Frage von mmike4, 87

Kann mich jemand dazu zwingen?

Morgen kommt der Fotograf in unsere Schule und ich brauche keine Fotos von mir, die lehrin von uns meinte gestern jeder muss sich fotografieren lassen. Kann mich irgendjemand dazu zwingen? Wenn ja warum/nein warum nicht.

Danke

Antwort
von newcomer, 46

ok fotografieren werden sie für die Schülerakte benötigen. Du brauchst aber dafür nichts zu bezahlen. Erst wenn du Abzüge für dich brauchst wird ein Betrag fällig.
Was für viele andere Schüler ein positiver Punkt im späteren Leben ist wären Klassenfotos um zu sehen wie der Schüler oder die Schülerin damals ausgesehen hat und ggf den Namen hinzu zu schreiben um das Finden zu einem Klassentreffen zu erleichtern.

Kommentar von mmike4 ,

die fotos sind nur für uns

Antwort
von PolluxHH, 32

Das Recht am eigenen Bild fällt unter die Persönlichkeitsrechte (resultieren aus Art. 2 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) und bei Minderjährigen bedarf es grundsätzlich der Zustimmung der Eltern. Insbesondere dürfen die Bilder, wenn sie einmal erstellt worden sein sollten, nicht ohne Deine Zustimmung oder die Zustimmung deiner Eltern bei Minderjährigkeit veröffentlicht werden. Die Zustimmung zur Erstellung wäre noch keine Zustimmung zur Veröffentlichung. Die Lehrer oder die Behörde haben kein Recht, hierüber zu bestimmen.

Solltest Du minderjährig sein, lasse Dir von deinen Eltern ein Schreiben ausstellen, daß sie der Erstellung von Fotos von Dir widersprechen und bei Zuwiderhandlung zumindest einer Veröffentlichung der Fotos. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Sollte eine Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung erfolgen, wäre es ein Verstoß gegen § 22 KunstUrhG und über § 33 KInstUrhG eine Straftat.

Kommentar von FoxundFixy ,

Seit wann werden denn solche Fotos veröffentlicht?

Kommentar von PolluxHH ,

Nehmen wir das Klassenfoto, auf dem jeder einzelne Schüler gut erkennbar und hinreichend individualisiert abgebildet ist (d.h. § 23 KunstUrhG griffe nicht). Schon die Veräußerung an andere Schüler stellte eine Veröffentlichung dar. Sollte nun - auch nur für klasseninterne Auswahl - eine Website mit den Fotos eingerichtet werden, auf der auch die Einzelaufnahmen der jeweiligen Schüler angeboten werden, es werden ja auch häufiger Aufnahmen während des Unterrichts erstellt, statt gleich Abzüge zu erstellen, wäre auch das eine Veröffentlichung (dem stünde jegliche Art der ungenehmigten Zurschaustellung gleich). Kämen solche Bilder in das Archiv der Schule, wäre es eine Veröffentlichung. Würde ein Jahrbuch o.ä. mit den Fotos erstellt werden, wäre es eine Veröffentlichung. Um § 22 KunstUrhG zu verletzen, reicht die ungenehmigte Zurschaustellung oder Überlassung gegenüber Dritten, dazu gehören Mitschüler als auch Lehrer und Schule.

Kommentar von PolluxHH ,

Ach ja - und dann gibt es noch Sites wie stayfriends.de. Du glaubst doch nicht im Ernst, daß die alle Schüler (oder die Fotografen) gefragt haben, ob das Klassenfoto mit ihnen dort veröffentlicht werden dürfe?

Kommentar von FoxundFixy ,

Dem muß ich widersprechen.

Eine Veröffentlichung liegt vor ,wenn es der Allgemeinheit zugänglich gemacht worden ist. Ein kleiner privater Kreis heißt nicht Veröffentlichung.

Erst wenn das Objekt diesen Kreis verlässt ,dann spricht man von einer Veröffentlichung

Kommentar von PolluxHH ,

Der Begriff "Veröffentlichung" kommt in § 22 KunstUrhG nicht vor, sondern der Begriff der Verbreitung und öffentliche Zurschaustellung (mein Fehler, ich habe beides unter "Veröffentlichung" zusammengefaßt). U.a. nach dem LG Oldenburg (Urteil vom 21.04.1988; Az. 5 S 1656/87) ist hier der Öffentlichkeitsbegriff nach § 15 Abs. 3 UrhG maßgeblich, wonach eine Wiedergabe dann öffentlich ist, wenn sie für eine Mehrzahl von Personen bestimmt sei, sofern diese Personen nicht bestimmt abgegrenzt wäre und sie durch gegenseitige Beziehungen [...] persönlich untereinander verbunden seien.

Entsprechend wurde befunden, daß schon das Zeigen von Fotos gegenüber Mitarbeitern des gleichen Unternehmens eine öffentliche Zurschaustellung darstelle. Spätestens durch die Einbeziehung der Eltern oder die Einfügung in das Archiv der Schule wäre damit Öffentlichkeit nach § 15 Abs. 3 UrhG gegeben, was für § 22 KunstUrhG vollkommen reicht. (Dies jetzt bezogen auf das Klassenfoto als auch Fotos aus dem Unterricht, welches die betreffende Person, welche keine Zustimmung gegeben hat, erkennbar zeigt.)

Dabei hat das Bundesverfassungsgericht schon in einem Urteil vom 15.12.1999 (Az. 1 BvR 653/96) befunden, daß schon die Erstellung eines Fotos ohne Zustimmung des erkennbar Abgelichteten eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte darstelle (hier wurde auf die "datenmäßige Fixierung" abgehoben). Eine Verbreitung oder öffentliche Zurschaustellung sind Bestandteil des objektiven Straftatbestandes nach § 22 KunstUrhG, wobei einem Fotografen Vorsatz zu unterstellen sein dürfte.

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 24

Hallo mmike,

 allgemein ist das so geregelt, dass von den Schülern einzeln Fotos in verschiedenen Größen angefertigt werden, dazu ein Klassenfoto. Das ganze Paket wird den Eltern zum Kauf angeboten. Die müssen aber nicht kaufen.

Für die Schule ist das ganz praktisch, da sie für jedes Schuljahr von allen Klassen samt Lehrern ein Foto hat.

Warum solltest du das nicht machen? Du hast ja keinen Schaden davon, und für andere ist das nützlich.

Allerdings: Zwingen kann dich keiner. Wenn du nicht fotografiert werden willst, kannst du das durchdrücken.

Was sagen denn deine Eltern dazu? Vielleicht wollen die ein Foto?

Kommentar von mmike4 ,

ne wollen sie nicht

weißt du wo genau das mit dem "Zwingen kann dich keiner", dass muss ja dann irgendwo in einem Gesetz stehen?!

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo mmike,

nein, weiß ich nicht.

Wie ist das mit den Eltern: Wollen die kein Foto, oder wollen die, dass du nicht fotografiert wirst?

Es gäbe ja noch die Möglichkeit, dass du mit Rücksicht auf die Mitschüler auf dem Klassenfoto erscheinst, dass aber von dir keine Einzelfotos angefertigt werden.

Was mit aber völlig unklar ist. Normalerweise wird das Thema in der Klassenpflegschaftssitzung am Anfang des Schuljahres besprochen. Wenn nicht, dann sind die Eltern zumindest rechtzeitig vor dem Fototermin informiert.

Wenn die etwas dagegen haben, hätten sie sich darum kümmern können. Zumindest sollten sie das jetzt sofort noch tun.

Andernfalls könnte die Lehrerin davon ausgehen, dass die Eltern einverstanden sind oder es sogar wünschen. Dann könntest du nämlich nichts machen.

Kommentar von PolluxHH ,

Ein Schulfotograf ist bei minderjährigen Kindern nur dann auf der sicheren Seite, wenn er die Zustimmung zur Erstellung als auch zur Veröffentlichung der Fotos seitens der Eltern schriftlich einholt. In Braunlage wurde, weil die Eltern von 6 Kindern der Erstellung von Fotos widersprochen hatten, die Kinder sogar für den Termin des Fotoshootings vom Unterricht ausgeschlossen, in dem die Fotos erstellt wurden (was auch wieder rechtlich äußerst bedenklich ist).

Warum sollte man es nicht machen? Heute ist es ja eher die Regel, daß solche Fotos im Internet - auch mit Namen - landen. Es gibt gute Gründe dafür, dies nicht zu wollen.

Aktuell liest WhatsApp z.B. komplette Adreßbücher aus und gibt die Inhalte aALLER gespeicherten Kontakte an FB weiter (übrigens auch eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte nach deutschem Recht), wann ist es soweit, daß auch alle gespeicherten Fotos an FB weitergeleitet werden, mutmaßlich inkl. Nutzungsrechte (ein Recht am eigenen Bild gibt es im US-Recht nicht, die bei FB landenden Daten fallen unter US-Recht)? Wenn man Kontrolle über Abbildungen von einem selbst behalten möchte, muß man heute schon recht restriktiv vorgehen hinsichtlich der Anfertigung von Fotos.Ich habe dafür vollstes Verständnis.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo PolluxHH,

genau! Hier sind die Eltern gefragt.

Kommentar von PolluxHH ,

Da gäbe es noch eine Sache mit dem Alter. Wäre der Jugendliche unter 14, läge es nur bei den Eltern, zwischen 14 und 18 sollte neben dem Einverständnis der Eltern auch das Einverständnis des Minderjährigen vorliegen (so u.a. LG Bielefeld, AZ: 6 O 360/07, welches das Einverständnis des Minderjährigen zwingend fordert).

Allerdings können Lehrer teils ziemlich rechthaberisch in ihren unwahren Tatsachenbehauptungen bezüglich geltenden Rechts werden (teils haben sie darin gute Übung, unwahre Tatsachenbehauptungen dogmatisch für wahr zu erklären), wenn bei einem Minderjährigen zwischen 14 und 18 nur der Minderjährige sein Einverständnis verweigert.

Antwort
von JekaRus, 28

Nein. Zwingen kann dich keiner. Aber du musst auch bedenken, das der Fotograf auch für seine Arbeit von der Schule bezahlt wird. Also musste du auch verstehen, das die Lehrerin dich da hin setzen möchte, und dich fotografieren lassen will. Kaufen musst du gar nichts.

Antwort
von KeinName2606, 26

Du musst sie ja nicht nehmen.

Schade, dass heutzutage viel mehr Probleme gemacht werden als es gibt. Wenn du die Fotos nicht willst, dann mach sie nicht. Du wirst nicht daran umkommen, dass kurz ein Foto von dir geschossen wird.

Kommentar von mmike4 ,

ich weiß

das ist einfach aus prinzip weil unsere lehrerin denk sie hat IMMER recht

Antwort
von Ahnungloseraffe, 31

Nein, dich kann keiner dazu zwingen. am besten davor der lehrerin bescheid sagen, und wenn sie fragt wieso? könnte man sagen geht sie garnichts an.. aber wir müssen uns benehmen dann sagst du. ich möchte das einfach nicht, wenn sie nochmal fragt wieso sagst du. ich möchte das einfach nciht!!! okay!!! prblem gelöst

Kommentar von Ahnungloseraffe ,

oder ist  das wo man geld bezahlen muss ? sagst einfach hab ich für ein döner ausgegeben :P ;) um 8 uhr morgens :P

Kommentar von mmike4 ,

ja muss man wenn man die bilder haben will

Kommentar von Ahnungloseraffe ,

es werden mehr  leute das geld nicht haben.. das kannst du nachzahlen sag einfach du hast nicht daran gedacht ..so wie andere es auch sagen werden. kannst du dir nichts leihen? wann ist der termin ? kann dir eventuell jemand es vorbei bringen weil es morgen ja geld gibt.

Antwort
von kjklol, 18

Nein eigentlich nicht. Am besten den Fotografen sagen.

Antwort
von Rosswurscht, 22

Nein, zwingen kann dich keiner! Unerlaubt darf niemand Bilder von dir machen.

Antwort
von nextreme, 4

Du solltest dich auf alle Fälle dagegen wehren. Nicht weil es deine Persönlichkeitsrechte angreift, sondern weil Du einfach der Typ bist, der unbedingt anders sein muss. Das ist jetzt nichts schlechtest, aber wenn man sonst nichts aussergewöhnliches zu bieten hat, muss man sich eben mit sowas von der Masse abgrenzen.

Zeige der Welt, dass Du anders bist!

Viel Glück

Kommentar von mmike4 ,

tolle Antwort😒

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community