, was du gerade tust, tu es. Und wenn du dann das erste Mal beim Therapeuten sitzt, sprich auch beim ersten Treffen an, dass du dich überwinden musst, zur Therapie zu gehen. Ich weiß, dass ist leicht gesagt und manchmal schwer gemacht, aber du schaffst das!

Falls du mit deinem Therapeuten/deiner Therapeutin unzufrieden bist, sie unsympathisch findest, kannst du sie natürlich auch wechseln. Das wird von ihnen auch akzeptiert, sie machen dir da keine Vorwürfe. Du kannst sie auch öfter wechseln, wenn das für dich sein muss.

Natürlich ist das alles deine Entscheidung. Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall, du fühlst dich später sehr viel besser. Wenn du Fragen hast, schreib mich einfach mal an.

Ganz liebe Grüße! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gwendolin17
19.06.2016, 23:57

Dankeschön! Das war wirklich hilfreich und aufmunternd !:)

1

Sich selbst aus so einer Lage heraus zu bekommen ist sehr schwierig. Meistens werden die Ängste oder Depressionen einfach unterdrückt, was allerdings auf Dauer nichts bewirkt. 
2 meiner Freunde sind ebenfalls bei einer Psychologin. Das ist keinesfalls was schlechtes. Und das muss einem auch nicht unangenehm sein. Seit dem sie dort sind haben sich ihre Probleme um einiges Verbessert. 
Am besten redest du mit irgendwem dem du vertraust darüber und diese Person kann dich begleiten. Wenn man nicht alleine ist, dann fällt es schwieriger einen Rückzug zu machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich rate dir eine Psychotherapie  zu hundert prozent ! Ich denke es ist besser wenn du mit deinem Arzt darüber sprichst anstatt hier , denn dein Arzt kann dir viel bessere Ratschläge geben . Ich denke du solltest einfach nicht denken , dass es eine Zeitverschwendung ist sondern dass es um deine Gesundheit und um deine Zukunft geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß aus meiner Arbeit, dass dieses Buch eine gute Unterstützung zur Selbsthilfe ist:

https://www.amazon.de/Wenn-das-Leben-Last-wird/dp/3923614470/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1466371445&sr=8-8&keywords=Depression

Allerdings sollte auch das nur eine Psychotherapie ergänzen. Du könntest als ersten Schritt mit einem Hausarzt deines Vertrauens sprechen, auch über dein zögern. Du darfst auch 5 Gespräche mit einem Therapeuten führen, ohne Antrag bei deder Krankenkasse, also ohne Verpflichtung, falls das hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?