Frage von dupala, 123

Kann mein Vermieter das verlangen?

Hallo, habe da eine dringende Frage an euch! Kurz zum mitkommen..wir sind letztes Jahr als 3er WG in eine 4zimmer Wohnung im ersten stock eingezogen. Nachdem wir erfahren haben das unsere hauptmieterin nicht gezahlt hat haben wir sie raus geworfen und leben jetzt zu zweit in der Wohnung..darauf hin haben wir eine Kündigung bekommen..haben uns mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt und es klargestellt und ihm gleich am nächsten Tag die überfallige Miete überwiesen. Darauf hin meinte er das die Kündigung hinfällig wäre. Soweit so gut im letztem Jahr Dezember wurde bei uns eingebrochen (TV Geld Handy usw geklaut) haben natürlich gleich die Polizei informiert Kripo war da hat alles aufgenommen und Fotos geschossen. Letztes we wurde unsere Scheibe der türe im Hausflur eingeschlagen (natürlich wurde Polizei informiert) heute haben wir einen Brief vom Vermieter bekommen indem steht :,,Da sie die Miete wieder regelmäßig bezahlen,bin ich bereit,das Mietverhältnis mit ihnen fortzusetzen, jedoch unter folgender Voraussetzung: Aufgrund der Vorkommnisse in der letzten Zeit (Einschaltung der Kripo bzw Polizei) sind auch die übrigens Mitbewohner des Hauses erheblich belästigt worden. Ich biete ihnen an in die Wohnung im Erdgeschoss umzuziehen. Derzeit wohnen dort zwei junge Frauen,die dan in die Wohnung im 1 og umziehen (unsere jetzige Wohnung)würden. Die Miete würde sich auf 600 Euro (jetzige Miete 690euro reduzieren." jetzt zu meiner Frage darf er das machen? Schließlich können wir doch nichts dafür das bei uns eingebrochen worden ist und die Eingangstür beschädigt worden ist! Zudem die "Wohnung" unter und keine richtige Wohnung ist da es mal ein Geschäft war mit riesengrosen Schaufenstern was sollen wir tun?!

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 39

Da ihr ursprünglich mit dem Eigentümer/Vermieter keinen rechtswirksamen Mietvertrag hattet, konnte euch der Vermieter auch nicht kündigen. Die Kündigung konnte nur gegen die entwichene/rausgeworfene Hauptmieterin gerichtet sein. Sollte diese Kündigung fristlos ergangen sein, ihr als Untermieter die Wohnung nicht verlassen aber dennoch Miete an den Vermieter bezahlt haben, dann besteht ein mündliches Mietverhältnis zwischen euch als Mieterpartei und dem Vermieter. Habt ihr inzwischen einen schriftlichen Mietvertrag unterschrieben, dann gilt dieser. Sollte die Kündigung gegen die Hauptmieterin allerdings mit einer 3-monatigen Kündigungsfrist einher gegangen sein, dann gilt vermutlich euer MV nicht. Praktisch habt ihr ja noch einen Untermietvertrag mit eurer Hauptmieterin, der auch nur durch Auflösung oder Kündigung zu beenden wäre.

Im Moment kann ich hier keinen zielführenden Rat geben, weil die Vertragslage von euch noch nicht explizit geklärt wurde.

Nur wenn eindeutig feststeht, dass ihr einen rechtswirksamen Vertrag mit dem Vermieter habt (daran muss ich leider zweifeln) hat der Vermieter keine Chance euch in die Erdgeschosswohnung zu verfrachten.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 25

Mal langsam! Klären wir erst einmal die Vertragsverhältnisse :-O

Wart ihr drei seineszeit gleichberechtigte Mieter oder nur zwei Untermieter eurer Hauptmieterin?

Habt ihr überhaupt mit dem Vermieter nach dem Auszu der Mietschuldnerin einen neuen Mietvertrag abgeschlossen? Meint, hat der VM einen MV unterschrieben, in dem ihr beide als Hauptmieter benannt seit oder habt ihr die Schudnerin einfach aus dem alten Vertrag gestrichen?

Jedenfalls ist seine Kündigung gegenüber seinen Mietern unverändert wirksam, die kann er einmal erklärt garnicht zurückzunehmen. Nur durch neuen Mietvertrag ersetzen :-O

Er darf euch entgegenkommen und einen Mietvetrag über eine andere Wohnung anbieten, andernfalls ist eure derzeitige OG-Wohnung 3 Monate nach Zugang seiner Kündigung  wirksam.

Und zwar nicht wegen Sachbeschädigung und Gefährdung des Mieterfriedens, sondern wg. Mietrückstands. Ende Gelände.

G imager761

Antwort
von TrudiMeier, 43

Genaugenommen habt ihr gar keinen Mietvertrag. Denn sowie ich das sehe, ist die Hauptmieterin zwar ausgezogen, steht aber immer noch im Mietvertrag. Damit ist sie weiterhin Mieterin der Wohnung und nicht ihr. Von wem die Miete gezahlt wird, ist dem Vermieter wurscht.

Selbstverständlich darf er euch die Wohnung im EG anbieten. Er kann euch auch einfach vor die Tür setzen.

Kommentar von dupala ,

Natürlich haben wir einen Mietvertrag nach dem Auszug der hauptmieterin haben wir einen neuen aufgesetzt und darin stehen nur ich und mein mitbewohner

Kommentar von TrudiMeier ,

Hast du nicht erwähnt. Daher ging ich von folgender Situation aus: Hauptmieter rausgeschmissen - Untermieter bezahlen Rückstände und bleiben wohnen.  Mein Tipp für zukünftige Fragen: Solche Nichtigkeiten solltest du immer gleich in der Frage erwähnen, dann gibts auch hilfreiche Antworten,

Dein Vermieter kann euch natürlich die Wohnung im EG anbieten. Zustimmen müsst ihr nicht, denn ihr habt ja einen Vertrag über die Wohnung im 1. OG. Aber was macht das für einen Unterschied, ob ihr im EG oder im 1. OG wohnt? Die Störungen der anderen Mieter wären ja auch in dem Fall erfolgt, oder nicht? Diese Störungen habt ihr ja nicht zu verantworten. Was will der Vermieter denn machen, wenn ihr dem nicht zustimmt?

Kommentar von Huflattich ,

Unterschrieben von beiden Seiten ?

Kommentar von dupala ,

Ja von mir meinem Mitbewohner und dem vermieter

Kommentar von imager761 ,

Natürlich haben wir einen Mietvertrag nach dem Auszug der hauptmieterin haben wir einen neuen aufgesetzt und darin stehen nur ich und mein mitbewohner

Und wer hat den unterschrieben? Maßgeblich ist, ob der Vermieter mit euch einen neuen Mievertrag schloss oder nicht.

Und ohne Unterschrift der scheidenden Mietrin kommt überhaupt keine wirksame Entlassung aus ihrem MV zustande, nur weil ihr und/oder der Vermieter sich da einig wären :-O

Hat er mit euch keinen neuen (!) Vertrag geschlossen, was er garnicht könnte, solange der alte vor Ablauf der Kündigungsfrist noch besteht, wirkt seine Kündigung gegenüber der Hauptmieterin unverändert fort, entweder ist sie als Hauptmieterin gekündigt und für euch als deren Untermieter MV über die Wohnung beeendet oder der Vertrag mit euch 3 Mieterparteien als Hauptmieter würde wirksam gekündigt :-O

Kündigungen kann man nämlich garnicht zurücknehmen, nur Mietverträge einvernhemlich aufheben oder durch durch neue ersetzen.

Antwort
von dupala, 50

Nein wir haben einen Mietvertrag mit dem Vermieter also ich und mein Mitbewohner wohnen nur noch zu weit in der Wohnung (Mehrfamilienhaus)

Antwort
von Huflattich, 45

So wie ich es verstanden habe, wart ihr Untermieter bei denen die eigentlich die Wohnung angemietet haben .

Ich vermute es besteht kein direkter Mietvertrag zwischen Euch und dem Eigentümer der Wohnung (?).

Sollte dies so der Fall sein haltet ihr Euch lediglich geduldet in der Wohnung auf .

Der Vermieter darf also mMn (leider) mit seiner Wohnung tun und lassen, was er will da, er Eigentümer ist, und Euch die Wohnung ja auch gar nicht vertraglich zusteht .

Kommentar von dupala ,

Nein ich und mein Mitbewohner haben einen Mietvertrag Wohnung nur noch zu weit in der Wohnung (Mehrfamilienhaus)

Kommentar von Huflattich ,

Aber die "Hauptmieter" sind wie Du geschrieben hast weg. 

Als Untermieter hat man mMn keine "Rechte".Aber vielleicht ist der Vertrag so das ihr auch als Mieter geltet (?)  

Vielleicht nehmt Ihr den Vertrag und lasst Euch noch mal beim Rechtsbeistand des Mieterverein beraten.. 

Kommentar von TrudiMeier ,

Allein durch die Tatsache, dass ihr nur noch zu zweit dort wohnt, habt ihr noch lange keinen Mietvertrag mit dem Eigentümer.

Antwort
von Hexe121967, 42

geht mal mit diesem schreiben zum mieterbund. die können euch sagen was der vermeiter darf und was nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten