Kann mein Ex-Chef eine Rechnung auf meinen Namen ändern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Aber bevor ich dieses teure Material bezahle, das ja nichtmal auf meinen Namen bestellt wurde, zeige ich mich lieber selbst durch Schwarzarbeit an.

Und was bringt Dir das?

Die Frage ist doch: 

Hast Du das Material aus dem Lager der Firma entnommen oder nicht?

Die Sache lief ja privat über Dich. Du hast da Material quasi von Deinem Chef gekauft und beim Kunden auf Deine Rechnung verbaut.

Dein Ex-Chef hat also mit dem Endkunden gar nichts zu tun. Den Ex-Chef hat Dir aber Ware geliefert. Und die musst Du auch bezahlen. Schwarzarbeit hin oder her.

Er hat aber nichtmal richtig versucht von dem Kunde das Geld zu besorgen.

Das muss  er auch gar nicht, denn die beiden haben rein gar nichts miteinander zu tun! 

Es gibt hier zwei Verträge:

1) Zwischen Dir einem Deinem Ex-Chef einen Kaufvertrag über das Material

2) Zwischen Dir und dem Endkunden einen Werkvertrag über die Durchführung der Arbeiten inkl. der Lieferung des Materials.

Indem Du Dich selbst anzeigst, musst Du die Ware bei Deinem Ex-Chef trotzdem bezahlen. Du kriegst nur eine Strafe wegen Schwarzarbeit oben drauf!

Für (1) bist DU der Vertragspartner Deines Ex-Chefs und genau von dem will er das Geld für die Ware haben und das steht ihm auch zu. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle ob Du vom Endkunden Dein Geld bekommen hast oder nicht und auch nicht ob das Schwarzarbeit war oder nicht. Dein Ex-Chef hat geliefert also musst Du zahlen!

Dass das Material teuer ist, wusstest Du doch vorher. Da musst Du Dich schon an Deinen Vertragspartner halten und die Bezahlung des Materials und Deiner Arbeit drängen. Allerdings gibt es hier ein Urteil des BGH dass der Endkunde Schwarzarbeit nicht bezahlen muss. 

Das bedeutet also dass Du auf den Kosten für das Material sitzen bleibst wenn Du Dich wegen Schwarzarbeit anzeigst.

Wie soll man sich in so einem Fall verhalten?

Ganz klar: Gar nicht erst schwarz solche Aufträge annehmen...

aber wenn es denn schon passiert ist:

1) Das Material beim Ex-Chef bezahlen

2) Die Arbeiten zu Ende bringen und die Zahlung vom Auftraggeber bekommen oder zumindest darauf hoffen

3) schlauer werden und sowas sein lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elepelle
12.11.2015, 15:28

Danke für die Antwort.


Also das Material habe ich nicht von meinem Chef oder meiner Firma gekauft. Mein Chef hat ihn als Kunde in unserer Firma angelegt. Also extra eine Kostenträgerstelle samt Adresse usw. Darauf wurde das Material gebucht und bestellt. Der Kunde hat dann nach meiner Entlassung eine vollwertige Rechnung von meiner Firma erhalten, wo jedes verbaute Material angelegt ist. in der Rechnung taucht auch wieder der Name sowie die Adresse des Kunden auf. Also so gesehen haben die beiden doch was zu tun oder liege ich da falsch?


Für die Arbeit habe ich eine kleine Bezahlung bekommen, aber keinen Stundenlohn.

0

Nimm dir fachlichen Rat durch einen Anwalt deines Vertrauens!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?