Frage von Aszuwekl, 73

Kann mein Ex-Ehemann Erbe meiner Kinder sein?

Ich bin geschieden und habe zwei Kinder, die auch schon älter, unverheiratet und kinderlos sind. Mein Ex-Ehemann hat weitere Kinder aus einer zweiten Ehe und mehrere außereheliche Kinder. Meine/unsere beiden Kinder sind meine alleinigen Erben, aber was geschieht, wenn diese Kinder früh sterben sollten? Ihr nächster Verwandter ist ihr Vater, der noch nie einen Finger für sie gerührt hat - deshalb auch die Scheidung. Wird er ihr Erbe? Und seine Abkömmlinge, die Halbgeschwister meiner Kinder? Ich möchte auf jeden Fall verhindern, dass er und sie das Erbe bekommen, das ich alleine und hart erarbeitet habe und das ich meinen Kindern hinterlasse. Stattdessen würde ich gern meine Neffen und Nichten als Nacherben einsetzen. Ist das möglich, und wenn ja, wer kennt eine entsprechende Formulierung für mein Testament. Oder ist es die alleinige Entscheidung meiner Kinder, was nach meinem Tod mit dem Erbe geschieht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sassenach4u, 20

Wenn ihre Kinder sie beerbt haben, dann selbst sterben, ohne Kinder zu hinterlassen, hat ihr Ex einen Erbanspruch, ggf. auch den Pflichtanteilsanspruch.

Er ist und bleibt deren nächster Verwandter. So kann es passieren, dass Sie Ihrem Kind 100 000,-- Euro hinterlassen, ihr Kind heiratet, das Geld ist noch da. Dann erbt der Ehegatte 50 000,-- Euro und der Vater ebenfalls 50 000,--. Alles ohne Testament.

Möchten Sie das vermeiden, müssen Sie ein Testament errichten, in dem sich folgender Text widerfindet:

Um zu vermeiden, dass mein geschiedener Mann, Herr XX, geb. XX, wohnhaft XX (falls bekannt) über den Erbgang an unseren gemeinschaftlichen Abkömmlingen Vermögen an mir erwirbt, ordne ich folgendes Herausgabevermächtnis an:

Meine Kinder und ersatzweise meine Enkelkinder haben alle Vermögensgegenstände, die sie von mir durch Erbfolge erworben haben, an meine Abkömmlinge- entsprechend der gesetzlichen Erbfolge berechtigt- herauszugeben, sofern bei ihrem Tod solche noch vorhanden sind. Stirbt ein Kind seinerseits ohne Abkömmlinge, so tritt an die Stelle dieser Abkömmlinge das andere leibliche Geschwisterteil.

Das Anwartschaftsrecht aus diesem Herausgabevermächtnis ist weder vererblich noch übertragbar.

Sollte mein geschiedener Mann im Zeitpunkt meines Todes bereits vorverstorben sein, so ist diese Anordnung eines Herausgebevermächtnisses gegenstandslos.

Sie können an Stelle der Abkömmlinge natürlich auch ihre Nichten und Neffen benennen- aber vlt. bekommt- bis zu ihrem Tod ja eines Ihrer Kinder Nachwuchs- dann würde dieser alles bekommen.

Am besten lassen Sie sich hier beraten und errichten ein Testament.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für diese Antwort. Ich werde sie ausdrucken und mit zu einem Fachanwalt gehen. Nachdem ich alle Antworten durchgelesen habe, die ich auf meine Frage bekommen habe, scheint es mit am besten, mit Hilfe eines Anwalts ein Testament aufzusetzen.

Kommentar von sassenach4u ,

Das stimmt, wenn du ganz sicher sein willst!

