Kann mein Vermieter das badezimmer mit in die Heizkostenabrechnung nehmen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zwischen 30 und 50 % der Heiz- und Warmwasserkosten verteilen sich nach einem festen Schlüssel, z. B. nach Wohnfläche, auf die Abnehmer. Dieser Kostenanteil dient zur Deckung der Rohrleitungsverluste, Bereitstellungsverluste und anderen umlagefähigen Fixkosten der Heizanlage, die auch ohne Wärmeabnahme in der Wohnung entstehen. Gleichzeitig wird damit auch ein Ausgleich für benachteiligte Wohnlagen geschaffen (z. B. Dachwohnungen mit erhöhtem Heizbedarf) und der Wärmeübergang von einer Wohnung zur anderen (Transmissionswärme) teilweise ausgeglichen. Auch für leer stehende Wohnungen sind deshalb mindestens Grundkosten abzurechnen. Die Festlegung des Verteilerschlüssels erfolgt durch den Gebäudeeigentümer.

Nach § 7 Absatz 1 der Heizkostenverordnung sind von den Kosten des Betriebs der zentralen Heizungsanlage mindestens 50 vom Hundert, höchstens 70 vom Hundert nach dem erfassten Wärmeverbrauch der Nutzer zu verteilen. Die übrigen Kosten sind nach der Wohn- oder Nutzfläche oder nach dem umbauten Raum zu verteilen; es kann auch die Wohn- oder Nutzfläche oder der umbaute Raum der beheizten Räume zugrunde gelegt werden.

Wenn also der Gebäudeeigentümer entschieden hat, dass die (gesamte) Wohn- oder Nutzfläche verwendet wird und das für alle Wohnungen gleichermaßen passiert, dann ist es richtig, die Fläche des Bades einzubeziehen.

https://www.minol.de/tl\_files/Downloads/Heizkostenverordnung\_2009\_Langfassung.pdf

Einen persönlichen Nachteil hat man davon typischerweise nicht. Wenn die Badfläche aller Wohnungen eingerechnet wurde, ist es rechnerisch unerheblich. Würde man die Badfläche bei allen Mitbewohnern auch herausrechnen, käme unter dem Strich das Gleiche heraus.

Nach meiner Erfahrung verwenden Vermieter und Verwalter in der Heizkostenabrechnung fast immer die (gesamte) Wohn- oder Nutzfläche. Die steht auch im Kauf- oder Mietvertrag und ist bekannt. Die "beheizte" Fläche ist meistens nicht berechnet worden und somit eine auch in weiten Bevölkerungskreisen suspekte Grundlage.

Also. Nur weil die Fläche des unbeheizten Bades in der Heizkostenabrechnung mit drin ist, bedeutet das nicht, dass man benachteiligt wird!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe das Gefühl, dass deine Heizkosten nicht nach Verbrauch an Heizenergie abgerechnet werden. Vermutlich hast du dich noch nicht mit der Heizkostenverordnung beschäftigt. Gibt es in deinem gemieteten Wohnbereich einen Wärmemengenzähler?

Wie macht der Vermieter das mit der Einbeziehung des Badezimmers in die Heizkostenabrechnung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heidi52
03.10.2016, 18:12

Zähler habe ich.Vermieter hat die vollen Quadratmeter in.der Abrechnung gerechnet.also Badezimmer mit drin

0

Du hast dirdeine Frage schon selbst beantwortet. Da im Badezimmer kein Heizkörper vorhanden ist, darf er gar nicht das BZ mit einberechnen. Schau auf die letzte BK und HK Abrechnung und schau für wieviel qm er das berechnet hat. Sollte er das BZ mit einberechnet haben, fordere eine Überprüfung an, mit der Bitte das BZ rauszurechnen.Sollte er dieser Pflicht nicht nachkommen, stelle ihn ein Ultimatum von 2 Wochen ansonsten schaltest du einen Anwalt für Mietrecht ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
03.10.2016, 17:48

In den verbrauchunabhängigen Teil der HK-Abrechnung darf das BZ, sowie alle Räume ohne HK, einbezogen werden.

3
Kommentar von albatros
03.10.2016, 18:47

Kein guter Rat, da nicht der Heizkostenverordnung entsprechend. Der Anwalt wäre für nullkommanix, also weggeworfenes Geld. Selbst Abstellräume innert der Wohnung würden für die Berechnung der Grundkosten hinzuzuziehen sein.

0

Der Vermieter muß einen Teil der Heizkosten, meist 30 %, nach der Wohnfläche abrechnen.

Ob da Räume ohne Heizkörper dabei sind ist egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Berechnung der Grundkosten (30 oder 50% je nach Vereinbarung im Mietvrtrag) wird die gesamte Wohnfläche berücksichtigt, nicht nur die direkt beheizten Räume. Das auch wenn das Bad ausschließlich mit einem Elektroheizer beheizt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann er bezogen auf die verbrauchsunabhängigen Kosten durchaus: § 6 (2) HeizkostenV: http://www.gesetze-im-internet.de/heizkostenv/__6.html

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heidi52
03.10.2016, 21:16

Also andere Wohnung suchen.da ich nicht mehr gewillt bin da doppelt zu zahlen

Heizstrahler Stromkosten und auch noch heizungskosten.

0

Nein du verbrauchst dort nichts was zur Heizung gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
03.10.2016, 17:50

Kein Verbrauch, das ist richtig. Zum verbrauchsunabhängigen Teil der Heizkostenabrechnung darf das Bad aber gerechnet werden.

2

Was möchtest Du wissen?