Kann meine Freundin von der Förderschule aufs Gymnasium wechseln?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich war selbst von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für Körperliche und Motorische Entwicklung (weil ich eine hörbeeinträchtigung habe), bin aber zur 8. Klasse auf eine Hauptschule gewechselt habe dort meinen Realschulabschluss gemacht und mache nun Fachabitur. Ich wurde allerdings bereits an der Förderschule nach Hauptschulniveu unterrichtet.

Wird deine Freundin an der Förderschule bereits nach Hauptschulniveu unterrichtet? und in welcher Klasse ist sie?

Ein Wechsel von einer Förderschule direkt auf ein Gymnasium wird nur sehr sehr selten gemacht. Selbst wenn deine Freundin an der Förderschule nach Hauptschulniveu unterrichtet wird, und gute Noten schreibt, ist ein Wechsel auf ein Gymnasium sehr schwer, da ihr einiges an Stoff fehlen würde. Schließlich ist Hauptschule und Gynasium schon ein großer unterschied. Aber es kommt auch darauf an, in welcher Klasse sie ist. In den unteren Klassen kann man dies vlt. noch aufholen.

Aber man kann es natürlich versuchen. Um einen solchen Wechsel anzustreben, sollte sie mit den Lehrern darüber reden. Manchmal trauen die Lehrer einem einen solchen wechsel auch nicht zu, aber oft hilft es die Eltern mit den Lehrern reden zulassen, dann kommt meist bewegung in die Sache. Manchmal muss man hierbei auch hartnäckig bleiben.

In der Regel wird eine Probezeit vereinbart, in der deine Freundin dann für ne Zeit ein Gynasium besuchen würde. Anschließend würde man schauen, ob deine Freundin dort zurecht kommt. Ich habe damals eine Probezeit von 3 Wochen absolviert.

Falls es nicht klappt, könnte man auch einen Wechsel auf eine Haupt oder Realschule anstreben. Man kann auch an den meisten Hauptschulen den Realschulabschluss mit Qualifikationsvermerk ereichen und danach auf ein Gymnasium gehen und Abitur machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goali356
09.01.2016, 08:04

Danke für den Stern.

0

Die Diagnose Autismus sagt nichts über Intelligenz und Lernfähigkeit aus. Es gibt kluge Autisten, die das Gymnasium ohne Probleme schaffen und Autisten, die dafür nicht intelligent genug sind. Es gibt auch unterschiedliche Förderschulen, zielgleiche, auf denen man mit normalen Lehrplänen sogar Abitur machen kann und zieldifferente, die einen reduzierten Lehrplan mit weniger Ansprüchen haben. Wenn sie in ihrer Schule schon zweimal eine Klasse nicht geschafft hat,  hat sie anscheinend Lernprobleme. Wäre sie auf dem Gymnadium gewesen, hätte sie es schon verlassen müssen, zweimal sitzenbleiben geht nun mal nicht. Daher sehe ich ihre Chancen für einen Wechsel als nicht so gut an. Nach dem Lehrplan welcher Schulform wird sie denn unterrichtet? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LouiseMaria1
09.01.2016, 00:01

Danke für die Antwort.Ich weiß es nicht genau. ich denke nach dem Hauptschulplan.

0

Dazu braucht man erst einmal die entsprechenden Noten, die sie ja anscheinend nicht hat im Moment.

Informiert euch doch mal bei ihrer Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?