Antwort
von Kitharea, 34

Bei Erbschaften geht es immer von "unten" (Kinder) nach "oben" (Eltern). Wenn mich nicht alles täuscht wären vor deinem Exmann noch die Geschwister dran.
Ab dem Moment, wo ihr getrennt wart bzw die Scheidung vollzogen ist hat er mit "DEINEM" Erbe nichts mehr zu tun. Alles was du hast geht an deine Kinder. Wären diese nicht da, geht es an deine Geschwister oder Eltern. Er ist also völlig außen vor. Wenn dann deinen Kindern was passieren sollte würde das Spielchen von vorne losgehen.
Ich bin kein Anwalt aber glaube das läuft so in der Art.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für die Antwort. Ich habe mich, glaube ich, nicht ganz klar ausgedrückt. Es ging um die Frage, wer erbt, wenn meine Erben (Kinder - unverheiratet/kinderlos) vor ihrem Vater sterben. Von anderen Antworten sehe ich, dass der Vater als nächster Verwandter auf jeden Fall erben würde. Ob das verhindert werden kann, muss ich wohl besser beim Fachanwalt rausfinden.

Antwort
von Girschdien, 25

Sobald Deine Kinder Dich beerben, ist das Erbe ihr Eigentum. Sie müssten dann selbst vorsorgen, wer sie beerben soll, darauf hast Du keinen direkten Einfluss. Du kannst mit ihnen reden, aber kannst nicht vorschreiben, wer Deine Kinder im Falle eines Falles beerbt.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für die Antwort. Ich habe den Eindruck bekommen, dass es als "enterben" angesehen wird, wenn man (unverheiratet, kinderlos) z.B. seinen Vater, der sich aus dem Staub gemacht hat, und dessen Kinder, die man nicht kennt, nicht als Erben haben möchte. Dabei ist das in meinem geschilderten Fall doch genau das, was gerecht wäre. Mal sehen, was ein Fachanwalt sagt.

Antwort
von Kathyli88, 23

Wenn ihr ein testament aufsetzt stellt sich nicht die frage nach der suche des nächsten verwandten als erbberechtigter.

Du machst einen testsment beim notar und setzt deine kinder als erben ein.

Sobald deine kinder geerbt haben gehen diese zum notar und setzen ihre gewünschten erben ein.

Wie alt sind denn deine kinder und du, dass evtl der erzeuger deiner kinder diese überleben könnte, halte ich für unwahrscheinlich. Vielleicht bekommen sie auch noch kinder. Heutzutage ist das mit 40-45 nichts ungewöhnliches mehr. 

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für die Antwort. Meine Kinder sind tatsächlich schon so alt, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie noch Kinder haben werden. Ich werde, da dies von mehreren Leuten vorgeschlagen wurde, die mir geantwortet haben, einen Fachanwalt fragen, was in einem Testament stehen sollte, damit z.B. der Vater, der sich aus dem Staub gemacht hat, und seine weiteren, unbekannten Kinder nicht erben können.

Antwort
von almutweber, 14

Wenn deine Kinder keine Kinder haben, kann es sein, dass er erbt. Er ist immerhin der gesetzliche Erbe deiner Kinder des zweiten Stammes:

gesetzliche Erben
Liegt keine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) vor, bestimmt das Gesetz, wer erbt. Der überlebende Ehegatte ist nach Gesetz immer erbberechtigt. Die Erbberechtigung der übrigen Familienmitglieder hängt vom Verwandtschaftsgrad ab. Dabei wird zwischen drei Stämmen unterschieden:

1. Verwandte des ersten Stammes sind die direkten Nachkommen: Kinder und Grosskinder,
2. Verwandte des zweiten Stammes sind die Eltern, Geschwister des Erblassers und deren Nachkommen,
3. Verwandte des dritten Stammes sind die Grosseltern des Erblassers und deren Nachkommen, d. h. Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins etc..

Erbreihenfolge
Die Erbreihenfolge ist wie folgt geregelt: Sind Nachkommen des ersten Stammes vorhanden, geht der ganze Nachlass an Personen, welche dem ersten Stamm zu gerechnet werden. Solange Erben eines vorangehenden Stammes vorhanden sind, kommen Personen der nachfolgenden Stämme nicht als Erben in Frage. Der überlebende Ehegatte ist neben allen Stämmen immer erbberechtigt.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für die Antwort. Es ist schon schlimm, dass jemand, der sich weder um die Kinder, die er mit mir hat, noch um die Kinder, die er mit der nächsten Ehefrau und anderen Frauen hat, gekümmert hat, womöglich noch von deren Tod profitieren kann. Ein Besuch beim Fachanwalt ist auf jeden Fall angesagt, um dies - wenn möglich - auszuschließen.

Kommentar von almutweber ,

Das Erbrecht ist nicht gerecht. Ich habe zwölf Jahre Erbstreit hinter mir und kann nur empfehlen, dass Sie sich  nach einem sehr guten Fachanwalt für Erbrecht erkundigen, der Ihnen ein Testament aufsetzt, dass wasserdicht ist.

Ihre Kinder haben natürlich auch die Möglichkeit, ihren Vater als Erben auszuschließen, so dass dieser wenigstens, sollten die Kinder vor ihm sterben und keine Nachkommen haben, auf seinen Pflichtteil gesetzt wird.

Ihre Kinder könnten theoretisch ihr gesamtes Vermögen, das ja dann auch das Erbe von Ihnen enthält, an eine gemeinnützige Einrichtung vermachen oder in Form eines Vermächtnisses an Cousinen, andere Verwandte vermachen.

Viel Erfolg bei der Suche nach einem wirklich guten Fachanwalt für Erbrecht. Nehmen Sie niemanden, der behauptet, er würde "alles" machen (und nichts wirklich können). Nur jemand, der nachweislich seit vielen Jahren im Erbrecht unterwegs ist und einen guten Ruf hat.

Kommentar von Aszuwekl ,

Nochmal vielen Dank. Vermächtnis hört sich interessant an, darüber muss ich noch mal im Internet nach Information suchen.

Antwort
von WosIsLos, 23

Ohne Testament würde er erben, daß Eltern von ihren Kindern erben, ist aber doch die Ausnahme.

Sorg dich lieber um was anderes.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke fürs Antworten, aber leider ist mir damit nicht geholfen. Andere haben sich mehr Mühe gemacht.

Antwort
von SebRmR, 15

Ihr nächster Verwandter ist ihr Vater, der noch nie einen Finger für sie gerührt hat - deshalb auch die Scheidung. Wird er ihr Erbe?

ja, siehe § 1925 BGB

Jemanden zu enterben ist schwer. Die Gründe dafür müssen "stark" sein, "nie einen Finger für sie gerührt" reicht bei weiten nicht aus. Man kann Erbunwürdig sein, siehe § 2339 BGB.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke für die Antwort. Ein Versorgungsausgleich des  Vaters wurde bereits bei der Scheidung vor 30 Jahren wegen gröblicher Verletzung der Pflicht, zum Familienunterhalt beizutragen, ausgeschlossen. Damit müsste er eigentlich auch erbunwürdig sein - meine ich. Aber ich sollte mich besser beim Fachanwalt beraten lassen.

Antwort
von Apfelwerfer, 15

Komplizierte Sache. Dein Mann würde deine Kinder beerben, denn er wäre dann ihr nächster Verwandter. Sollte er versterben, wären die Halbgeschwister die nächsten Erben. Um das alles auszuschließen, müsstest du dir fachlichen Rat beim Notar oder Fachanwalt einholen, um das wasserdicht zu machen. Möglichkeiten gibt es bestimmt.

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke. Ich werde mich tatsächlich besser an einen Anwalt wenden.

Antwort
von priesterlein, 13

http://www.focus.de/finanzen/recht/tid-5716/familie\_aid\_56017.html

Oder, wo es vielleicht besser und vor allem bitte mit sehr viel mehr Informationen gefragt wäre: http://www.frag-einen-anwalt.de/

Kommentar von Aszuwekl ,

Danke. Ich werde mir die Links mal ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten