Frage von Fragen2016, 64

Kann der Schwiegersohn mit dem gemeinsamen Kind (5) ohne Zustimmung der Frau bei seiner neuen Freundin übernachten, während die Ehefrau arbeitet und weg ist ?

Man muss wissen, das Paar ist noch nicht geschieden und praktiziert auch noch keine Trennung im eigentlichen Sinne. (Wird erst in die Wege geleitet). Meine Tochter arbeitet als Krankenschwester mit unregelmässigem Schichtdienst. Für das gemeinsame Kind finde ich es schlimm, wenn es - zwar mit Papa -  bei fremden Leuten übernachten muss und nicht in seinem gewohnten Umfeld zu Hause bleiben kann z.B. am Wochenende. Dazu kommt, dass bei der neuen Freundin nicht nur gequalmt, sondern offensichtlich auch gekifft wird. Habe meiner Tochter daher dringend geraten, umgehend rechtliche Schritte einzuleiten, das alleinige Sorgerecht zu beantragen und mit ihrem Arbeitgeber zu sprechen, um eine bessere Betreuung durch sie als Mutter sicherzustellen. Leider wohnen wir als Grosseltern nicht in der Nähe und sind selbst berufstätig, um sie ausser an Wochenenden/ Feiertagen bei der Betreuung des Jungen besser unterstützen zu können. Nur ist dann ihr Mann ja auch zu Hause und nimmt den Kleinen mit sich mit, sobald seine Frau dienstlich ausser Haus ist. Ist das nicht ungesetzlich?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gerneso, 38

Wohnt Dein Schwiegersohn noch mit seiner Ehefrau zusammen? Dann wäre es wohl kaum im Sinne des Kindes, wenn er es einfach über Nacht heimlich mit zu seiner Neuen nimmt. Die beiden frisch Verliebten werden wohl kaum nur nebeneinander auf dem Sofa sitzen wollen.

Für Kinder ist eine Trennung der Eltern ohnehin schwer zu verarbeiten. Da sollte der Vater zumindest bis eine richtige räumliche Treunnung der Eheleute vollzogen ist damit warten, dem Kind die Neue zu präsentieren. Und dann auch noch gleich über Nacht.......

Also ich kann mir vorstellen, dass die Mutter das nicht toll findet und dass es daher auch heimlich stattfinden soll, wenn die Mutter arbeiten ist. Ohne Zustimmung der Mutter wäre es ein Unding, wenn der Vater den Ego-Trip durch zieht. Er sollte auch an das Kind denken, für das die Situation eh schon verwirrend genug sein dürfte.

Kommentar von Fragen2016 ,

Ich sehe das genauso. Habe meiner Tochter dringend zur Einleitung rechtlicher Schritte geraten. Hier geht es nicht nur um eine Paargeschichte, sondern um das Kindeswohl. Verstehe nicht, wie man so egoistisch sein kann.

Kommentar von Gerneso ,

Absolut. Die Mutter sollte das unterbinden. Der Kerl kann seine Neue über Nacht besuchen, wenn die Mutter Zuhause ist und das Kind bei ihr bleiben kann.

Wäre es denkbar, dass die Mutter das Kind für die Nachtschicht zu Euch als Großeltern zum Übernachten bringt? Denn wenn der Vater da auf dem Ego-Trip ist, wird das der einzige Weg sein, das Kind zu schützen.

Kommentar von Fragen2016 ,

Ja. Wir versuchen immer aktiv, den Kleinen zu bekommen, wenn er ihn betreut und damit die Gefahr gegeben ist, dass er wieder unterwegs ist mit ihm. Allerdings erfahren wir es oft erst hinterher - so wie die Ehefrau auch. Nämlich dann, wenn niemand daheim ist, wenn sie von der Arbeit kommt oder während ihres Nachtdienstes darüber informiert wird, dass sie übers Wochenende weg sind. Einfach nur schlimm. Ich fühle mich total hilflos.

Kommentar von Gerneso ,

Was sagt das Jugendamt dazu?

Kommentar von Fragen2016 ,

Nicht informiert

Kommentar von Accountowner08 ,

Sei vorsichtig mit den rechtlichen Schritten. Meiner Meinung nach schaden die rechtlichen Schritte dem Kind am meisten.

Besser wäre, es darüber zu reden und einvernehmlich zu einer Lösung zu kommen.

Erstens ist nicht sicher, dass deine tochter recht bekommt, zweitens wird es das Klima vergiften, dann geht alles über Anwälte, das kostet einfach sehr viel geld, und die Lösung, die rauskommt ist meist schlechter (besonders für das Kind) als das einvernehmliche Ergebnis.

Kommentar von Fragen2016 ,

Ohne dem geht es aber gar nicht mehr. Das Paar ist noch verheiratet und will die Ehe nicht mehr weiterführen. Ergo braucht es so oder so ein offizielles Scheidungsverfahren, bei dem auch Sorge- und Umgangsrecht für das gemeinsame Kind geregelt werden. Natürlich sollten sie vorher versuchen, einvernehmliche Lösungen zu finden. Aber es muss so schnell wie möglich gehandelt werden und so wie die Dinge stehen, legt mein Noch-Schwiegersohn keinen gesteigerten Wert auf Ehrlichkeit und Offenheit. Dann muss eben der andere Partner den ersten Schritt tun. Ich habe Ähnliches auch durch und meine Kinder haben mir später nach der Scheidung gesagt, dass es eines der besten Sachen war, die ich je gemacht habe. Für eine absehbare Zeit wird es mit Sicherheit hässlich, aber diese Lügen und ständigen Enttäuschungen sind noch viel schlimmer für die Betroffenen (und eben Kinder), als ein Schlussstrich mit klaren Regelungen.

Kommentar von Gerneso ,

Deine Tochter sollte umgehend einen Anwalt mit der Abwicklung der Trennung / Scheidung beauftragen und sich beraten lassen.

Dann sollte sie zusehen, dass sie entweder mit dem Kind aus der gemeinsamen Ehewohnung auszieht oder dass ihr diese zugewiesen wird und der Gatte ausziehen soll. Er hat ja eine Neue und könnte da hin.

Dann sollte der Umgang festgelegt werden und die entsprechenden Regelungen.

Auf jeden Fall schnellstens die räumliche Trennung des Ehepaares.

Antwort
von Ostsee1982, 10

Für mich sind diese Umstände unklar. Mir stellt sich die Frage warum sich deine Tochter nicht intensiver um ihr Kind kümmert wenn solche Zustände bei der neuen Freundin des Ehemannes vorherrschen? Wenn dort Drogen konsumiert werden bedarf es meiner Meinung nach nicht erst einer Fragestellung durch die Schwiegermutter auf einem Laienportal sondern man würde umgehend aktiv werden, wenn nötig auch über das Jugendamt. Wer sollte sich um das Kind kümmern hätte deine Tochter das alleinige Sorgerecht, sie wird ja dennoch arbeiten gehen müssen?! Solange die beiden geteiltes Sorgerecht haben kann er selbstverständlich auch mit dem Kind das Haus verlassen. Man muss differenzieren was das Gesetz vorsieht und was die Moral.


Kommentar von Fragen2016 ,

Völlig meine Meinung, so hart es klingt. Aber den finalen Schritt muss sie tun. Ich kann unterstützen, Enkel hüten, ihnen Unterkunft bei uns geben etc., aber letztendlich müssen sie selber da durch und können nicht ewig vor ihrer Verantwortung davonrennen.

Antwort
von Accountowner08, 40

Im Prinzip haben beide Eltern aufenthaltsbestimmungsrecht, wenn nichts anderes festgelegt wurde...

Also ich denke: wenn er nicht weiss, dass seine Frau was dagegen hat, dann kann er es machen. Wenn sie es ihm ausdrücklich verbietet, nehme ich an, er darf nicht...

Kommentar von Fragen2016 ,

Prinzipiell können beide gleichberechtigt entscheiden. Ich frage mich nur, was geschehen würde, wenn die Sachlage umgekehrt und die Frau mit dem Kind ständig bei einem anderen Mann wäre...

Kommentar von Accountowner08 ,

Das ist genauso daneben, weil es das Kind in einen Loyalitätskonflikt bringt, so lange keine klaren verhältnisse geschaffen wurden...

Ich denke, nach der Trennung/Scheidung kann der, bei dem das Kind gerade ist, entscheiden wo im Detail es sich aufhält...

Antwort
von robi187, 24

geben und nehmen sollte ausgeglichen sein, sonst könnte mißtrauen entstehen? amit sind alle heimlichkeiten eine störung zu vertauen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten