Frage von Sibi90, 94

Kann mein Chef mein Handy zurückfordern?

Hallo zusammen,

Ich stecke in einer etwas verzwickten Lage. Ich habe aus dem letzten Jahr ein paar Urlaubstage über. Mein Chef schlug mir also vor, die paar Urlaubstage zu verrechnen und davon ein iPhone über die Firma zu bestellen (ist halt billiger wegen Steuern sparen wie man sich denken kann).So weit so gut. Nun werde ich allerdings demnächst kündigen, befürchte daher dass es nach dem Motto gehen wird: Gib mir das Handy zurück, die Firma steht ja eh in der Rechnung. Abgemacht ist aber das es mein eigenes ist, sind ja auch MEINE Urlaubstage und MEIN Gehalt von dem es bezahlt wird.

Wie sieht es denn mit folgender Lösung aus: Ich lasse das Handy zu wenn ich es bekomme, nehme eine Kopie der Rechnung mit und fahre damit zum Apple Store und tausche mein verpacktes Handy gegen ein neues aus, das müsste doch gehen. Oder ich versuche es zum gleichen Preis zu verkaufen.

Geht ja nur darum dass ich sagen kann: Tja, die Seriennummer in meinem neuen Handy ist nicht die selbe wie in eurer Firmenrechnung, ihr könnt mir gar nichts nachweisen.

Irgendjemand ne Idee wie man da tricksen kann? Darf er mir das überhaupt wieder abnehmen?

Mit freundlichen Gruß

Sibi90

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nurlinkehaende, 48

> Gib mir das Handy zurück

Du hast Dich selber in eine blöde Lage gebracht. Rechnung für das Handy auf den Betrieb und am Ende ohne Versteuerung zu Dir gekommen.

So kommt es, wenn man sich für ein billiges blinkendes Zeug irgendwas abschwatzen lässt, was viel teurer ist.

Wie kommt man da raus? Gibt es schriftliche Unterlagen, aus denen man sehen kann, dass die Sache so abgelaufen ist?
. Hast Du schriftlich auf den Urlaub verzichtet?
. Hat man Dir das Handy übereignet oder überlassen (=geliehen)?
. Wer zahlt die Rechnung für den Mobilfunk, der mit diesem Handy genutzt wird?
. Ist das Ganze steuerlich sauber (Steuerberater fragen)?

Je mehr Du beweisen kannst, um so besser.

Antwort
von micompra, 56

lass dir doch dein Urlaub auszahlen und kauf dir das teil

Kommentar von exxonvaldez ,

Das wäre die saubere Lösung gewesen.

So ist es eben der Fluch der bösen Tat...

Kommentar von Sibi90 ,

So viel Geld kommt dann aber nicht dabei raus, sonst müsst ich die Differenz zwischen dem ausgezahlten Gehalt und dem Rest der mir fehlt selbst tragen. Er selbst kann aber auch nicht den lauten machen. Will er zum Anwalt gehen? Schießt er sich doch selbst in den Kopf mit...

Kommentar von Messkreisfehler ,

Nö, warum sollte er sich ins Knie schießen? Offiziell hat das Unternehmen ein Smartphone gekauft und überlässt es dir aktuell auch zur privaten Nutzung. Von Arbeitgeberseite her ist das sauber. Du bist derjenige der hier ein Problem hat, nicht der Arbeitgeber.

Kommentar von exxonvaldez ,

Wenn ich raten müsste, würde ich sagen er lässt es sperren.

Dann kannst du es zwar behalten, aber es ist  halt nur noch als Briefbeschwerer zu verwenden.

Antwort
von illerchillerYT, 28

Diebstahl ist nie schlau.
Ehrenvoll auch nicht.

Antwort
von Messkreisfehler, 51

Deine "Idee" ist nichts weiter als ein Diebstahl.

Also eine ganze dumme Idee.

Antwort
von exxonvaldez, 52

Das Ganze ist sowieso schon Steuerhinterziehung.

Mach es nicht noch schlimmer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten