Frage von waswissenwill, 83

Kann meine Rechtsschutzversicherung die Deckung nachträglich noch verweigern?

Meine Rechtsschutzversicherung sagte mir erst die Deckung für ein Verfahren per E-Mail zu, hat diese dann aber nach 15 Minuten per E-Mail widerrufen. Der Grund war, dass zum Schadenszeitpunkt das Beitragskonto nicht ausgeglichen war. Hierbei handelte es sich um einen strittigen Beitrag. Ich hatte allerdings zuvor mit dem Support telefoniert und gesagt, dass ich den Beitrag ebem überwiesen hätte. Die Dame sagte mir, dass ich alles zusenden solle und das geprüft würde. Dann hätte sie mir auch gleich mitteilen können, dass sie trotzdem nicht in die Leistung treten werden, da am Schadenstag das Konto nicht ausgeglichen war.

Nun habe ich zwei Fragen:

Kann die Versicherung erst zusagen und dann kurz danach widersprechen?

Habe ich jetzt ein Sonderkündigungsrecht, wenn die nicht übernehmen?

Antwort
von Buerger41, 42

Ja. Das kann sie.

Eine Zusage bzw. eine Ablehnung über den kostendeckenden Rechtsschutz hat nach den mir voliegenden ARB 2012 und später schriftlich zu erfolgen.

Die Mail stellt aus meiner Sicht nur ein Vorabinformation dar, die bis zur Schriftlichkeit widerrufen werden kann.

Kommentar von Buerger41 ,

Ein Donderkündigungsrecht ergibt sich daus nicht.

Das bestünde nur dann, wenn es ein Rechtsschutzfall wäre.

Antwort
von donald1967, 59

Die Rechtsschutzversicherung muß die Prämie anmahnen und auf die Rechtsfolgen bei Nichtzahlung hinweisen. Ist dies erfolgt besteht kein Versicherungsschutz. Ein Sonderkündigungsrecht besteht nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten