Frage von existinganswers, 52

Kann mich Fremdfirma bei einem Fehltag rauswerfen?

Folgendes Problem : Seit einem Monat bin ich bei einer Fremdfirma angestellt, die in einem Supermarkt Bücherregale stehen hat. Heißt also, ich bin die Servicekraft, die sich sozusagen um die Bücher kümmert. Gestern war ich wieder arbeiten und hatte ziemlich viel zu tun, also überdurchschnittlich viel, wovon ich aber nichts wusste. Ich bin also rein, alles wie immer, paar Kartons ausgeräumt, Ordnung gemacht, dachte das war es, weil das meine eigentliche Aufgabe ist. Dann kam die Vertretung meines Chefs und hat ganz erstaunt geguckt, als sie hörte, das mir mein Chef nicht Bescheid gesagt hatte, das heute extrem viel anliegt. Ich hab die Arbeit also angefangen, jedoch war ich nach 3 Stunden immer noch nicht fertig. Ausgemacht sind 2x die Woche je 2 Stunden, heißt, ich habe eine Stunde über zogen, was ich eigentlich nicht soll laut Vertrag. Ich habe mit meinem Chef geredet und ihm das erklärt, das ich eben innerhalb 3 Stunden nicht fertig geworden bin. Seine Vertretung meinte, das sie den Lagerplatz braucht, ich hatte aber einen Arzttermin und musste weg. Also meinte sie, ich solle erst Neujahr wieder kommen, also nächsten Dienstag, da sich mein Chef um die restliche Arbeit kümmern solle. Mein Chef meinte, das ich heute nochmal rein soll wenn es mir möglich ist, allerdings sehe ich das nicht ganz ein, da er mir nicht Bescheid gesagt hat und ich somit nichts von der Arbeit wusste und auch nichts einplanen konnte. (Am Anfang hatte er mir versichert, mich bei so viel Arbeit zu informieren) Nun ist die Frage, ob er mich rauswerfen kann, wenn ich ihm sage, das ich aufgrund der fehlenden Info nicht planen konnte und deswegen heute aus zeitlichen Gründen nicht kommen kann. (Laut Vertrag war nämlich gestern mein letzter Arbeitstag) Es ist sozusagen mein erster "Fehltag" diesen Monat.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Socat5, 17

Ja, das könnte er wohl. Aber ich finde es wichtiger (für dich), dich auf sowas gar nicht einzulassen. Abgemacht war, dich vorher über Mehrarbeit zu informieren. Wenn du heute hingehst, nimmt er das vielleicht auch beim nächsten Mal nicht so genau mit dem Informieren. Du hast dich zwar beschwert, aber bist ja trotzdem dagewesen, also was soll's. Und es sollte klar sein, wer dir gegenüber weisungsbefugt ist, sonst spannen dich Hinz und Kunz auch noch ein. Ich weiß, das ist leicht geschrieben. "Einfach" nicht hingehen ist schon mutig, aber denk vor allem an dich, du wirst sonst unzufrieden. Überleg dir, ob der Job das wert ist.

Antwort
von Novos, 21

Wenn Du in der Probezeit bist, kann er Dich ohne Grund kündigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten