Frage von krmarina, 62

Kann mein Arbeitgeber mich zur Rechenschaft ziehen, wenn ich meine Unschuld nicht beweisen kann?

Hallo,

folgende Situation: Ich arbeite seit etwas mehr als einem halben Jahr in einem Kiosk.Wir arbeiten hier zu dritt. Der Laden ist noch nichtmal ein Jahr geöffnet und die Mitarbeiter kommen und gehen. Da der Laden finanziell nicht so gut da steht, aber wir,meiner Meinung nach, guten Umsatz machen müssten, habe ich einige Wochen mit gerechnet, was an Geld weggebracht wird, im Vergleich dazu, was verkauft wurde. Das passt vorne und hinten nicht. Der Grundwarum meine Vorgäängerinnen gegangen sind, war auch immer, dass irgendwo Geld fehlte. Nur eine einzige Stelle wurde noch nicht neu besetzt, womit ich meinen Verdacht habe. Im Laden gibt es keine Kamaras, nur eine im Flur, die uns bei der Arbeit aber eigentlich nicht filmen dürfte, ohne unsere einverständniserklärung, oder bin ich da falsch informiert?

Nun zu meiner eigentlichen Angst: Kann ich für irgendwas zur Rechenschaft gezogen werden, wenn ich nicht beweisen kann, dass ich meine Arbeit ehrlich verichte? Das gegenteil kann man mir ja auch nicht beweisen.

Ich bin bereits auf der Suche nach einem anderen Job, was schade ist, denn mir macht die Arbeit hier echt Spaß!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jenshiller, 15

Ganz grundsätzlich gilt die Unschuldsvermutung. Wenn man dir nichts beweisen kann und dafür ist nicht dein Arbeitgeber zuständig, bist du unschuldig.

Ein Kiosk ist in aller Regel gut geeignet, um Schwarzgeld zu verdienen oder um Geld zu waschen.

Unübersichtliche Umsätze, die Waren kannst du für den Wiederverkauf überall gut beziehen, auch ohne Rechnung...etc.

Aus der Ferne möchte ich dir raten, dort friedlich abzuziehen, nicht ohne vorher einen neuen Job zu haben.

Gehe dort im Frieden, nicht das man dir später noch Sachen anhängen möchte....

Alles klar?

Antwort
von Elaysa, 10

Kümmere dich um einen anderen Job und ziehe in Frieden.....bevor es zu spät ist. Das Ding ist nicht geheuer und irgendwer ist nicht ehrlich. Das kann sogar der Chef sein.... Sowas ist nix auf die Dauer.

Antwort
von siggiiii, 12

Nach der Logik könnte man dich auch gleich Lebenslänglich ins Gefängnis sperren. In Deutschland gilt in den meisten Fällen erstmal die Unschuldsvermutung.

Antwort
von dumefragestella, 15

Da müsste dein Arbeitgeber schon irgendetwas gegen dich in der Hand haben, wenn er dich zur Rechenschaft ziehen wöllte. Am besten du machst so weiter wie bisher und schreibst genau auf, was gekauft und was verkauft wurde.

Antwort
von Markenschwein, 41

nein, er muss dich schon etwas beweisen, wenn du dafür haften sollst

entlassen wird er dich wohl trotzdem können

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community